Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wird Disney+ der König des Streamings?
Aus Espresso vom 13.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
Inhalt

Streaming-Dienst Disney+ Wird Disney+ der König des Streamings?

Heute startet Disney sein eigenes Streaming-Angebot. Für Konkurrenten wie Netflix kann das teuer werden.

Mit Disney+ geht ein Streaming-Anbieter an den Start, der von Anfang an über einen riesigen Katalog eigener Titel verfügt, die er exklusiv zeigen kann. Das sind etwa Disneys Trickfilm-Klassiker wie «Schneewittchen und die sieben Zwerge», «Der König der Löwen» oder «Frozen».

In den letzten Jahren hat sich Disney ausserdem mit Milliarden-Einkäufen geschickt in Stellung gebracht und verfügt nun auch über attraktive Inhalte von Dritt-Studios: die Trickfilme von Pixar, die «Star Wars»-Titel von Lucasfilm, Superhelden-Filme der Marvel Studios.

Wann startet Disney+ in der Schweiz und für wen lohnt es sich?

Disneys Streaming-Dienst ist vor allem für Eltern und junge Erwachsene interessant. Dafür sorgen die grosse Bibliothek von Disneys Filmen und Serien für Kinder und Filme und Serien aus den Marvel- und «Star Wars»-Universen. In den USA kostet der Dienst rund 7 Dollar im Monat. Wie viel Disney+ in der Schweiz kosten wird ist noch nicht bekannt, auch nicht das genaue Startdatum in der Schweiz. Disney hat bis jetzt erst per Twitter, Link öffnet in einem neuen Fenster kommuniziert, dass Disney+ am 31. März in England, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und weiteren Ländern starten wird – mit dem Zusatz, dass sich die Auswahl an verfügbaren Titeln von Land zu Land unterscheiden wird.

Und seit der Übernahme von 21st Century Fox – im März 2019 für rund 71 Milliarden Dollar – gehören auch die Filme und Serien dieses Medien-Giganten zu Disney – zum Beispiel die alleinigen Streaming-Rechte der TV-Serie «The Simpsons».

Ein Drittel will Netflix-Abo kündigen

Für rund 7 Dollar im Monat – halb so viel wie die Gebühr des Konkurrenten Netflix – sollen Disney+-Abonnentinnen und -Abonnenten Zugriff auf einen grossen Teil dieser Inhalte bekommen.

In einer Umfrage des «Wall Street Journals» gab fast die Hälfte der 2000 befragten Amerikaner an, Disney+ abonnieren zu wollen. Ein Drittel zeigte sich bereit, ihr Netflix-Abonnement in den nächsten Monaten zu kündigen.

Eine Szene aus der Netflix-Serie «Stranger Things».
Legende: Netflix braucht Hit-Serien wie «Stranger Things», um seine Abonnentinnen und Abonnenten an sich zu binden. imago images

Solchen blossen Absichtserklärungen sollte nicht zu viel Bedeutung zugemessen werden. Eine weitere Zahl in der Umfrage des «Wall Street Journals» dagegen ist interessant: Die Befragten konnten sich vorstellen, bis zu 44 Dollar im Monat für Video-Streaming-Dienste auszugeben. Neben Disney+ und Netflix hätte da also sogar noch ein dritter oder ein vierter Dienst Platz.

Unternehmen mit tiefen Taschen

Netflix hat das Video-Streaming populär gemacht, verfügt über viel Erfahrung und mittlerweile auch einen beachtlichen Katalog eigener Streaming-Hits wie zum Beispiel die Serie «Stranger Things». Noch kann sich das Unternehmen einigermassen sicher fühlen.

Langfristig aber wird es immer ungemütlicher, denn mit Apple TV+, Peacock von NBC Universal, HBO Max oder Hulu (mit dem Disney ein älteres Publikum bedienen will) stehen noch mehr Konkurrenten bereit oder sind schon gestartet. Und hinter allen stecken Unternehmen mit tiefen Taschen.

Jennifer Aniston und Reese Witherspoon schauen in die Kamera eines Fotografen.
Legende: Apple setzt bei seinem Streaming-Dienst TV+ auf ausgesuchte Serien mit prominenter Besetzung wie zum Beispiel «The Morning Show» mit Jennifer Aniston und Reese Witherspoon. imago images

Für Netflix bedeutet das, in Zukunft noch mehr Geld für eigene Inhalte aufwenden zu müssen, um seine Abonnenten an sich zu binden. Dazu musste das Unternehmen in der Vergangenheit immer wieder Geld bei Investoren aufnehmen. 2019 belaufen sich die Aufwände für eigene Inhalte bereits auf 15 Milliarden Dollar – in Zukunft sind wohl noch mehr Finanzspritzen nötig.

Alternativ bleiben die Möglichkeiten, Geld mit Werbung zu verdienen oder die Abonnementspreise zu erhöhen. Ersteres schliesst Netflix aber kategorisch aus, die zweite Möglichkeit droht Kundinnen und Kunden zu vergraulen.

Immer mehr Inhalte, immer mehr Geld

Das ist die Krux im Streaming-Geschäft: Anders als bei Technologie-Firmen wie zum Beispiel Google mit seinem Such-Algorithmus spielen technische Errungenschaften eine untergeordnete Rolle. Die Dienste unterscheiden sich vor allem durch ihre Inhalte und müssen die Kunden mit immer neuem Material bei Laune halten – sonst droht das Publikum von einem Monat auf den anderen sein Abo zu kündigen.

Je mehr Anbieter in dem Geschäft mitmischen, umso teurer wird es also für alle. Das können sich auf Dauer vielleicht nur Unternehmen leisten, die neben ihrem Streaming-Angebot auch in anderen, lukrativen Geschäftsfeldern aktiv sind.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Keller  (mkel)
    Ich warte inzwischen nur noch auf ein Angebot, das mir mit einem Abo Zugang zu mehreren dieser Dienste gewährt. Bei einem angemessenen Preis kann ich dann auch mit gewissen Einschränkungen leben (zB begrenzte Anzahl Filme pro Monat). Bis dahin bleibe ich bei den altbekannten Seiten (hdeuropix.io als Tipp, Adblocker zwingend).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Igo Rödel  (RoedelIgo)
    Ich sage da nur, JDownloader, Smoozed und Plex, dank Glasfaserleitung läuft alles ziemlich rund. Grosse 4K Movies is 20min geladen. Zudem gibt's noch Kodi und wie bereits erwähnt die berühmten Streaming Portale. In der Schweiz weitgehend legal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Irgendwann brauche ich dann ein Dutzend Streamingabos um eine halbwegs vernünftige Auswahl zu haben. Sorry liebe Unterhaltungsindustrie, dann weiche ich lieber wieder auf altbekannte Methoden aus. Ihr dürft dann wieder jammern, weil die bösen Konsumenten sich nicht gängeln lassen. Man sollte meinen die lernen aus der Vergangenheit...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
      Eine halbwegs vernünftige Auswahl hat man schon mit Netflix allein, scheint mir ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      @Pfister: Die Auswahl wird immer kleiner werden je mehr zusätzliche Streamingdienste entstehen, denn viele Inhalte sind dann exklusiv nur auf einer Plattform verfügbar. Damit zwingt man dann die Kunden, das jeweilige Abo zu lösen, da man die Serie oder den Film sonst nirgends kriegt. Gerade Marvel und die Star Wars Filme, welche nun zu Disney gehören, dürften zukünftig exklusiv auf dieser Plattform verfügbar sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
      @Mica Abonnieren und nach einem Monat wieder kündigen und in diesem Monat die Serie ohne die man nicht leben kann anschauen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Nur eine Frage der Zeit, bis es eine Mindestvertragsdauer gibt. Wenn der Markt umkämpfter wird, will man die Kunden dann auch möglichst an sich binden und mit exklusiven Inhalten funktioniert dies leider ganz gut. Ich habe ja irgendwo noch die Hoffnung, dass ein Umdenken statt findet und die grossen Anbieter alle auf einen gemeinsame Plattform setzen. Dann gibt es zwar keine grosse Konkurrenz aber die ist nicht immer von Vorteil für die Kunden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Mario Winiker  (Figumari)
      Um ein Abo bei den mir bekannten Streaming-Anbietern zu starten respektive zu unterbrechen bedarf es nur einen Knopfdruck in der entsprechenden App. Selbst wenn man mal zwei Abos parallel am Laufen hätte, bei Preisen zwischen CHF 5 und CHF 20 im Monat und einem immensen Serien- und Filmangebot, ist das ja wohl vollkommen vertretbar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen