Zum Inhalt springen

Header

Video
Kontrabassist Jérôme Kuhn
Aus Radio SRF Musikwelle vom 17.09.2019.
abspielen
Inhalt

Volksmusik-Instrumente Gemeinsame Liebe zum Kontrabass

Seit seinem sechsten Lebensjahr, spielt Jérôme Kuhn aus Emmeten NW Kontrabass. Bei ihm war es sozusagen Liebe auf den ersten Ton. Seine Passion teilt er mit Ländlervirtuose Ueli Mooser, der seinerseit sogar seit 60 Jahren am Kontrabass brilliert.

Schon sein Grossvater spielte Trompete und Alphorn. Am Samstag wurde dann jeweils zusammen der «Ländlerzmorge» gehört. Hier waren es die tiefen Töne des Kontrabass', die den kleinen Jérôme in ihren Bann zogen. Seither lag er seinen Eltern ständig in den Ohren, dass er dieses Instrument selber spielen möchte.

Junger Mann mit Kontrabass im Studio
Legende: Sein Kontrabass wuchs stetig mit Jérôme mit. SRF

Liebe auf den ersten Ton

Zwei Jahre später konnte er seinen Kopf durchsetzen. Das grösste Hindernis war für den Sechsjährigen nicht etwa fehlendes musikalisches Talent, sondern die Körpergrösse. Glücklicherweise gibt es entsprechende Instrumente für jedes Alter. Der Kontrabass wuchs also sozusagen mit Jérôme mit. Es war übrigens wirklich Liebe auf den ersten Blick. Weil ein sicherer Standfuss fehlte, musste der neue Kontrabass beispielsweise anfangs sogar vorsichtshalber mit ins Bett. Ansonsten hätte man ihn an die Wand stellen müssen und er hätte womöglich umfallen können.

Ausgezeichnetes Jungtalent

Der mittlerweile 18-jährige Jérôme konnte in seiner kurzen Zeit als Kontrabassist bereits einige Preise gewinnen. 2016 nahm er mit Dominik Wagner zusammen beispielsweise erfolgreich am Kiwanis Jugendförderpreis Ob- und Nidwalden teil teil. Dabei wurde Siro Odermatt auf ihn aufmerksam und engangierte ihn als Bassist im Handorgelduo Marti-Odermatt. Im Januar 2017 gewann er zusammen mit dieser Formation den «Viva Nachwuchspreis».

Video
Handorgelduo Marti-Odermatt
Aus Viva Volksmusik vom 28.01.2017.
abspielen

Das Talent von Jérôme Kuhn ist auch dem Verband Schweizer Volksmusik bekannt. Zusammen mit vier weiteren jungen Musikerinnen und Musikern wurde der Nidwaldner auserkoren, die Hymne zum Eidgenössischen Volksmusikfest zu komponieren. «Ab is Wälschland...!» ist diesen Frühling an einem Wochenende in Crans-Montana entstanden.

Video
Der Wälschland-Express am Komponier-Wochenende in Crans-Montana
Aus Radio SRF Musikwelle vom 28.08.2019.
abspielen

Zuerst handgestrickt, dann professionell

Auch Ueli Mooser faszinieren die tiefen Töne eines Kontrabass. Sie geben der Musik die nötige Unterstützung und sind wie eine dienende Funktion, die im Hintergrund stattfindet.

Vor 60 Jahren fing der Musiker im Selbststudium an Kontrabass zu spielen. Nach einiger Zeit wollte er dann das Instrument noch richtig erlernen und besuchte das Konservatorium. Erst dort lernte er die technischen Finessen des Instruments kennen.