Zum Inhalt springen

Header

Video
Niederlande nach Zittersieg im Viertelfinal
Aus Sport-Clip vom 26.06.2019.
abspielen
Inhalt

Frauen-WM wird fast zur EM Europäerinnen blasen zum Angriff auf die USA

Mit Ausnahme der USA sind die Europäerinnen in den WM-Viertelfinals unter sich. Woran liegt das?

Das Ausscheiden Japans im Achtelfinal gegen die Niederlande kann als Symbol gedeutet werden: Der Weltmeister von 2011 verlor, wenn auch sehr unglücklich, gegen den aktuellen Europameister.

Damit sind die USA die einzige nichteuropäische Nation in den Viertelfinals:

Viertelfinals der Frauen-WM 2019

Norwegen
-
England
Frankreich-
USA
Italien-Niederlande
Deutschland-Schweden

Neben Japan scheiterten in der ersten Runde der K.o.-Phase auch Nigeria (gegen Deutschland), Australien (gegen Norwegen), Kamerun (gegen England), Brasilien (gegen Frankreich), Kanada (gegen Schweden) und China (gegen Italien).

Noch 2015 hatte sich ein ganz anderes Bild gezeigt: Nur 3 von 8 Viertelfinalisten vertraten bei der Endrunde in Kanada den «Alten Kontinent», den Final bestritten die USA und Japan.

Live-Hinweis

Alle Viertelfinals der Frauen-WM in Frankreich können Sie auf srf.ch/sport und in der Sport App im unkommentierten Live-Stream mitverfolgen. Den Anfang macht am Donnerstag, 27. Juni die Partie Norwegen - England (ab 21:00 Uhr).

Uefa geht voran

Ist der Entwicklungssprung von Nationen wie Italien, Norwegen oder Schweden Zufall? Tatsache ist, dass die Uefa sich der Förderung des Frauenfussballs in jüngster Vergangenheit stärker angenommen hat.

Italien
Legende: Starker Teamgeist Die Italienerinnen überzeugten an der WM bisher als Kollektiv und schafften den Sprung an die Weltspitze. imago images

Die Investitionen für die 55 Mitgliedsverbände wurden im Oktober 2018 um 50 Prozent aufgestockt. 150'000 Euro stehen neu jährlich für Entwicklungsprojekte zur Verfügung. Finanziert wird der Zuschuss über Einnahmen aus den EM-Turnieren. Ausserdem laufen bei der Uefa zahlreiche Kampagnen, welche vor allem bei der Jugendförderung ansetzen.

Del Piero sagt Hallo

Wortmeldungen wie jene von Ex-Juventus-Legende Alessandro Del Piero, der sich auf Twitter in einer Grussbotschaft an Stürmerin Cristiana Girelli wandte, rücken die Partien zusätzlich in den Fokus.

Die reiche Geschichte des europäischen Männerfussballs kann so auch dem Frauenfussball zugute kommen. Denn mit der zusätzlichen Aufmerksamkeit steigt auch das Interesse bei Zuschauern, Medien und Sponsoren.

Del Piero spricht Italienerinnen Mut zu (italienisch):

Die USA werden als amtierender Weltmeister etwas dagegen haben, dass sich die Europäerinnen auch im Kampf um den Turniersieg durchsetzen.

Bei den Männern waren an der WM in Russland mit Uruguay und Brasilien die letzten Herausforderer aus Südamerika im Viertelfinal gescheitert.

Sendebezug: Livestream, srf.ch/sport, 25.06.2019, 20:50 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Ich glaube nicht, dass diese spärliche Förderung von zusätzlich ca. 1‘400 Euro pro Verband und Jahr messbar dazu beiträgt, dass Damenfussball professioneller wird. Ich vermute, dass die in letzter Zeit mehr und mehr ins Licht der Öffentlichkeit rückenden Turniere und nicht zuletzt die Besetzung von wichtigen Posten mit ehemaligen Fussballspielerinnen, dazu beiträgt, dass Damenfussball besser wird.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von beat zehnder  (beat zehnder)
    Eigentlich ist Fussball ja ne ganz einfache Sportart. Es braucht einen Ball, trotzdem scheint Geld eine wichtige Rolle zu spielen, wie sich Länder entwickeln. Denn auch bei den Männern ist Europa deutlich übervertreten in den Top 20.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Fördern vor Fordern. Damit kommt auch die Qualität, das technische und athletische Niveau steigt und damit auch die Attraktivität der Spiele. Das ist schlussendlich auch der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg im Fussball. Je mehr Frauen auf höherem Niveau spielen, und je attraktiver der Frauenfussball insgesamt wird desto mehr wird es sich auch in den Salären widerspiegeln. Vorher nicht. Ob mit zunehmender Kommerzialisierung nicht das gleiche passiert, wie im Männerfussball, bleibt offen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen