Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Unter dem Radar: Sans-Papiers-Kinder in der Schweiz abspielen. Laufzeit 41:41 Minuten.
41:41 min, aus Doppelpunkt vom 23.04.2019.
Inhalt

Sans-Papiers-Kinder erzählen «Ich wusste gar nicht, dass es illegale Menschen gibt»

In der Schweiz leben schätzungsweise 9000 Kinder in der Illegalität. Drei Betroffene erzählen vom Aufwachsen unter dem Radar des Migrationsamts.

Die 19-jährige Gracia kam mit 13 Jahren aus dem Kongo in die Schweiz, wo ihr Vater schon lange lebte. Die Familie stellte einen Antrag auf Familiennachzug. Er wurde abgelehnt. Gracia blieb trotzdem hier. Illegal.

Bewusst war ihr dies jedoch nicht. «Ich wusste gar nicht, dass es illegale Menschen gibt», erzählt sie. Erst mit der Zeit begriff sie, dass es zwischen ihr und ihren Schulkameraden einen bedeutenden Unterschied gab.

Im Sommerlager konnten wir nicht ins Ausland reisen, weil ich Sans-Papier war. Da realisierte ich es zum ersten Mal.
Autor: Gracia19-Jährige aus dem Kongo

Keine Ahnung, dass sie illegal in der Schweiz ist, hat die 9-jährige Tochter von Maria (Name geändert). Die Frau aus Südamerika arbeitet schwarz als Babysitterin. Sie lebt mit ihrer Tochter bei einer Freundin, die eine Aufenthaltsbewilligung hat. Zu dritt teilen sie sich eine 1,5-Zimmerwohnung in der Stadt Zürich.

Ihre Tochter merke schon, dass etwas nicht normal sei, erzählt die 38-Jährige mit leiser Stimme. So frage sie regelmässig, warum sie nicht in einem Haus lebten, warum sie nicht wie andere Kinder Ferien in Paris oder Italien machen könnten. Beim Thema kommen der schüchteren Frau die Tränen.

Eines Tages werde sie es ihr erzählen, doch vorerst soll ihre Tochter unbeschwert aufwachsen. Ausserdem sei sie sehr gesprächig. Die Mutter hat Angst, dass sich ihre Tochter verplappern könnte.

Das weiss man über Sans-Papiers-Kinder in der Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Genaue Zahlen hat niemand, das Staatssekretariat für Migration schätzt die Zahl der Sans-Papiers auf 76'000, davon dürften 9000 Kinder sein. Andere Stellen gehen von deutlich höheren Zahlen aus.
  • Die grösste Zahl der Sans-Papiers, rund 43 % dürften aus Lateinamerika kommen.
  • Die meisten Sans-Papiers vermuten die Behörden in den grossen Städten und deren Agglomeration.

Der 13-jährige Lukas dagegen, wurde von seinen Eltern aufgeklärt. Er weiss, dass er ein Sans-Papiers ist. Geboren ist er in Italien, die Eltern kommen aus Ecuador.

Auch wenn er illegal hier sei, sehe er eigentlich keinen Unterschied zwischen seinen Schul- und Spielkameraden und sich, sagt er. Was er bemerkt, sind die Sorgen der Eltern. Beispielsweise, wenn andere Kinder ihn auf seinen Aufenthaltsstatus ansprechen. Für diesen Fall gibt es klare Verhaltensanweisungen von seinen Eltern.

Wenn mich jemand fragt, ob ich illegal hier bin sage ich: Ich weiss es nicht, frag meine Eltern.
Autor: Lukas (Namen geändert)Sans-Papiers-Kind aus der Agglomertion von Zürich

Lukas' Vater ist überzeugt, dass es der richtige Schritt war in die Schweiz zu kommen. Hier hätten seine Kinder eine Zukunft. Tatsächlich können Sans-Papiers-Kinder die Schule besuchen. Doch danach wird es kompliziert.

Dürfen Sans-Papiers-Kinder zur Schule?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Recht auf Bildung gilt für alle. Dieser Grundsatz ist sowohl in der Bundesverfassung wie auch in den UNO-Kinderrechtskonventionen festgehalten. Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren hat schon mehrfach bestätigt, dass der Aufenthaltsstatus für die Einschulung keine Rolle spielen darf.

Im Alltag gebe es dennoch immer wieder Probleme, heisst es bei der Sans-Papiers-Anlaufstelle Zürich auf Anfrage. In kleinen Gemeinden kann die Wahrung des Datenschutzes schnell ein Problem werden, und es sei auch schon zu bewussten «Denunzierungen» von Kindern gekommen, worauf die Familie ausgeschafft wurde.

Gracia hat das erlebt. Als Sans-Papiers-Kind durfte sie zwar zur Schule, doch eine Lehrstelle war trotz guter Noten unerreichbar. Schwer zu akzeptieren für den motivierten Teenager aus dem Kongo.

Andere Kinder hingen nur am Bahnhof rum. Ich wollte etwas erreichen und bekam vom Migrationsamt immer nur 'Nein' zu hören.
Autor: Gracia

Nein sagten Migrationsamt und später alle Gerichtsinstanzen zum ursprünglichen Gesuch ihres Vaters auf Familiennachzug. Später wurde auch ein Härtefallgesuch abgelehnt, Gracia musste zwischenzeitlich jeden Moment damit rechnen, dass die Polizei bei ihr vorbeikam.

Am Ende klappte es doch noch. Mit einem speziellen Härtefallgesuch für Jugendliche, damit diese in der Schweiz eine Ausbildung machen können. Gracia macht nun eine Lehre in einem Pflegheim, lebt in einer kleinen Wohnung und schmiedet Zukunftspläne. Ihre Zukunft sieht sie klar in der Schweiz. Und tatsächlich stehen die Chancen gut, dass sie langfristig hier bleiben kann.

Was bedeutet Sans-Papiers?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Staatssekretariat für Migration definiert Sans-Papiers wie folgt: «Der Begriff 'Sans-Papiers' bezeichnet Ausländerinnen und Ausländer, die (mit oder ohne Visum, je nach den für ihr Herkunftsland geltenden Bestimmungen) in die Schweiz eingereist und hier geblieben sind, obwohl sie die zulässige Aufenthaltsdauer überschritten haben. Es handelt sich also um nicht aufenthaltsberechtigte Personen.
Der Begriff 'Sans-Papiers' bedeutet nicht, dass diese Personen keine Identitäts- oder Reisedokumente besitzen.»

So weit ist Lukas noch nicht. Er geht noch in die Sekundarschule in einer grossen Vorortsgemeinde von Zürich. Und er träumt davon, Architekt oder Fussballer zu werden. Sein Vater hofft, dass Lukas und seine Geschwister ihre Träume hier verwirklichen können, dass sie einmal legal in der Schweiz leben können.

Legal mit der Tochter in der Schweiz zu leben, das ist auch der Traum von Maria, der alleinerziehenden Mutter aus Südamerika. Bis es soweit ist, geht ihre Tochter normal zur Schule oder spielt mit anderen Kindern im Quartier. Ohne dass jemand ahnt, dass sie offiziell gar nicht hier ist.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Natürlich wissen Kinder davon noch nichts. Die bis 250'000 Sans Papiers sind illegal Eingereiste, Abgetauchte, Abgewiesene. Aber, wie beschrieben auf Homepage der SP, geniessen sie dennoch alle Rechte, denn AHV/IV, KK+obl.Schulbildung sind Pflicht. Nur Steuern zahlen sie nicht u.Daten dürfen von keiner Instanz an Fremdenpolizei/Migr'amt gemeldet werden. AG können so unbehelligt schwarz beschäftigen. Wieso also legal migrieren, wenns illegal auch geht, man fast alles erhält wie jeder andere auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nic Grund (Gruendeli)
    Vor ca. 60 Jahren hätte man lesen können: Ben (10 Jahre, Afroamerikaner): “Ich wusste nicht, dass gewisse Menschen nicht in gewissen Restaurants essen dürfen oder vorne im Bus fahren dürfen!”. Kommentarspalten: “Das Gesetz wird ausgehebelt!”, “Anderswo werden sie rigoros rausgeschmissen!”, “Schlafen die Polizisten denn?!”. Bin gespannt ob wir uns in 60 Jahren für unsere jetzige Haltung und Gesetze schämen. Ich hoffe es.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
    Menschen sind nicht illegal, un das hat auch nie jemand ernsthaft behauptet, aber sie können sich illegal irgendwo aufhalten. Das absichtliche vermischen des Aufenthaltes an sich mit den Menschen die dies tun ist einfach nur pure Propaganda und geht mir auf die Nerven. Wer so "Argumentiert" ist einfach nur unehrlich und an einer echten Diskussion gar nicht interessiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen