Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Roger Federer vor dem Start der French Open abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
Aus sportaktuell vom 24.05.2019.
Inhalt

Die French Open können kommen Federer: Mit viel Witz und Zuversicht

Vier Jahre hatte Roger Federer einen grossen Bogen um die French Open gemacht. Nun ist der 37-Jährige zurück – und zwei Tage vor seinem ersten Einsatz zu Scherzen aufgelegt.

«Das wichtigste Interview kommt jetzt! Mach’s auf Schweizerdeutsch, zeig was du drauf hast», ruft Federer grinsend in Richtung von Dominic Thiem, als sich dieser den Fragen von SRF stellen möchte.

Legende: Video Federer und Thiem präsentieren sich in bester Laune abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.05.2019.

Federer wirkt vor dem Turnierstart völlig tiefenentspannt. Auch wenn der Rummel um ihn nach seiner langjährigen Abwesenheit gross ist. Dies sei er sich jedoch gewöhnt. Und die Aufmerksamkeit habe auch ihre positiven Seiten. «Das bringt mich jeweils in eine Art ‹Bubble›, meine Konzentration steigt. Dann merke ich, dass es ernst gilt», erklärt der Baselbieter.

Legende: Video Federer: «Froh, 100 Prozent fit zu sein» abspielen. Laufzeit 02:54 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.05.2019.

Djokovic rechnet mit Federer

20 Jahre nach seinem ersten Auftritt in Paris (Niederlage als 17-Jähriger gegen Rafter) gehört Federer zu den Favoriten auf den Titel. So sieht es auf jeden Fall Novak Djokovic. «Er spielt nach wie vor auf einem sehr, sehr hohen Niveau. Man muss ihn immer auf der Rechnung haben», sagt die Nummer 1 der Welt.

Ich spiele momentan gutes Tennis, aber wird es gegen die Allerbesten in den wichtigen Momenten reichen?
Autor: Roger Federer

Federer selbst gibt sich in Sachen Titelambitionen zurückhaltend. «Dahinter setze ich ein Fragezeichen. Es fühlt sich ähnlich an wie vor den Australian Open 2017, eine grosse Unbekannte», so Federer und ergänzt: «Ich spiele momentan gutes Tennis, aber wird es gegen die Allerbesten in den wichtigen Momenten reichen?» Zur Erinnerung: In Melbourne gewann Federer vor zwei Jahren den Titel.

Federer und Bencic am Sonntag

Roger Federer und Belinda Bencic starten bereits am Sonntag ins Turnier. Federer bekommt es mit dem Italiener Lorenzo Sonego (ATP 73) zu tun, Bencic mit Jessika Ponchet (WTA 187) aus Frankreich. Beide Schweizer dürften zeitgleich gegen 14:30 Uhr im Einsatz stehen.

Körperlich gibt Federer grünes Licht. Die Beinverletzung, die ihn in Rom zum Forfait gezwungen hatte, ist kein Thema mehr. «Ich wollte zu 100 Prozent sicher gehen, dass ich die French Open spielen kann», so der Sieger von 2009.

Start gegen einen Italiener

Eine erste Standortbestimmung erhält Federer bereits am Sonntag, wenn er in der 1. Runde auf den Italiener Lorenzo Sonego trifft. Gegen die Nummer 73 der Welt hat der Schweizer noch nie gespielt.

Sendebezug: SRF, zwei, sportflash, 23.05.2019, 20:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Corsin Farrér  (Fan)
    RF kann das Turnier gewinnen. Davon bin ich überzeugt. Die „üblichen Verdächtigen“ plus Thiem werden es unter sich ausmachen.....

    Trotzdem; Prognosen sind schwierig, insbesondere dann wenn sie die Zukunft betreffen. :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bengt Olav Stromberg  (B.O.S.)
      Absolutamente! Oder sagen wir es so, wenn er das Finale gewinnt, traue ich ihm sogar den Turniersieg zu! Wer weiss!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Froehlich  (Bruno Froehlich)
    Gute Laune, realistische Selbsteinschaetzung, Entwarnun, Fuss gesund, nehme an, die ganze Familie weilt in Paris, das sind doch optimale Verhaeltnisse. Mich erstaunt nicht, dass Nole den Roger im Visier hat. 38 und beweglich wie alle juengeren gegner, Errahrungsrucksack wie kein anderer, mental faehig sich aus schwierigsten Situationen zu befreien, sein Spiel variantenreicher, wo frueher Wuch Punkt brachte ist es heute oft der Gegner wie Zuschauer verlueffende butterweiche Stop. Bonne chance !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen