Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Espresso Aha!»: Form und Farbe von Tabletten sind nicht zufällig
Aus Espresso vom 21.10.2019.
abspielen. Laufzeit 04:15 Minuten.
Inhalt

Marketing und Placebo Form und Farbe von Tabletten sind nicht zufällig

Die Farbe einer Tablette kann deren Wirkung beeinflussen.

Die einen sind klein und rot, andere blau, oval oder rautenförmig: Form und Farbe von Tabletten sind alles andere als zufällig. Hinter dem Auftritt von Tabletten stehen nicht selten auch Marketing-Überlegungen. Gleichzeitig unterstützt bereits das Gefühl, das eine Tablette mit ihrem Aussehen beim Patienten hervorruft, die Wirkung im Körper.

Heute weiss man: Wenn eine Tablette gegen Schmerzen wirken soll, sollte sie eigentlich rot oder rosa sein und so eine gewisse Aggressivität ausstrahlen. Blau oder violett dagegen wirken eher beruhigend und cool.

«Espresso Aha!»

«Espresso Aha!»

Jeden Montag beantwortet die Konsum-Sendung «Espresso» auf Radio SRF 1 in der Rubrik «Aha!» eine Frage aus dem Publikum. Haben auch Sie eine? Stellen Sie sie!

Farbe und Form als Markenzeichen

So ist es also wenig überraschend, dass das wohl berühmteste Potenzmittel Viagra als blaue Pille daherkommt. Laut Fabian Vaucher, Apotheker und Präsident des Schweizer Apothekerverbands, hat sich die Firma mit dem blauen Firmenlogo auch bei den Tabletten so ein Denkmal geschaffen. «Die Tablette ist ja für Männer, und die mögen blau, weil das eine eher coole Farbe ist und Problemlosigkeit ausstrahlt.» Nur wenige Farbstoffe zugelassen

Ganz frei sind die Chemiefirmen bei der Wahl der Tablettenfarben aber trotzdem nicht. Es gebe nur zehn für Medikamente zugelassene Farben, die noch untereinander gemischt werden können, erklärt Pharmasuisse-Präsident Fabian Vaucher. So soll verhindert werden, dass ungeeignete Farbstoffe nicht mit den Wirkstoffen einer Tablette reagieren.

Aber auch bei der Wahl der Form bedienen sich auf Umsatz getrimmte Chemiefirmen zuweilen in der Trickkiste: Um zu verhindern, dass Tabletten halbiert und aufgeteilt werden können, wird auf schwierig zu brechende Formen und Wirkstoffhüllen ausgewichen. Weil aber eine aufwändige Produktion auch ins Geld geht, kommen Generika für den Patienten häufig weniger ansprechend daher.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.