Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Erste Frau im Cup? Sophie Anthamatten: Gegen Genf und für die Geschichtsbücher

Wenn am Mittwoch Servette im Cup bei Saastal gastiert, könnte eine Torhüterin Hockeygeschichte schreiben.

Hockeyspielerin Sophie Anthamatten
Legende: Vom Saastal nach Sotschi und zurück Sophie Anthamatten an den Olympischen Spielen 2014. Keystone

Sophie Anthamatten kennt beide Welten. Einst holte sie mit der Frauen-Nati als Backup von Keeperin Florence Schelling Bronze an den Olympischen Spielen (2014) und der WM (2012). Nun kämpft sie mit dem EHC Saastal in der weitaus weniger glamourösen 1. Liga.

Wohlgemerkt mit den Männern des Walliser Eishockeyklubs. Bereits 2007 debütierte die damals 16-Jährige bei den Männern. Doch Anthamatten steht kurz davor, Eishockey-Geschichte zu schreiben: Sie könnte am Mittwoch in den Sechzehntel-Finals des Cups als erste Frau gegen ein Team aus der National League agieren. Denn in der neuen Lonza Arena in Visp heisst der Gegner Genf-Servette.

Es könnte eines meiner Karriere-Highlights werden.

«Sicher würde ich gerne spielen. Es könnte auch eines meiner Karriere-Highlights werden», hofft Anthamatten auf einen Einsatz gegen die Genfer. Viel wichtiger sei indes, dass das Team über sich hinauswachse.

Legende: Video Archiv: Sophie Anthamatten bei «Aeschbacher» abspielen. Laufzeit 11:12 Minuten.
Aus Aeschbacher vom 13.01.2011.

Wie der ganze Klub im Wallis blickt sie voraus auf einen «magischen Moment». Über die möglichen Zusatzeinnahmen würde sich wiederum auch ihre Mutter freuen: Barbara Anthamatten ist Präsidentin und Finanzchefin beim EHC. Alles ganz familiär im Oberwallis. Dies, obwohl nur ein Schritt zum Eintrag in die nationalen Hockey-Geschichtsbücher fehlt.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 10.9.2019, 22:20 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.