Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum die Grünen bei den Wahlen punkteten
Aus Rendez-vous vom 03.07.2020.
abspielen. Laufzeit 03:06 Minuten.
Inhalt

Wahlstudie Selects 2019 Die SP hat fast einen Viertel ihrer Wähler an die Grünen verloren

  • Die Sorge um das Klima bescherte den ökologischen Parteien bei den eidgenössischen Wahlen am 20. Oktober 2019 insbesondere bei der jungen Wählerschaft einen deutlichen Zuwachs.
  • Die SP konnte ihre Parteibasis gut mobilisieren, verlor aber fast einen Viertel ihrer ehemaligen Wählerinnen und Wähler an die Grünen.
  • Die SVP verfügte zwar insgesamt über die stabilste Wählerbasis, hatte aber Schwierigkeiten, ihre Anhängerschaft zum Urnengang zu bewegen.

Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie des Wahlforschungsprojekts Selects. Ein weiteres Resultat der Untersuchung: Die parteiübergreifende Mobilisierung der Frauen gelang nur teilweise. Trotzdem wurde 2019 zum Jahr der Frauenwahl, weil die Bereitschaft, Frauen anstatt Männer zu wählen, im Vergleich zu 2015 deutlich zunahm.

Der historische Wahlerfolg der Grünen kam der Studie zufolge nicht wegen einer ungewöhnlich starken Mobilisierung der eigenen Basis zustande – denn 44 Prozent jener Wähler, die 2015 grün gewählt hatten, nahmen 2019 nicht mehr an den Wahlen teil. Vielmehr verdanken die Grünen ihren Wahlsieg dem grossen Zustrom ehemaliger SP-Wählender: Rund ein Drittel der Grünen-Wählerinnen und -Wähler von 2019 hatten 2015 ihre Stimme noch der SP gegeben.

Grüne Parteien trumpften bei den Jungen

Darüber hinaus schnitten die Grünen bei den jungen Wählern überdurchschnittlich gut ab. Sie profitierten davon, dass sich ihre Kernthemen Klima und Umwelt während des Wahlkampfs als wichtigstes politisches Problem für die Wählerschaft etablierten.

Video
Aus dem Archiv: Die politische Mitte wird wichtiger
Aus Tagesschau vom 21.10.2019.
abspielen

Im Zuge der Klimadebatte ist auch die GLP in der Wählergunst gestiegen, obwohl ihr die Wählenden in der Umweltthematik deutlich weniger Engagement und Kompetenz zusprechen als den Grünen. Die Grünliberalen legten insbesondere bei den unter 35-Jährigen stark zu und überzeugte viele ehemalige SP- und FDP-Wählende zum Wechsel.

Allerdings hat die GLP nach wie vor eine wenig gefestigte Stammwählerschaft. Sie konnten nur knapp zwei Drittel ihrer Wähler von 2015 halten und weniger als die Hälfte jener, die im Frühsommer eine GLP-Wahl beabsichtigten, legten im Herbst tatsächlich GLP ein.

SVP mit Mobilisierungsproblemen

Die SVP litt gemäss der Studie darunter, dass ihre Kernthemen Migration und Asyl bei den Wahlen 2019 praktisch aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwanden. Für sie war es von allen grossen Parteien denn auch am schwersten, ihre Basis zur Wahlteilnahme zu bewegen: Erstmals ging weniger als die Hälfte der SVP-Sympathisierenden an die Urnen.

Allerdings verfügt die SVP von allen Parteien nach wie vor über die stabilste Wählerbasis: 85 Prozent jener, die 2015 der SVP die Stimme gaben und 2019 an die Urnen gingen, wählten wiederum SVP.

Frauenwahl ohne Frauenmobilisierung

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Im Jahr des Frauenstreiks erreichte der Anteil gewählter Kandidatinnen einen historischen Höchststand. Dieser ist aber laut der Selects-Studie keine Folge einer verstärkten Mobilisierung der Frauen.

Die Frauen beteiligten sich auch 2019 seltener an den Wahlen als die Männer. Hingegen sind Frauen stärker gewillt, Kandidatinnen zu wählen: Vier von fünf Frauen, jedoch nur gut die Hälfte der Männer, sagten aus, dass sie bei gleicher Kompetenz eine Kandidatin einem Kandidaten vorziehen würden.

Die Kandidierendenbefragung zeigt zudem, dass die Parteien 2019 gezielt Frauenförderung betrieben. So unterstützten sie weibliche Kandidierende finanziell stärker als männliche.

In den Medien erfuhr die «Frauenwahl» nur Mitte Juni zum Frauenstreik starke Beachtung, war ansonsten aber – anders als Klima- und Umweltfragen – kein dominantes Thema in der Medienberichterstattung oder in den Online-Auftritten der Kandidierenden.

Die FDP hatte ebenfalls mit Mobilisierungsproblemen zu kämpfen. Sie büsste vor allem bei den Frauen an Wählergunst ein. Im Gegensatz dazu gelang es der CVP von allen Parteien am besten, ihre Anhängerschaft zu mobilisieren. Dank der Loyalität ihrer Stammwählerschaft konnte die CVP ihren Wähleranteil einigermassen halten. Für Erst- und Wechselwählende war die CVP hingegen wenig attraktiv.

Entwicklung der Schweizer Parteien

Die Schweizer Wahlstudie Selects

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Schweizer Wahlstudie Selects untersucht seit 1995 die Wahlteilnahme und das Wahlverhalten bei eidgenössischen Wahlen.

Zum besseren Verständnis von Meinungsbildung und Wahlentscheid der Bürgerinnen und Bürger werden auch Daten zur Medienberichterstattung und den Kampagnenaktivitäten der Kandidierenden erhoben. Selects wird vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) gefördert und von FORS in Lausanne durchgeführt.

Im Rahmen von Selects wurden zu den eidgenössischen Wahlen 2019 umfangreiche Erhebungen durchgeführt, darunter eine Nachwahlbefragung von 6664 Wahlberechtigten, die dreimalige Befragung derselben Personen vor und nach den Wahlen mit 5000 bis 8000 Wahlberechtigten pro Befragung und eine Befragung von 2158 Kandidatinnen und Kandidaten für den National- und Ständerat.

Zusätzlich wurden 87 Print- und Onlinemedien sowie Auftritte der Kandidierenden und Parteien auf Twitter und Facebook einer Inhaltsanalyse unterzogen.

SRF 4 News, 03.07.2020, 10.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.