Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Grossraumbüro: Schweigen statt Schwatzen? abspielen. Laufzeit 05:09 Minuten.
Aus 10vor10 vom 04.02.2019.
Inhalt

Einsames Arbeiten Das Grossraumbüro – ein Kommunikationskiller?

Sie galten lange als modern und effizient, doch glücklich machen Grossraumbüros niemanden. Es findet ein Umdenken statt.

Immer mehr Menschen verbringen ihr ganzes Arbeitsleben in mehr oder weniger normierten Bürohäusern. Einheiten mit hunderten von Arbeitsplätzen sind Usus geworden.

Diese Arbeitsform hat lange kaum jemand in Frage gestellt. Denn die Vorteile lagen auf der Hand: Mehr Mitarbeiter auf weniger Raum – das spart Immobilen-Kosten. Die Chefs glaubten auch fest daran, dass Grossraumbüros die Kommunikation markant verbessern würden. Je mehr Leute in einem Raum, desto besser.

Es wird massiv weniger kommuniziert

Doch jetzt melden Arbeitspsychologen wie der ETH-Professor Theo Wehner Zweifel an dieser These an: «Es gibt auch in vielen Grossraumbüros sehr viele Aufgaben, die keine Interaktion mit dem Kollegen verlangen.» Dies führe dazu, dass sich der Mitarbeiter ein Stück zurückziehe. «Ich muss mir Kopfhörer aufsetzen, ich muss mich abschirmen, damit ich meine Aufgabe auch adäquat lösen kann.»

Legende: Video «Viele Aufgaben in Grossraumbüros verlangen keine Interaktion» abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.02.2019.

Die renommierte Harvard-Universität im amerikanischen Boston hat jetzt das Kommunikations-Verhalten in Grossraumbüros untersucht. Für die grossangelegte Studie trugen die Probanden einen Sensor um den Hals, der registrierte, wie lange sie mit Kollegen kommunizierten. Das Resultat bestätigte die Befürchtungen der Psychologen. In Grossraumbüros sinkt die Kommunikation unter Kollegen demnach um unglaubliche 70 Prozent.

Versuch neuer Arbeitsformen

Nicht nur in den USA kämpfen Grossraumbüros um ihren Ruf. Das Umdenken hat begonnen – auch hierzulande. So hat die Schokoladenfabrik Camille Bloch im ländlichen Kanton Jura ein neues Verwaltungsgebäude gebaut, ganz ohne Grossraumbüros. Jeder Mitarbeiter hat wieder seinen persönlichen Arbeitsplatz.

Legende: Video Bloch: «Je mehr Leute, desto einsamer fühlt man sich» abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.02.2019.

Der Patron ist überzeugt, dass Mitarbeiter, die sich wohl fühlen, kreativer und produktiver sind. Es gehe dabei nicht um die Quantität des Kontaktes, so Geschäftsführer Daniel Bloch. «Je mehr Leute zusammenkommen, desto weniger kann man sich austauschen und desto einsamer fühlt man sich am Schluss.»

Einer der ersten Arbeitgeber, der neue Arbeitsformen in die Schweiz gebracht hat, war der Internetkonzern Google. Die traditionellen Grossraumstrukturen hat man durch weitere Raumangebote ergänzt. So gibt es bequeme Sofas oder Räume, die sich für die Gruppenarbeit eignen.

Für Arbeitspsychologe Wehner ein sinnvoller Ansatz. Denn: Das ideale Grossraumbüro gebe es zwar nicht, es gebe jedoch eine ideale Bürolandschaft. Diese könne durchaus ein Grossraumbüro haben. «Es braucht aber zusätzliche Räume, in die ich mich zurückziehen kann, je nachdem, welche Aufgaben ich zu erfüllen habe», sagt Wehner.

Vielfältige Arbeitsformen

Die SBB hat für ihren neuen Hauptsitz im Berner Vorort Wankdorf ein solches Konzept konsequent umgesetzt. Für Besprechungen oder Teamarbeiten stehen gemütliche Separees zur Verfügung. Die Mitarbeiter suchen sich die Arbeitsumgebung, die am ehesten ihren Aufgaben gerecht wird.

Hinter der Idee steht Planer Stefan Holzinger. «Dank neuen Arbeitsmitteln sind wir flexibler unterwegs. Die Arbeitsumgebung muss diese Bedürfnisse abdecken können.»

Legende: Video Holzinger: «Arbeitsumgebung soll sich unseren Bedürfnissen anpassen» abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.02.2019.

Neben den klassischen ergonomischen Arbeitsplätzen gibt es denn auch zahlreiche Alternativen. Wer nur kurz etwas erledigen will, kann sich mit dem Laptop an einen der grossen Tische setzen. Für Mitarbeiter, die sich konzentrieren müssen, gibt es eine Ruhezone. Hier haben die Architekten alles unternommen, um den Lärm zu reduzieren.

Es wird klar: Nach jahrzehntelanger Vorherrschaft des Grossraumbüros haben sich die Zeiten geändert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Als über 50 Jähriger ist man heutzutage einfach nur froh, wenn man überhaupt noch wo unterkommt. Ich glaube das manch Stellensuchender die Wärme und Ruhe in einem solchen Grossraumbüro sicherlich der Strasse oder einem unterbezahlten Handlanger-Job vorziehen würden.
    Meckern auf höchstem Niveau, welche Kaffeesorte soll's dann sein...
    Aber so kann man gut Geld vernichten, umbauen um in ein paar Jahren wieder alles umzubauen. Heute zählt nicht die Effizienz, heute zählt das Prestige.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willy Boller (Willy Boller)
    Hat das aber lange gedauert, bis die "Obergescheiten" darauf gekommen sind. Mindestens ich habe das vor gut 55 Jahren persönlich schon gemerkt und postwendend die Konsequenzen gezogen. Seit damals habe ich nie mehr in einem Büro mit mehr als 4 Arbeitsplätzen gearbeitet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerbrand Ronsmans (GRo)
    Schön zu sehen dass die meiste KMU's bereits die neue Zukunft erleben, besonders gar nicht auf Falschem Pfad abgewandert sind. Nun haben die Großfirmen gelernt und merkten dass die Kostenvorteile vom Grossraum sehr schnell die Nachteilen unterlegen sind. Ich nehme an die neue Version von MS Excel führ zu diese neue Erkenntnisse. Die nun von teuere Beratungsmandaten bestätigt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen