Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

1. Trainingstag in Frankreich Mercedes dominiert erste Trainings und strebt die Nummer 10 an

Gegen die «Silberpfeile» ist in Le Castellet (noch) kein Kraut gewachsen. Und: Alfa Romeo kann sich steigern.

Formel-1-Fahrer
Legende: Schnell unterwegs Valtteri Bottas. Keystone

Obwohl Mercedes mit weniger Updates als die meisten Konkurrenten nach Südfrankreich reisten, war das Weltmeister-Team auch auf dem Circuit Paul Ricard unschlagbar. Am Sonntag strebt Mercedes den 10. Erfolg in Serie an, was teaminternen Rekord bedeuten würde. Mehr Siege in Serie erreichte nur McLaren 1989 mit Ayrton Senna und Alain Prost (11).

Bottas war in der 2. Phase 0,424 Sekunden schneller als Lewis Hamilton. Der Brite hatte am Vormittag die Nase vorn und sorgte mit einem Ausrutscher im 2. Training für Aufsehen. Hamilton behinderte Max Verstappen im Red Bull, weshalb die Szene angeschaut wurde, doch es folgte keine Strafe. Hinter Mercedes klassierten sich die Ferraris, die auch neben der Strecke einen Dämpfer hinnehmen mussten.

Neben McLaren (5. Lando Norris, 7. Carlos Sainz) konnte sich im Vergleich zu den letzten Rennen auch Alfa Romeo steigern. Am Vormittag mussten sich Kimi Räikkönen (16.) und Antonio Giovinazzi (17.) deutlich geschlagen geben, am Nachmittag klassierte sich der Finne auf dem 9. Rang, der Italiener lag nur 2 Plätze dahinter.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.