Erste Hilfe bei drohendem Hitzetod des PCs

Digital

Der Computer wird lauter und lauter und heisser und heisser. Meistens ist Staub der Auslöser. Mit diesen einfachen Tipps können Sie Abhilfe schaffen.

Erste Hilfe mit dem Staubsauger

PC-und Notebook-Lüfter sind Staub-Ansauger. Mit den Jahren sammelt sich an ihnen immer mehr Schmutz an, in Form von Staub oder Katzenhaaren. Diesen Dreck kriegt man von aussen am einfachsten mit dem Staubsauger weg.

Gehäuse öffnen geht ganz leicht

Falls die Geräuschbelästigung damit nicht verschwindet, ist unter Umständen einer der Ventilatoren im Innern des Computers betroffen. In diesem Fall führt kein Weg darum herum, diesen zu öffnen.

Vorsicht: Mit dem Abziehen von Garantiesiegeln erlischt die Garantie. SRF übernimmt keine Haftung für Defekte am Gerät, die durch die folgenden Arbeitsschritte entstehen können.

Bei einem PC ist das Öffnen relativ einfach und klappt je nach Gehäuse sogar ohne Schrauben lösen zu müssen. Wichtig: Immer Netzstecker entfernen vor dem Öffnen! Mit einem Druckluft-Spray den Lüfter und den ganzen Gehäuseteil vorsichtig reinigen. Um den Lüfter dabei nicht zu beschädigen sicherstellen, dass er sich nicht drehen kann, während Luft hineinbläst.

Alkohol für die schwierigen Fälle

Für besonders hartnäckigen Schmutz ein Wattestäbchen verwenden, das allenfalls mit Reinigungs-Alkohol getränkt ist. Nach der Anwendung noch einmal mit dem Druckluft-Spray über das Gerät blasen, um sicherzustellen, dass die Reinigungsflüssigkeit vollständig verdampft ist.

Nur für Fortgeschrittene

Ein Notebook zu öffnen ist etwas «gvätterlig» aber machbar. Das Gerät auf eine saubere Unterlage legen, die Unterseite nach oben. Alle Schrauben lösen, wofür bei den meisten Modellen ein kleiner Torx-Schraubendreher benötigt wird. Anschliessend sorgfältig die Abdeckung anheben und wenn möglich den Akku entfernen. Ist dies nicht möglich, muss besonders darauf geachtet werden, dass keine metallischen Gegenstände die Leiterbahnen berühren! Weil das Gerät wegen des eingebauten Akkus mit Strom versorgt ist, besteht Kurzschlussgefahr.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Reto Widmer