Zum Inhalt springen
Inhalt

Grosse Anteilnahme im Netz «Andy, hör nicht auf zu kämpfen!»

Die Rücktrittsankündigung von Andy Murray hat die Tenniswelt erschüttert. Viele Stars wenden sich auf Social Media an den Schotten.

Legende: Video Murray kündigt Rücktritt an abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.01.2019.

Es dauerte nicht lange, bis die News vom sich anbahnenden Rücktritt von Andy Murray in den sozialen Medien die Runde machte. Diverse Tennisspieler, aktive und ehemalige, meldeten sich auf Twitter oder Instagram zu Wort, um dem dreifachen Grand-Slam-Champion Murray Mut zu machen:

Andy, bitte hör nicht auf zu kämpfen. Ich kann mir deinen Schmerz vorstellen. Ich hoffe, du überstehst das. Du verdienst es, deinen Rücktritt selber zu bestimmen. Wir lieben dich und wollen dich glücklich sehen.
Autor: Juan Martin del Potro
Gratulation für alles, was du erreicht hast. Es war fantastisch, all die Jahre gegen dich zu spielen. Viel Glück in der Zukunft.
Autor: Rafael Nadal
Ich ziehe meinen Hut. Eine absolute Legende. Unglaubliche Resultate in einer brutalen Ära. Ich hoffe auf ein starkes und gesundes Ende.
Autor: Andy Roddick
Ich weiss, dass du niemals auf diese Art und Weise gehen wolltest. Aber hey, es war eine Wahnsinns-Reise! Heute ist nicht nur ein trauriger Tag für dich, sondern für den ganzen Sport.
Autor: Nick Kyrgios
Es gibt nicht viele Spieler mit mehr Herz und Leidenschaft für unser Spiel. Der Andy Murray, den ich kenne, schafft es ganz sicher bis Wimbledon.
Autor: Mardy Fish
Tenniskarrieren gehen zu Ende, aber Freundschaften bleiben ein Leben lang. Was du für das Tennis geleistet hast, wird für immer in Erinnerung bleiben.
Autor: Grigor Dimitrov
Ich hoffe, wir sehen dich weiter auf dem Platz kämpfen. Gute Besserung. Tennis ist besser mit dir.
Autor: Kevin Anderson
Legende: Video So verkündete Murray seine Rücktrittspläne abspielen. Laufzeit 02:25 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.01.2019.

Sendebezug: Radio SRF 4, Morgenbulletin, 11.01.2019, 07:30 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Meier (Epikur)
    Absolut nachvollziehbar. Erstens hat er seinen Zenit sowieso überschritten, und irgendwelche Rekorde wird er auch nicht mehr holen. Genug Geld hat er auch.Tennis geht vorbei, mit seinem Körper muss er aber noch das ganze Leben auskommen. Er tut das richtige, und all jene die ihn jetzt noch dazu nötigen wollen, weiterzumachen sehen wohl ihre eigenen Biographien bedroht, dass er ihnen so den eigenen sinnlosen Raubbau am Körper vor Augen führt, und wollen es nicht wahr haben. Respekt für Murray.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elsa Tschopp (Nimsay)
    Kämpfen kann man immer. Die Frage ist nur wofür? Die Frage ist wie sehen Kosten und Nutzen aus? Murray wird die Spitzensportkarriere beenden, das ist wohl klar. Die Frage ist wann und wie. Es ist ein Unterschied aufzugeben oder den Kampf zu Ende kämpfen und den Schlusspunkt selber zu wählen. Aber danach wird ein neuer Kampf beginnen. Nur mit anderem Ziel. Und ich wünsche ihm sehr, dass er dieses erreichen und im Hobbysport sowie Alltag Schmerzfrei wird!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elsa Tschopp (Nimsay)
    Murrays Geschichte berührt mich! So sollte keine Karriere enden... Ich hoffe sehr, Murray schafft es nach Wimbledon. Turnierplan ausdünnen, FO weg lassen, Therapie zur Schmerzreduktion. Dann eine Menge psychischer Stärke und ab nach Wimby! Eine WC wird er ganz sicher bekommen, das Ranking wird wohl keine Rolle spielen. Murray verdient es sein Rücktritt so zu gegen wie er gerne möchte. Viel Glück Murray!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen