Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Stadionverbote für GC-Randalierer abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus Newsflash vom 14.05.2019.
Inhalt

Total 57 Personen im Visier GC-Eklat: Liga spricht 5 Stadionverbote aus

Die Liga reagiert auf den Spielabbruch in Luzern und spricht gegen erste identifizierte Personen schweizweite Stadionverbote aus.

Die Swiss Football League (SFL) hat gegen die Chaoten aus dem GC-Sektor, welche am Sonntag den Spielabbruch provozierten, bereits Massnahmen ergriffen. Am Dienstag verhängte die Liga die ersten Stadionverbote. Zu den ersten Sanktionierten gehören die beiden Personen, die GC-Spieler Aimery Pinga tätlich angriffen sowie 3 weitere Zürcher Anhänger.

Die SFL ist bestrebt, insgesamt 57 Personen zu identifizieren. Weil sie das Spielfeld betraten, soll gegen sie ein Stadionverbot ausgesprochen werden.

Legende: Video GC-Fans provozieren Abbruch abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.05.2019.

Verbote gelten 3 bis 5 Jahre

Die Sanktionen seien ab sofort wirksam und gelten schweizweit für alle Spiele der beiden höchsten Meisterschaften im Fussball (Super League und Challenge League) und Eishockey (National League und Swiss League), heisst es in einer Mitteilung.

Die Dauer der Verbote variiert zwischen 3 und 5 Jahren. Alle Klubs der SFL wurden umgehend über den Erlass der Stadionverbote in Kenntnis gesetzt und sind angehalten, diese konsequent umzusetzen. Bei Zuwiderhandlung gegen die Massnahme erfolgt eine Anzeige bei der Polizei.

Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League, lässt sich wie folgt zitieren: «Besonders schockierend war der tätliche und verbale Angriff gegen einen dunkelhäutigen Spieler. Gegen rassistische Denkweisen und jegliche Art von Diskriminierung müssen wir alle gemeinsam vehement vorgehen.»

GC-Anhänger stellen die Spieler zur Rede.
Legende: Unschöne Szenen GC-Anhänger stellen die Spieler zur Rede. Keystone

Sendebezug: Radio SRF 1, Nachrichten, 14.05.2019, 19:00 Uhr

66 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.