Zum Inhalt springen

Header

Audio
Albert Rösti: «Ich habe mit Verve und Vehemenz die Freiheit verteidigt»
Aus HeuteMorgen vom 21.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Inhalt

Wahlschlappe für die SVP Übernehmen Sie die Verantwortung, Herr Rösti?

Die SVP bleibt klar stärkste Kraft im Land, verliert aber am meisten Mandate: Der Parteichef zur Lage der Volkspartei.

Der Zeitgeist meinte es nicht gut mit der SVP bei diesen Wahlen. «Es gibt den nationalen Trend zu mehr links und mehr grün. Wir sind weder links noch grün», analysierte der Basler Sebastian Frehner seine Abwahl aus dem Nationalrat. Auch die SVP-Strategen erkannten dies früh im Wahljahr und verwahrten sich gegen eine «Klima-Hysterie».

Das Label «Anti-Umwelt-Partei» will sich Parteipräsident Albert Rösti deswegen aber nicht anheften lassen: «Die SVP ist für saubere Luft und eine intakte Umwelt. Das haben wir nie bestritten.» Gemeinsam mit Bauern und KMU habe man in den letzten Jahren viel erreicht.

Ich hoffe ja, dass sich die Themen Migration und EU erledigen. Aber das Gegenteil dürfte der Fall sein.
Autor: Albert RöstiParteipräsident der SVP

Aber: Verbote, Gebote, höhere Preise und Lenkungsabgaben – diese grünen Rezepte seien nicht tauglich, um den Herausforderungen zu begegnen, sagt Rösti: «Wir müssen verstärkt aufzeigen, dass das dem Klima schaden könnte.»

Albert Rösti im Bundeshaus
Legende: Ein Luxusproblem oder vielleicht doch mehr? Nach wie vor wählt jeder und jede Vierte im Land SVP. Die Kernthemen der Partei stehen derzeit aber nicht zuoberst auf dem Sorgenbarometer. Keystone

Die Kernthemen der SVP werden indes weiterhin bei der Migration und dem Verhältnis zur EU bleiben. Dass diese in der kommenden Legislatur hinten anstehen, glaubt Rösti nicht: «Ich hoffe ja, dass sich diese Themen erledigen. Aber das Gegenteil dürfte der Fall sein.»

Wenn es darum geht, die Unabhängigkeit der Schweiz und die Freiheit gegenüber der EU zu verteidigen, wird es die SVP brauchen.
Autor: Albert RöstiParteipräsident der SVP

Eine rechte Themenflaute im der kommenden Legislatur schliesst Rösti also aus. Die EU sei der wichtigste Handelspartner der Schweiz; zudem sei mit neuen Migrationsströmen zu rechnen. Gerade mit Blick auf die Spannungen zwischen Europa und der Türkei und deren Einmarsch in Syrien.

Wahlniederlage mit Ankündigung

Für den Berner Nationalrat ist klar: «Wenn es darum geht, die Unabhängigkeit der Schweiz und die Freiheit gegenüber der EU zu verteidigen, wird es die SVP brauchen.» Im Parlament wird die Partei dies aber mit weniger Schlagkraft tun müssen.

Wahlplakat der SVP 2018
Legende: Die SVP bleibt klar stärkste politische Kraft im Land. Das Image der Siegerpartei ist aber angekratzt: Diverse Abstimmungsniederlagen gingen dem Wählerschwund vom Wahlsonntag voraus. Keystone

Die Wahlschlappe reiht sich in eine Negativserie an der Urne ein: Bei kantonalen Wahlen und Abstimmungen erlitt die SVP zuletzt teils bittere Niederlagen. Eine ungewohnte Situation auch für Rösti selbst: 2015 orchestrierte er als Wahlkampfleiter den historischen Erfolg der SVP. Wenige Monate später wurde er zum Parteichef gekürt. Ein kometenhafter Aufstieg.

Keine personellen Konsequenzen

Muss Rösti als SVP-Präsident nun auch für den enttäuschenden Ausgang der Wahlen geradestehen? «Klar, als Chef hat man die Verantwortung wahrzunehmen. Ich bin enttäuscht über das Wahlresultat», sagt Rösti. Er habe aber mit «Verve und Vehemenz die Freiheit verteidigt.» Die SVP habe sich nach einem absoluten Hoch neu konstituieren müssen.

Toni Brunner, Christoph Blocher und Albert Rösti
Legende: Parteipräsident, Übervater und Wahlkampfleiter im Gleichklang: Toni Brunner, Christoph Blocher und Albert Rösti feierten 2015 einen historischen Erfolg bei den nationalen Wahlen. Danach ging es abwärts. Keystone

Selbstkritisch sagt Rösti aber auch: «Wir haben es nicht geschafft, einen Teil unserer Wählerschaft zu mobilisieren.» Für Rösti war die Grosswetterlage im Wahljahr der SVP aber auch nicht freundlich gesinnt: «Man hat jetzt ein Jahr lang nur über das Klima-Thema gesprochen und gesagt, mit der SVP muss es den Bach runter gehen.»

Jetzt gelte es, nach vorne zu schauen. Von personellen Konsequenzen will der SVP-Chef nichts wissen. Denn die Parteileitung habe für ein richtiges und wichtiges Programm für die Schweiz gekämpft: «Die Werte wie Freiheit und Sicherheit bleiben in unserem Programm und müssen immer wieder erkämpft werden, um den Wohlstand zu erhalten.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.