Zum Inhalt springen

Header

Video
Im Namen der Sicherheit: So stark rüsten SMI-Konzerne auf
Aus ECO vom 14.10.2019.
abspielen
Inhalt

CS-Beschattungsaffäre Der Ex-Agent im eigenen Unternehmen

Nicht nur Banken – auch andere Konzerne haben eigene Sicherheitsabteilungen und setzen auf Ex-Militärs und -Polizisten.

Sie agieren meist im Hintergrund. Im Online-Netzwerk Linkedin zeigen sie sich zwar, häufig aber ohne Foto: Sicherheitschefs von Grosskonzernen.

Erst die Affäre um Credit Suisse-Konzernchef Tidjane Thiam und seinen Ex-Spitzenbanker Iqbal Khan hat einen der ihren aus dem Schattendasein gezerrt: Der Sicherheitschef der Credit Suisse musste nach der missglückten Beschattungsaffäre seinen Hut nehmen.

Wie handhaben es andere Konzerne mit der Sicherheit? «ECO» hat bei den 20 SMI-Konzernen nachgefragt.

Die Sicherheitschefs der SMI-Konzerne

KonzernSicherheitschefAufgabeGrösse
ABBMark Vink, Global Head of Security«ABB hat einen zentralisierten Ansatz gewählt, um die Risiken aus geopolitischer Instabilität, Terrorismus, Kriminalität und Naturkatastrophen zu mindern.»34 Mitarbeiter
AdeccoFederico Blasiotti, Global Head of IT Security, Risk and Compliance«Das globale IT Security Team unterstützt Bedürfnisse der Adecco Gruppe.»keine Angabe
AlconDean Geribo, Chief Security OfficerDas Team ist u.a. zuständig für Reisesicherheit, Schutz vor Betrug und Fälschungen, Sicherheit der leitenden Angestellten, Schutz der Anlagen und Stätten und Risikomanagement.keine Angabe
LafargeHolcimCedrick Moriggi, Global Head of Security«Schutz vor allem unserer Mitarbeitenden, gefolgt von unseren Anlagen und unserer Reputation gegenüber unerwünschten Ereignissen sowie kriminellen und böswilligen Handlungen.»keine Antwort
Lonzakein Sicherheitschef«Da es verschiedene Aspekte zu Sicherheit und Schutz gibt, haben wir nicht eine einzelne Sicherheitsabteilung oder einen einzelnen Sicherheitschef.»-
NovartisDavid Herring, Head Global Security«Die Rolle der Sicherheitsabteilung besteht darin, die Mitarbeitenden, die Patienten, die Vermögenswerte, das geistige Eigentum und die Reputation von Novartis zu schützen.»30 Mitarbeiter
Rochekeine Angabe«Es besteht seit ca. 15 Jahren ein kleines Team auf Konzernebene. Die Teams beschützen unsere Mitarbeitenden, Anlagen, Informationen und Produkte.»keine Antwort
Swiss Lifekein gruppenweiter Sicherheitschef«Beispiel am Standort Schweiz: Der Head Physical Security ist zuständig für den Schutz von Werten, Objekten und Personen und im Bereich IT angesiedelt und arbeitet eng mit den Verantwortlichen in den Bereichen IT-Security und Compliance sowie dem Chief Risk Officer zusammen.»-
SwisscomPhilippe Vuilleumier, Chief Security Officer«Philippe Vuilleumier hat als Leiter Group Security die Verantwortung für die Sicherheit des gesamten Konzerns. Eine Zentralisierung der Security auf Konzernstufe ist 2013 erfolgt. Damit wollte Swisscom für ihre Kunden als auch für Swisscom selbst eine übergreifende Instanz schaffen, um die Sicherheit noch zu verbessern.»70 Mitarbeiter
UBSkeine Angabe«Die Abteilung ist für die Gebäude-, Geschäftsstellen- und Mitarbeitersicherheit zuständig.»
RichemontKlaus Høj Tipsmark, Chief Security Officerkeine Antwortkeine Antwort
Credit Sussekein Kommentarkein Kommentarkein Kommentar
Nestlékein Kommentarkein Kommentarkein Kommentar
Zürichkein Kommentarkein Kommentarkein Kommentar
Geberitkeine Antwortkeine Antwortkeine Antwort
Givaudankeine Antwortkeine Antwortkeine Antwort
SGSkeine Antwortkeine Antwortkeine Antwort
Sikakeine Antwortkeine Antwortkeine Antwort
Swatchkeine Antwortkeine Antwortkeine Antwort
Swiss Rekeine Antwort
keine Antwortkeine Antwort

Auffällig ist: Viele Sicherheitschefs haben Erfahrung in Militär, Polizei oder Geheimdienst.

Ex-Nachrichtendienstler und Ex-Polizisten

So ist der Sicherheitschef des Luxusgüterkonzerns Richemont ein ehemals hochrangiger Polizeibeamter in Dänemark. Sein Berufskollege im Agrarkonzern Syngenta ist ein ehemaliger Nachrichtendienstler aus England.

Der Pharmakonzern Alcon teilt mit, sein Chief Security Officer habe einen «starken Hintergrund» in Unternehmenssicherheit und Strafverfolgung. Der Sicherheitschef des Zementkonzerns Lafarge Holcim war lange Jahre Untersuchungsrichter der Schweizer Armee.

Video
Claudia Valérie Brunner: «Wenn man dem Sicherheitschef auch die interne Ermittlung unterstellt hat, dann macht es natürlich Sinn, wenn jemand schon Erfahrung hat im kriminalistischen Bereich.»
Aus ECO vom 14.10.2019.
abspielen

Laut Claudia Valérie Brunner von der Hochschule Luzern ist diese Erfahrung hilfreich für die Aufgabe des Sicherheitschefs.

«Wenn man dem Sicherheitschef auch die interne Ermittlung unterstellt hat, dann macht es Sinn, wenn jemand schon Erfahrung hat im kriminalistischen Bereich. Dann weiss er, wie man vorgehen muss, was man darf und was nicht, wenn man eine solche Untersuchung führt», sagt die Studienleiterin für Governance, Risk und Compliance.

IT-Expertise gegen Cyber-Attacken

Beim Telekom-Konzern Swisscom steht die Sicherheit vor Cyber-Angriffen im Vordergrund. Entsprechend hat der Sicherheitschef einen IT-Hintergrund. Ebenso sein Pendant beim Personalvermittler Adecco, der aus dem Ingenieurwesen und der IT kommt.

Swiss Life und Lonza sagen auf Anfrage von «ECO», sie hätten keine gruppenweiten Sicherheitschefs, sondern diese Funktionen lokal in den Ländereinheiten in der Organisation verankert.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.