Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Internationale Fussball-News Tottenham feuert Trainer Pochettino

Mauricio Pochettino.
Legende: Steht nicht mehr länger an der Seitenlinie von Tottenham Mauricio Pochettino. imago images

Tottenham trennt sich von Pochettino

Tottenham reagiert auf den schlechten Saisonstart und entlässt Trainer Mauricio Pochettino. Bereits seit Wochen wurde über ein mögliches Aus des Argentiniers spekuliert. In der englischen Premier League belegen die «Spurs» nach 12 Spieltagen nur Platz 14. Zuletzt blieb Tottenham in der Liga 5 Spiele ohne Sieg. Zudem kassierte man in der Champions League beim 2:7 gegen Bayern München eine regelrechte Ohrfeige. «Wir bedauern diesen Schritt sehr. Aber die Resultate waren seit dem Ende der letzten Saison sehr enttäuschend», begründete Klub-Präsident Daniel Levy den Entscheid. Wer Pochettinos Nachfolger wird, ist noch unklar.

Einspruch erfolglos: Abraham bleibt gesperrt

Captain David Abraham von Eintracht Frankfurt bleibt bis zum Jahresende gesperrt. Das Sportgericht des Deutschen Fussball-Bundes (DFB) wies den Einspruch der Hessen zurück. Abraham hatte in der Nachspielzeit der Partie beim SC Freiburg am 10. November (0:1) den Freiburger Trainer Christian Streich zu Boden gecheckt und dafür die Rote Karte gesehen. Für diesen Ausraster wurde der Argentinier bis zum 29. Dezember gesperrt, dazu kam eine Geldstrafe in Höhe von 25'000 Euro. Die Eintracht hatte Einspruch gegen das Urteil eingelegt.

Maradonas Trainer-Comeback bereits vorbei

Argentiniens Fussball-Ikone Diego Maradona hat nach nur 2 Monaten das Trainer-Amt bei Gimnasia La Plata niedergelegt. Unter der Regie des 59-Jährigen verbesserte sich La Plata in der argentinischen Meisterschaft in 8 Spielen immerhin um 2 Plätze und ist nicht mehr das Schlusslicht. Anscheinend reagiert Maradona mit seinem Rücktritt auf Unstimmigkeiten in der Führungsebene: Er hatte seine Anwesenheit mit der Präsidentschaft von Gabriel Pellegrino verknüpft, der zu den Wahlen am Samstag nicht mehr antreten wird.

Cosmin Contra nicht länger Trainer Rumäniens

Nach zwei Jahren im Amt und einer Serie von Misserfolgen hat Rumäniens Nationaltrainer Cosmin Contra seinen Rücktritt angekündigt. Der 43-Jährige reagierte damit auf die 0:5-Niederlage seiner Mannschaft am Montagabend in Spanien. Die Rumänen wurden zwar nur Vierter der Gruppe F (14 Punkte), sie können sich aber im März noch über die Playoffs der Nations League für die EM 2020 qualifizieren. Als mögliche Nachfolger Contras werden die ehemaligen Stars Gheorghe Hagi und Dan Petrescu gehandelt.

Video
Rumänien kommt gegen Spanien unter die Räder
Aus Sport-Clip vom 18.11.2019.
abspielen

Präsident der Serie A tritt zurück

Der Präsident der italienischen Serie A, Gaetano Micciche, ist von seinem Posten zurückgetreten. Er reagierte damit auf Zeitungsberichte, dass es bei seiner Wahl zum Präsidenten vor 20 Monaten nicht mit rechten Dingen zugegangen sei.

Sendebezug: Nachmittagsbulletin, Radio SRF 1, 19.11.2019, 17:10 Uhr.