Zum Inhalt springen

Header

Video
Stahl: «Die Wahl war keine Überraschung»
Aus Sport-Clip vom 24.06.2019.
abspielen
Inhalt

Analyse der Mailand-Wahl Stahl: «Jeder will noch verrücktere Spiele»

Jürg Stahl, Präsident von Swiss Olympic, schätzt den Entscheid des IOC zur Vergabe von Olympia 2026 ein.

Für Jürg Stahl ist die Wahl von Mailand/Cortina als Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2026 keine grosse Überraschung: «Mailand war leicht in der Favoritenrolle, wohl auch wegen den Distanzen: Stockholm - Are wäre ein ziemlicher Flugweg gewesen.»

Auch für die Umsetzung sieht der Präsident von Swiss Olympic keine Probleme. «Die Voraussetzungen sind gegeben. Viel Infrastruktur ist bereits vorhanden. Das waren bei anderen Kandidaten ja die Kritikpunkte», so Stahl.

Der vernünftige Weg braucht Unterstützung

Wichtig sei jetzt, das auch bei «Billig-Olympias» mit kleineren Budgets alle an einem Strang ziehen und daran arbeiten. «Im Moment ist die Tendenz, dass jeder noch mehr Disziplinen und noch verrücktere Spiele will. Deshalb liegt es auch an uns, der Sport-Familie, den Weg der Vernunft auch umzusetzen», sagte der 51-Jährige.

Was Stahl über die Vorteile von Mailand und die «Beton-Spiele» in Sion sagt, erfahren Sie im Video oben.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.