Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Marie Fredriksson ist tot Die grösste schwedische Popstimme der 90er-Jahre ist verstummt

Die schwedische Sängerin Marie Fredriksson, bekannt als Sängerin der Band Roxette, ist tot. Sie starb am 09. Dezember 2019 im Alter von 61 Jahren. Sie erlag einem langjährigen Krebsleiden. 2016 hatte die Band aufgrund von Fredrikssons schlechten Gesundheitszustand ihre Jubiläumstour abgesagt.

Marie Fredriksson entdeckte schon früh ihr musikalisches Talent: Sie wuchs als jüngstes Kind einer armen Familie auf und war in der Kindheit oft sich selber überlassen. So begann sie mit ihren Geschwistern und Nachbarskindern Musik zu machen und zu singen und so ihren Vorbildern – den Beatles, Deep Purple und der kanadischen Sängerin Joni Mitchell – nachzueifern.

Die erfolgreichste schwedische Band nach ABBA

Mit ihrer ersten Band MaMas Barn («Mamas Kinder») war ihr wenig Erfolg beschieden. Doch 1986, im Alter von 28 Jahren, gründete sie zusammen mit Per Gessle Roxette, die erfolgreichste schwedische Band nach ABBA und für viele heutige Musikfans eine der wichtigsten Bands aus der Jugendzeit.

Songs, die das Prädikat Ohrwurm verdienen

Roxette dominierten die Hitparaden mit einer regelrechten Hit-Serie und wurden mit ihrem Gespür für Ohrwurm-Popmelodien über Europa hinaus berühmt. Am erfolgreichsten war das Duo Ende der 80er und in den frühen 90er-Jahren, etwa mit den Nummer-eins-Hits «The Look», «It Must Have Been Love» oder «Joyride». Auch optisch war die Roxette-Sängerin für viele Fans ein Vorbild mit ihrem Markenzeichen, dem kurzgeschnittenen platinblonden Haar.

Rückzug nach der Hirntumor-Diagnose

Im Herbst 2002 wurde bei Fredriksson ein Hirntumor diagnostiziert. Sie unterzog sich einer Operation und Krebstherapien und zog sich für drei Jahre aus der Öffentlichkeit zurück. Im April 2016 musste sie auf Anraten ihrer Ärzte aus dem Tourgeschäft zurücktreten und den verbleibenden Teil der Tour zum 30-jährigen Band-Jubiläum absagen. Die Roxette-Konzerte am «Moon and Stars» in Locarno und am «Live At Sunset» in Zürich im Sommer 2015 blieben Marie Fredrikssons letzte Auftritte in der Schweiz.
Im Juni 2016 erschien mit «Good Karma» das zehnte und letzte Studioalbum der Band.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von mario hellberg  (fusci)
    Traurig, Roxette war einfach toll und noch immer freue ich mich wenn ein Song von ihnen gespielt wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Astrid Etter  (Raja)
    Musik aus meiner Jugend die unvergessen bleibt und die ich auch heute immer noch gerne höre. Wir hatten immer Ihre tolle Kurzhaarfrisur bewundert. Hatte sogar noch eine Kassette von Roxette, ja lange ist es her. RIP liebe Marie...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Obwohl Roxette nicht direkt meinen Musikgeschmack trifft, hatte und und habe ich immer grosse Hochachtung für die Band. Das kongeniale Duo Fredriksson und Gessle schrieb definitiv unvergessliche Popsongs mit einer Eingänglichkeit, wie es nur wenigen Künstlern gelingt. Dazu hatten die beiden eine sympathische Art und blieben trotz des grossen Erfolgs auf dem Boden. Alles Gute in der nächsten Welt an Marie und viel Kraft den Angehörigen bei der Verarbeitung des grossen Verlustes!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen