Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Schweizer Fehlstart in Saison Sprunger, Büchel und Co: Kommt Zeit, kommt Rat?

Das einzig Positive am diskreten Saison-Einstieg der Schweizer Top-Leichtathleten: Bis zur WM bleibt noch reichlich Zeit.

Léa Sprunger liegt frustriert am Boden.
Legende: Zum Kopfzerbrechen Léa Sprunger und weitere Schweizer Leidensgenossen sind noch nicht in der aktuellen Saison angekommen. Keystone

Entweder hinken sie hinterher, oder aber sie kränkeln. Die Vertreter von Swiss Athletics haben zu diesem frühen Zeitpunkt in der Freiluft-Saison international noch keine Glanzlichter gesetzt. Dabei waren sie mit dem Erbe von 4 EM-Medaillengewinnen beim letzten Grossanlass im August in Berlin angetreten.

Unter Zugzwang stehen die Top Cracks noch nicht, finden die 24. Weltmeisterschaften doch so spät wie noch überhaupt nie statt: vom 27. September bis 6. Oktober in Katars Metropole Doha. Das Qualifikationsfenster auf der Bahn ist hierzulande bis zum 6. September offen.

Leistungen, die Rätsel aufgeben

Trotzdem wäre wünschenswert, dass Europameisterin Léa Sprunger, Selina Büchel, Alex Wilson und Co. allmählich Fahrt aufnehmen würden. Nachfolgend eine Übersicht über die Problemzonen der Einzelnen:

  • Léa Sprunger: Das Fragezeichen

Die Romande hatte sich bis Anfang März ihren Gold-Traum gleich in zweierlei Hinsicht erfüllt, wurde 2018 Europameisterin über 400 m Hürden und kürzlich ebenfalls Erste in der Halle über 400 m. Doch nun geriet ihre Weiterentwicklung ins Stocken. 54,29 Sekunden hatte die 29-Jährige in ihrer stärksten Phase drauf, aktuell ist sie über 2 Sekunden langsamer unterwegs. Zwar plagten Sprunger zuletzt Rückenprobleme, gleichwohl gerät sie in Erklärungsnotstand, wenn sie auf ihre aktuelle Baisse angesprochen wird.

Legende: Video Sprunger nach Rang 7 in Oslo: «Irgendetwas stimmt einfach nicht» abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Aus sportlive vom 13.06.2019.
  • Selina Büchel: Die Ernüchterung

Ihre persönliche 800-m-Bestleistung (1.57,95 Minuten) datiert von 2015, doch bald schon stagnierte die Toggenburgerin. Auf diese Saison hin krempelte sie ihr Trainingsumfeld um und setzt neu einzig auf die Inputs von Louis Heyer, der auch eine Anstellung beim Verband hat.

Ich gehe nun zurück ins Training und hoffe, es in den Griff zu bekommen.
Autor: Selina Büchel

Büchel lief zwar beim (mässig besetzten) Meeting in Oslo auf Rang 2, die Zeiten aber versprühen keinen Glanz. Am Sonntag erlitt sie in Rabat in 2.02,20 Minuten einen Rückschlag, nachdem ihr auf der zweiten Runde die Kräfte ausgegangen waren. Ihr Fazit: «Es ist ein schlechter Saisonstart, noch etwas schlechter als 2018. Eine Erklärung dafür gibt es nicht. Ich gehe nun zurück ins Training und hoffe, es in den Griff zu bekommen.»

Legende: Video Büchel in Rabat ohne Exploit abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.06.2019.
  • Mujinga Kambundji: In der Warteschlaufe

Die Berner Sprinterin hat 2019 noch keinen Outdoor-Wettkampf absolviert. Stattdessen ist Kambundji an ihrer neuen Trainingsbasis in London fleissig. Nächstes Wochenende ist ein Start in Nancy vorgesehen.

  • Alex Wilson: Der Langsamstarter

Der EM-Zweite über die halbe Bahnrunde blieb krankheitshalber bislang der grossen Bühne fern. Wilsons Zeiten in der Schweizer Provinz zwischen 10,38 und 10,54 Sekunden (über 100 m) bzw. 20,63 (über 200 m) zeugen von viel Aufholbedarf.

  • Fabienne Schlumpf: Die Leidtragende

Die Zürcher Steeplerin wurde schon früh im Jahr zurückgeworfen: Zwei grosse Blasen am Fuss verunmöglichten ihre Feuertaufe auf der Marathondistanz. Mittlerweile schlägt sich Schlumpf mit einem Knochenmark-Ödem am Knie herum. Die EM-Silbermedaillengewinnerin muss deswegen den Aufbau der WM-Saison neu angehen.

  • Kariem Hussein: Die Geduldsprobe

Die 50,47 Sekunden, errungen am Wochenende in Genf, bedeuten über 400 m Hürden Saisonbestwert. Dennoch sind sie meilenweit entfernt von seiner Bestleistung (48,45), herausgelaufen in der Saison nach seinem Gold-Coup bei der Heim-EM und bestätigt im Jahr 2017. Nach einem Seuchenjahr ist der Tritt aber natürlich noch lange nicht gefunden.

Sendebezug: srf.ch/sport, Web-Only-Livestream, 16.6.2019 20:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Das Niveau an den ersten 3 DL Meetings war unterirdisch schlecht. Das wird erst ab dem
    12 Juli in Monaco richtig Fahrt aufnehmen. Das gleiche gilt auch für die CH Athleten. Wenn Dafne Schippers unter guten Bedingungen Zeiten von 11.30 läuft - dann sollten alle wissen, dass die direkt aus dem Kraftraum kommt für diesen Anlass.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen