Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung GP Silverstone
Aus Sport-Clip vom 02.08.2020.
abspielen
Inhalt

Mercedes-Drama zum Schluss Hamilton rettet sich mit Reifenschaden zum 87. GP-Sieg

Mercedes dominiert in Silverstone, muss zum Rennende wegen Reifenschäden aber noch zittern. Alfa Romeo bleibt ohne Punkte.

Das Podest

  • 1. Lewis Hamilton (GBR, Mercedes)
  • 2. Max Verstappen (NED, Red Bull)
  • 3. Charles Leclerc (MON, Ferrari)

Trotz Reifenschaden in der letzten Rennrunde: Lewis Hamilton feierte seinen 3. Sieg in Folge und baute seine Führung in der WM-Wertung weiter aus. Nach seinem insgesamt 87. Sieg fehlen ihm nur noch 4 Erfolge zum Rekord von Michael Schumacher.

Ein Mercedes-Doppelsieg wurde erst kurz vor Schluss vereitelt: In der 50. von 52 Runden gab Valtteri Bottas' linker Vorderreifen den Geist auf. Nach einem Boxenstopp fiel der Finne auf Schlussrang 11 zurück. Es erbten Max Verstappen und Charles Leclerc, der für Ferrari den 2. Podestplatz der Saison holte.

Reifenschaden bei Hamilton und Bottas in der Schlussphase
Aus Sport-Clip vom 02.08.2020.

Der Rennverlauf

Bereits in der 1. Runde flog Haas-Pilot Kevin Magnussen nach einem Rencontre mit Alexander Albon von der Strecke und sorgte für eine Safety-Car-Phase. Nach deren Aufhebung setzten sich die beiden Mercedes an der Spitze ab, bis nach einem heftigen Crash von Daniil Kwjat erneut das Safety Car auf die Strecke musste.

Video
Schrecksekunde: Kwjat fliegt spektakulär ab
Aus Sport-Clip vom 02.08.2020.
abspielen

Auch danach ging es im gleichen Stil weiter: Die Mercedes fuhren in einer eigenen Liga und einen immer grösseren Vorsprung auf die Konkurrenz heraus. Der Doppelsieg schien in trockenen Tüchern, ehe das Mercedes-Drama seinen Lauf nahm.

Erst erwischte es den linken Vorderreifen von Bottas, dann – in der letzten Rennrunde – jenen von Hamilton. Doch der Brite rettete sich mit defektem Pneu ins Ziel. Verstappen kam schliesslich mit 5,9 Sekunden Rückstand ins Ziel.

Es stellt sich die Frage, ob Verstappen gar hätte gewinnen können. Der Niederländer fuhr nach Bottas' Defekt nämlich an die Box, um mit neuen Reifen noch die schnellste Rennrunde zu fahren. Ohne Stopp hätte es rein zeitlich zum Sieg reichen müssen, allerdings waren auch seine Reifen schon stark abgefahren.

Enttäuschende Alfa-Piloten

Für Alfa Romeo gab es im 3. Rennen in Folge keine Punkte. Antonio Giovinazzi beendete das Rennen auf Platz 14. Fahrerisch hätte es eigentlich für Platz 12 gereicht, doch wegen eines Verstosses gegen die Safety-Car-Regeln kassierte der Italiener eine 5-Sekunden-Strafe. Kimi Räikkönen kam als 17. und damit letzter Fahrer ins Ziel.

Doch kein Hülkenberg-Comeback

Weil sich Sergio Perez mit dem Coronavirus infiziert hatte, holte Racing Point kurzfristig Nico Hülkenberg zurück in die Formel 1. Der Deutsche fuhr im Qualifying auf Platz 13, sollte dann aber aus der Boxengasse starten, weil er es nicht rechtzeitig auf die Strecke schaffte. Das Comeback wurde schliesslich abgeblasen – weil Hülkenbergs Motor nicht gestartet werden konnte.

So geht es weiter

Die ersten 4 Rennen nach dem Corona-Lockdown sind absolviert. In einer Woche findet in Silverstone ein weiteres Rennen statt, das im Zeichen des 70-jährigen Jubiläums der Formel 1 stehen wird.

SRF zwei, sportlive, 02.08.2020, 14:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Traurig der langsame aber stetige Abstieg von Ferrari. Der dritte Platz scheint Super zu sein. Doch tatsächlich fällt Ferrari immer mehr zurück. Vettels Rennen war wieder mal schwach, der Punkt war mit viel glück errungen. Ferrari sollte sich überleben den wohl Unmotivierten Vettel durch einen Jungen eigenen Zukunftspilot zu ersetzen. Vettel würde vielleicht mal eine Pause gut tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Das war RedBull Meisterleistung, nur weil sie die schnellste Rennrunde wollten haben sie den Sieg verschenkt. Verstapoen wird sich da grün und blau ärgern. Der Funkspruch.he's alucky guy....trifft nicht zu...der hätte lauten sollen....we screwed it up and gave away the victory... voll verzockt ind Hamilton in der WM meilenweit enteilt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Buso  (Misotheist)
      Hamilton war und ist the luckiest guy ever!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Michael Stähli  (Mich)
      Wie hoch ist denn die Chance dass beide Mercedes in den letzren zwei Runden einen Reifenschaden haben? Zudem die Frage was wäre mit Verstappens Reifen passiert wenn er nicht gewechselt hätte? Die waren gleich alt wie die der anderen.
      Von zu Hause aus ist es immer viel einfacher zu wissen wie man ein Rennen gewinnt. Vor allem nach Rennschluss....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      @Michi, es gab 3 Reifenprobleme, wenn ein Mercedes Probleme hat ist die Wahrscheinlichkeit gross dass der andere auch Peobleme hat. RedBull ist besser beim Reifenverschleiss, der Wechsel war nur wegen des Zusatzpunktes gemacht worden, der Verstappen Ende Saison kaum was bringen wird. Sonst geht er immer viel Risiko ein, diesmal war er zu konservaziv, wer nichts wagt gewit nicht....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Nicolas Rendi  (Yubel)
      @Gisler
      Nun, RedBull konnte nicht wissen, dass auch HAM einen Reifenschaden erleiden würde.
      VER: "War es Glück oder Pech, dass sie Reifenschäden hatten? Wir haben den 2. Platz nur dank eines Reifenschadens gekriegt, das war Glück. Dass es nicht für den 1. Rang gereicht hat, war Pech. Ich kann es nicht sagen".
      Er hatte bei Rennhälfte bereits mit einer besseren Platzierung abgeschlossen ("Remember to Drink") und man konnte nicht vorhersehen, dass die Reifen 3 bzw 1 Runde vor Schluss platzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Nicolas Rendi  (Yubel)
      @Gisler (2)
      Und auch Verstappen hat Vibrationen gemeldet, wie es auch Hammilton, Bottas und Sainz gemeldet haben, 2,3 Runden bevor es zu den Reifenschäden kam.
      Dass Redbull auf Nummer sicher ging und einen geschenkten 2. Platz einem spekulativen Sieg vorzog, halte ich für eine richtige Entscheidung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen