Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ross: «Momentan ist es ein Schock» abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.02.2019.
Inhalt

Ross nach neuerlichem Sturz «Ich habe mich gefragt: ‹Weshalb immer ich?›»

In der Abfahrt der Frauen fehlte ein Name: Laurenne Ross. Die Amerikanerin hat abermals mit den Folgen eines Sturzes zu kämpfen.

Diese Bilder sind für Skifans leider nichts Neues: Laurenne Ross landet in einem Speed-Rennen anstatt im Ziel in den Fangnetzen. Immer wieder hatte die Amerikanerin in ihrer Karriere mit Stürzen zu kämpfen. Und just als sie wieder auf dem aufsteigenden Ast war, passierte es wieder.

Zwei weitere Stürze

Nachdem Ross bereits beim WM-Super-G frontal in ein Tor gefahren war, kam es beim Warm-Up zum Abfahrtstraining am Donnerstag zu einem weiteren folgenschweren Sturz. Die 30-Jährige zog sich neben zahlreichen blauen Flecken auch eine Knieverletzung und eine Gehirnerschütterung zu. Ein Start bei der Abfahrt damit ausgeschlossen, die WM vorzeitig beendet.

Legende: Video Der Sturz von Ross im Super-G abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus sportlive vom 10.02.2019.

«Die beiden Stürze waren für mich ein Schock», erklärt Ross. Sie habe sich zuletzt erstmals seit zwei Jahren wieder sicher gefühlt, sei ohne Angst und Zweifel gefahren. «Ich kann momentan noch nicht abschätzen, wie sehr mich das Ganze mental belasten wird. Es ist noch zu frisch.»

Vom Pech verfolgt

Beckenbruch, Kreuzbandriss, ausgekugelte Schulter, Fingerbrüche, Schnittwunden – die Krankenakte der Speed-Spezialistin ist lang. «Ich habe mich auch schon gefragt: ‹Weshalb trifft es immer mich?›», gibt Ross zu.

Ich plane momentan nur Tag für Tag.
Autor: Laurenne Rossüber ihre Zukunftspläne

Am Ende überwiege aber die Dankbarkeit. «Ich darf meine Leidenschaft ausüben. Die ganzen Reisen, der Winter in Europa – ich kann mich glücklich schätzen», so die Athletin aus Oregon.

Reha statt Rennen

Am Sonntag erwies Ross Lindsey Vonn, die ihr letztes Karriererennen bestritt, im Zielraum die Ehre. Mit Krücken und Kopfschmerzen fieberte sie mit ihrer Teamkollegin («sie wird mir extrem fehlen») mit.

Legende: Video Ross: «Sie war ein grossartiger Mentor» abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.02.2019.

Am Montag wird Ross die Heimreise antreten. Während ihre Kolleginnen wieder um Weltcuppunkte kämpfen werden, beginnt für sie ein weiterer Reha-Prozess. Ob sie noch einmal zurückkommt? «Ich möchte nicht so weit vorausblicken, ich plane momentan nur Tag für Tag.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 5.2.19, 11:50 Uhr