Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schlorzifladen
Aus A point vom 09.10.2019.
abspielen. Laufzeit 05:00 Minuten.
Inhalt

Fünf regionale Rezepte «Müsliblätter», «Vogelheu» und andere kuriose Spezialitäten

Angefangen hat alles mit dem «Schlorziflade». Wir haben Ihnen auf Radio SRF 1 das Rezept vorgestellt und Sie nach anderen regionalen Spezialitäten mit lustigen Namen gefragt. Aus den vielen Vorschlägen haben wir fünf ausgewählt und präsentieren Ihnen zu jedem ein Rezept.

Tatsch aus Sargans: Input von Michel Kopp

Tatsch ist eine Art Kaiserschmarren aus Mehl, Eier und Milch. Der Tipp von Michel Kopp: Schokoladenpudding zum Tatsch servieren.

Müsliblätter aus der Region Zürichsee: Input von von Nicolas Samter

Eigentlich ganz simpel: Man nehme Salbeiblätter, tauche diese in Bierteig und backe diese in einer Fritöse oder in einer Bratpfanne aus.

Cholera aus dem Wallis: Input von Sabine Camedda

Beim Wort «Cholera» denken viele nicht sofort an Essen. Jedoch ist «Cholera» eine Spezialität aus dem Wallis. Es ist ein traditionelles Wintergricht aus Käse, Speck, Äpfeln, Kartoffen und Blätterteig.

Vogelheu : Input von Jonas Schöpfer

Altes Brot sollte nicht weggeworfen werden. Daraus lässt sich feinstes Vogleheu machen. Das Rezept ist denkbar einfach: Das alte Brot wird in einer Bratpfanne geröstet, mit kochender Milch getränkt und schliesslich mit Eiermilch übergossen.

Vogelheu ist sowohl in der süssen Variante - zum Beispiel mit Kompott oder Apfelmus - als auch salzig - etwa mit Speck oder Schinken - eine feine und schnell zubereitete Mahlzeit.

Chriesitschoppen: Input von Dominik Flammer

Dieses Rezept hat uns Dominik Flammer empfohlen, der als Publizist auf die Geschichte der Ernährung im Alpenraum spezialisiert ist. Seine Mutter habe das Gericht immer gemacht, wenn einer ihrer drei Söhne zu Besuch gekommen sei, erzählt er. «Als Kind träumte ich immer davon, diesen Kuchen einmal ohne Kirschsteine zuzubereiten. Als Erwachsener habe ich das einmal versucht. Mit dem Resultat, dass er nur halb so gut geschmeckt hat wie jener meiner Mutter.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.