Zum Inhalt springen

Header

Die Toilettenpapier-Regale müssen ständig nachgefüllt werden. «Irgendwie scheisse», findet Musikredaktor Gregi Sigrist
Legende: Die Toilettenpapier-Regale müssen ständig nachgefüllt werden. «Irgendwie scheisse», findet Musikredaktor Gregi Sigrist Keystone
Inhalt

Musik-Blog Kauft gute Musik – nicht Scheiss-Papier!

Covid-19 ist unbestritten gefährlich. Beängstigend sind aber die Zustände in Supermärkten. Mit den Hamsterkäufen finde ich seelisch keinen Umgang. Sie illustrieren das Gegenteil von der unbedingt benötigten Solidarität. Über leere Plattenregale hingegen würde ich mich von Herzen freuen.

Wir sind zurzeit alle verunsichert. Die Corona-Krise fordert uns massiv heraus. Ich habe vollstes Verständnis für diverse Gefühle der Überforderung. Ich bin überfordert. Mein Umfeld ist es. Wir sind es alle. Überhaupt kein Verständnis aber habe ich, wenn ich leergeräumte Regale in Schweizer Supermärkten sehe.

Gregi Sigrist

Gregi Sigrist

Musikjournalist für Pop/Rock von Schweizer Radio und Fernsehen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Musik-Blog schaut er auf, unter und hinter aktuelle Musikthemen und ihre Nebengeräusche.

Zu seinen Musik-Blogs

Gemüse hamstern ist «bireweich»

Wenn Herr und Frau Schweizer Toilettenpapier kaufen, als müssten sie damit täglich unseren Planeten vollständig einwickeln, schaffe ich es noch, still in mir drin sanft zu verzweifeln. Sehe ich aber komplett leergeräumte Gemüseabteilungen, kriege ich Angst. Nicht Aufgrund der Pandemie. Nein. Davor, was sie mit unserer Gesellschaft macht.

Was passiert mit all dem Gemüse und Obst, das über den Bedarf hinaus gekauft wird?

Es hat genug für alle!

Ganz ehrlich. Selbst wenn es nicht stimmen würde, was der Bund, die Kantone und Lebensmittelhändler sagen – wären Hamsterkäufe schlichtweg falsch. Es wäre ein höchst unsolidarischer Akt und somit genau das Gegenteil von dem, was uns im Moment weiterbringt. Wir können diese Krise als Gesellschaft nur meistern, wenn wir an die anderen denken. Und: Wir finden nur als solidarisch funktionierende Gesellschaft einen Weg in eine neue Normalität.

Ich glaube aber daran, dass es stimmt, was der Bund, die Kantone und Lebensmittelhändler sagen. Und was ich auch glaube: Es gibt zurzeit sehr gute andere Wege, ein bisschen mehr Geld auszugeben als sonst.

KAUFT MUSIK!

Ja, liebe Leute. Kauft richtig gute Musik. Am besten direkt auf den Webseiten der Musiker*innen. Hamstert ruhig. Schreibt euren geschlossenen Plattenläden. Die senden euch alles, was sie da haben, bestimmt gerne nach Hause. Bis die Regale leer sind. Leere Regale, die Leute glücklich oder ein wenig sorgenfreier machen. Geht auf Download-Plattformen und freut euch darüber, dass die Regale da nie leer werden und die Musik frisch bleibt.

Damit werft ihr ein paar Münzen in den Topf der Musikschaffenden. Mit diesen Münzen kaufen sich die Musiker*innen dann den einen Broccoli, den ihr eigentlich gar nicht bräuchtet und künftig nicht mehr in den Einkaufwagen packt.

Nein? Dann streamt wenigstens eure liebsten Schweizer Bands in der Endlosschlaufe. Solidarität hat viele Gesichter. Und je besser wir sie leben, desto schneller dürfen wir uns z.B. auch wieder von Profis die Haare schneiden lassen. Da wäre dann übrigens auch ein Trinkgeld angesagt.

Ok? DANKE! Bleibt gesund.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen