Zum Inhalt springen

Header

Audio
Preisüberwacher: Billettpreise müssten um 2 Prozent sinken
Aus HeuteMorgen vom 14.11.2019.
abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Inhalt

Schiene kostet künftig weniger Preisüberwacher fordert billigere Bahnbillette

Die Trassenpreise sollen ab 2021 sinken. Davon müssen auch die Endkunden profitieren, findet Stefan Meierhans.

Ziel des Bundesrats ist es, die Schiene im Vergleich zur Strasse attraktiver zu machen. In erster Linie will die Landesregierung damit die Verlagerung im Gütertransport weiter vorantreiben, damit weniger schmutzige Lastwagen durch die Schweiz fahren.

Bundesrat will Verlagerung auf die Schiene weiter fördern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Bundesrat hat zusätzliche Massnahmen beschlossen, um die Güter auf die Schiene zu bringen. Die Schiene solle billiger, schmutzige Lastwagen teurer werden, erklärte Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga am Mittwoch vor den Medien in Bern.

Mit den bisherigen Massnahmen könne das Verlagerungsziel nicht erreicht werden. Der Bundesrat schlägt dem Parlament daher vor, die Förderung des alpenquerenden Schienengüterverkehrs zu verlängern und um 90 Millionen Franken aufzustocken. Zudem hat er die Trassenpreise für Züge per 1. Januar 2021 gesenkt und einen Sonderrabatt für lange Züge eingeführt. Für Lastwagen der Kategorien EURO IV und V werden höhere Tarife erhoben. (sda)

Doch mit der geplanten Senkung der Trassenpreise auf Anfang 2021 können die Verkehrsunternehmen auch im Personenverkehr Geld sparen. Konkret: Die Nutzung des Schienennetzes im Fern- und Regionalverkehr vergünstigt sich um insgesamt 60 Millionen Franken pro Jahr.

Für Preisüberwacher Stefan Meierhans ist deshalb klar: runter mit den Billett-Preisen. «Wenn die Kosten sinken, dann müssen letztlich auch die Preise, die die Endverbraucherinnen und Endverbraucher bezahlen, sinken. Die Produktion der Dienstleistungen ist ja günstiger geworden. Und aufgrund der Kostensenkungen erwarte ich auch, dass die Ticketpreise gesenkt werden sollen.»

Stefan Meierhans
Legende: Ist die schnelle Reaktion des Preisüberwachers ein Powerplay im Hinblick auf Verhandlungen? «Man soll nicht nur Preiserhöhungen – wie beim GA – auf den Tisch bringen, sondern eben auch Kostensenkungen», so Meierhans. Keystone

Seiner Einschätzung nach liegt eine Senkung von 2 Prozent oder sogar noch etwas mehr drin. Ob die Tarife für die Bahnkundinnen und -kunden tatsächlich sinken werden, ist allerdings ungewiss. Als nächstes muss nun die ÖV-Branche über allfällige Reduktionen bei den Billett-Preisen diskutieren. Im Februar soll ein erstes Treffen des Branchenverbands CH-Direkt stattfinden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.