Zum Inhalt springen

Header

Video
Credit Suisse gelobt Nachbesserung bei Dakota-Access-Pipeline
Aus 10vor10 vom 16.10.2019.
abspielen
Inhalt

Dakota Access Pipeline Credit Suisse kommt Kritikern etwas entgegen

Finanzgeschäfte rund um eine umstrittene Öl-Pipeline brachten die CS in die Kritik. Nun hat die Bank reagiert.

Monatelang protestierten Mitglieder der indigenen Sioux im US-Bundesstaat North Dakota vor drei Jahren gegen die sogenannte Dakota-Access-Pipeline (DAPL). Grund für die Proteste: Ein Stück der 1'930 Kilometer langen Öl-Leitung führt mitten durch heilige Stätten des Sioux-Indianerreservats. Ausserdem verläuft die Leitung nur wenige Meter unter einer Hauptwasserquelle. Die Sioux fürchteten, Öl könne durch Lecks in der Pipeline ihr Trinkwasser verschmutzen. Selbst die UNO kritisierte den Pipelinebau sowie den Bewilligungsprozess.

Mittendrin im Konflikt: die Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS). Sie machte, und macht auch weiterhin, Finanzgeschäfte mit Firmen, die für den Bau der Pipeline zuständig waren und erntete dafür viel Kritik. Mittlerweile steht die Pipeline. Für die Credit Suisse ist der Fall damit aber noch nicht abgeschlossen. Nun gibt die Grossbank ihren Kritikern nach – zumindest ein bisschen.

Der Fall «Dakota und die CS»

Der Nationale Kontaktpunkt der Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen sind Verhaltensnormen für Firmen. Sie sollen gewährleisten, dass Unternehmen verantwortungsvoll handeln. Die Prinzipien beruhen auf Freiwilligkeit und sind rechtlich nicht bindend. Jedoch führt jeder Mitgliedsstaat der OECD einen Nationalen Kontaktpunkt, so auch die Schweiz. Hier können Verstosse gegen die OECD-Leitsätze gemeldet werden. Der Nationale Kontaktpunkt kann daraufhin ein informelles Schlichtungsverfahren einleiten.

Laut Greenpeace floss von keiner anderen Bank so viel Geld ins Umfeld der DAPL wie von der Credit Suisse. Die Nichtregierungsorganisation «Gesellschaft für bedrohte Völker» reichte schliesslich am 28. April 2017 eine Beschwerde gegen die CS beim sogenannten Nationalen Kontaktpunkt der Schweiz ein.

Video
Angela Mattli zur Dakota-Access-Pipeline
Aus News-Clip vom 16.10.2019.
abspielen

Nach über zwei Jahren liegt nun der Schlussbericht der Schlichtungsstelle vor. Darin verpflichtet sich die Credit Suisse freiwillig, interne Richtlinien anzupassen. Bei der direkten Projektfinanzierung sollen die Rechte indigener Gemeinschaften nun explizit beachtet werden.

Credit Suisse erwartet von Kunden (…) den Nachweis, dass sie sich an spezifische Ziele und Vorschriften zum Thema «indigene Völker » der internationalen Finance Corporation (…) halten.
Autor: Nationaler KontaktpunktSchlussbericht, 16.10.2019

Zwei Jahre für einen eher kleinen Schritt

Die Credit Suisse schreibt auf Nachfrage: «Damit werden wir entsprechende internationalen Entwicklungen vorwegnehmen können. Das gemeinsame Verfahren hat funktioniert, und wir empfinden das Resultat als positiv.»

Wirtschaftsethiker Florian Wettstein von der Universität St. Gallen sieht die Änderung als einen Schritt in die richtige Richtung. Er kritisiert aber, dass die Credit Suisse über zwei Jahre für diese Erkenntnis brauchte: «Im Grossen und Ganzen fragt man sich schon, wieso es zuerst eine Beschwerde und einen solchen Prozess braucht, dass sich die Credit Suisse auf so etwas einlässt, das heute eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte.»

Auch Angela Mattli, Kampagnenleiterin der Gesellschaft für bedrohte Völker, ist nicht restlos zufrieden. «Wir verlangen, dass die Credit Suisse langfristig weitergeht.» Denn das Aktiengeschäft und die Firmenfinanzierung seien von der Richtlinie ausgeschlossen. Obwohl der Schlussbericht nicht rechtlich bindend ist, glaubt Mattli, dass die Credit Suisse die besagten Schritte effektiv einleitet. Ansonsten riskiere sie einen Reputationsschaden.

Druck auf Banken wächst

Das Entgegenkommen der CS zeigt auch, dass der Druck auf die Schweizer Banken gewachsen ist. Immer häufiger stehen ihre Finanzierungstätigkeiten im Fokus. So haben etwa Aktivisten bei der CS-Generalversammlung 2017 Transparente entrollt oder jüngst ihre und die Eingänge der UBS blockiert. Problematisch ist laut Wirtschaftsethiker Wettstein, wenn Banken solche Entwicklungen ignorierten. «Reagieren sie zu spät, beinhaltet das ganz klar ein Reputationsrisiko.» Im Finanzsektor – gerade in der Schweiz – sei es oft so, dass man nur so weit gehe, wie es der Druck verlange. «Das beinhaltet die Gefahr, dass man den Blick auf die grossen Entwicklungen, die sich heute vollziehen, vielleicht verpasst.»

Video
Florian Wettstein über das Verhalten der Banken
Aus News-Clip vom 16.10.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Auch hier, Banken und Rohstoffhädler, Gewinn, Gewinn um jeden Preis, so dass am Ende des Jahres die Boni fliessen und die Taschen voll sind. Egal wenn dann andere darunter leiden, Menschen und Umwelt, Hauptsache die Konte glänzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Das geht mir seitens der CS viel zu wenig weit. Es ist nicht Vergangenheit, sondern bittere Gegenwart, dass Indigene immer noch als Menschen zweiter Klasse behandelt werden. Dass sich die CS an diesen bereichern hilft, ist skandalös. Zum Glück habe ich kein Konto bei der CS. Diese "hortet" zusammen mit der UBS viele Reiche. Es wäre spannend zu erfahren, wie die jeweiligen ihr Geld verdienen und wie sauber oder "dreckig" das Geld ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von matthias eggenberger  (Onkel)
    Ich habe mein Geschäftskonto bei der CS. Werde dieses umgehend stornieren! Es reicht! Diese Geschäftsphilosophie sind nicht mehr tragbar!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen