Zum Inhalt springen

Header

Audio
Marionna Schlatter: «Es ist eine riesige Bestätigung.»
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 20.10.2019.
abspielen. Laufzeit 05:07 Minuten.
Inhalt

Zürcher Nationalratssitze Sechs zusätzliche Sitze für das Klima

  • Wahlsiegerin im Kanton Zürich ist die Grüne Partei: Sie kann ihren Wähleranteil mehr als verdoppeln und ist im Kanton Zürich zur drittstärksten politischen Kraft avanciert.
  • Auch die Grünliberalen legen zu, wenn auch weniger stark. Sie erreichen den viertgrössten Wähleranteil und gewinnen – wie die Grünen – drei zusätzliche Sitze in der Zürcher Nationalratsdelegation.
  • SP und SVP auf der anderen Seite verlieren je rund vier Prozentpunkte in der Wählergunst und müssen beide zwei Sitze abgeben.
  • Bitter ist die Wahl für die CVP: Sie verliert einen ihrer zwei Sitze, obwohl sie beim Wähleranteil leicht zugelegt hat.
  • Regelrecht eingebrochen ist die BDP: Ihre Nationalrätin Rosmarie Quadranti schafft die Wiederwahl nicht – im Gegensatz zu Nick Gugger von der EVP.

Grüne: jung und weiblich ist Trumpf

Die Grünen gewinnen in der Zürcher Nationaratsdelegation drei Sitze und schicken neu fünf Köpfe nach Bern. Neben den Bisherigen Bastien Girod und Balthasar Glättli schaffen drei Frauen die Wahl: Die Parteipräsidentin Marionna Schlatter, die vor acht Jahren abgewählte Katharina Prelicz-Huber und neu Meret Schneider. Ihren Wähleranteil konnten die Grünen mehr als verdoppeln. Mit 13.9 Prozent sind sie neu die drittstärkste politische Kraft im Kanton Zürich. Die Sorge um das Klima verhalf den Grünen zu ihrem historischen Erfolg.

Dem Klima konnte sich niemand entziehen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Zürich-Korrespondent Christoph Brunner
Legende:Zürich-Korrespondent Christoph BrunnerSRF

Der Trend zu «mehr Grün» hatte sich schon bei den Zürcher Kantonsratswahlen im vergangenen Frühling abgezeichnet – und er manifestierte sich bei der heutigen Nationalratswahl. Das Klimathema war in Zürich offenbar mehr als nur ein Hype. Die Grünen und Grünliberalen konnten die Gunst der Stunde nutzen und ihre Wählerinnen und Wähler überdurchschnittlich mobilisieren.

Die Leidtragenden dieser Entwicklung sind vor allem die Sozialdemokraten. Sie verlieren mehr Wähleranteile als erwartet – obwohl die SP im Wahlkampf stets betont hatte, sie habe schon immer Umweltpolitik betrieben. Offenbar konnte dies einen Teil der bisherigen SP-Wählerschaft nicht mehr überzeugen.

Die Verluste bei der SVP sind zwar kleiner als befürchtet – aber auch bei ihr dürften die Verluste mit dem Klimathema zusammenhängen. So hat die Zürcher SVP auch in den Landgemeinden Wähleranteile verloren. Offenbar ist der SVP-Oppositionskurs in der Klimapolitik bei den Landwirten der SVP-Basis nicht gut angekommen.

GLP: reiten auf der Klimawelle

Ebenfalls drei Sitze gewinnen die Grünliberalen. Sie kommen auf einen Wähleranteil von 13.8 Prozent und liegen neu auf Platz vier in der Wählergunst, noch vor den einst staatstragenden Freisinnigen. Die GLP profitiert von der Listenverbindung der Mitteparteien und kann neu sechs Leute nach Bern schicken. Es sind dies neben den bewährten Tiana Angelina Moser und Martin Bäumle drei weitere Frauen und ein Mann: Co-Präsidentin Corina Gredig, Jörg Mäder, Barbara Schaffer und Judith Bellaïche. Auch die GLP profitiert von der Klimadebatte. Schon bei den Zürcher Wahlen konnte die Partei neun Sitze dazugewinnen.

SP im Schatten der grünen Parteien

Die Zeche für den Höhenflug der Grünen und Grünliberalen bezahlt vor allem die SP. Sie büsst knapp 4 Prozentpunkte beim Wähleranteil und zwei Sitze ein. Abgewählt sind Thomas Hardegger und der frühere Parteipräsident Martin Naef. Neu schickt die SP Céline Widmer nach Bern. Angelo Barrile und Fabio Molina sind die letzten zwei Männer in der siebenköpfigen SP-Delegation. Die Konkurrenz der grünen Parteien bekam die SP schon bei den kantonalen Wahlen zu spüren. Sie verlor im Kantonsparlament aber nur einen Sitz.

SVP bleibt stärkste Kraft

Gut vier Prozentpunkte verloren hat auch die SVP. Sie bleibt im Kanton Zürich mit einem Wähleranteil von 27.3 Prozent aber klar die stärkste politische Kraft. Ihre Delegation in Bern schrumpft von 12 auf 10 Sitze. Abgewählt ist Nationalrat Claudio Zanetti. Lange lieferte die SVP keine Antworten auf die Klimafrage. Mit dem Fokus auf die Folgekosten von Klimaschutzmassnahmen für die Bevölkerung konnte die Partei den Abwärtstrend aber abfedern, ihre Basis neu abholen und mobilisieren. Einen Teil der Verluste, die sie im Frühling in den kantonalen Wahlen bei der Wählergunst verloren hatte, konnte sie wieder wettmachen.

FDP kann mit grünen Themen nicht punkten

Auch die FDP büsst Wähleranteile ein. Trotz einem Verlust von 1.6 Prozentpunkten kann sie ihre fünf Sitze zwar halten. In der Gunst der Wähler ist der stolze Freisinn aber vom 3. auf den 5. Platz abgerutscht – wenn auch nur knapp. Allerdings wurde der Direkter des schweizerischen Gewerbeverbands, Hans-Ulrich Bigler, abgewählt. Er muss dem Kantonsrat Andri Silberschmidt Platz machen. Dass die FDP im Endspurt des eidgenössischen Wahlkampfes vermehrt auf grüne Themen setzte, haben die Wähler nicht honoriert.

CVP, BDP, EVP müssen ihre Sitze verteidigen

Die CVP hat sich aufgefangen und legt beim Wähleranteil leicht zu. Bitter für die Partei: Sie verliert trotzdem einen ihrer zwei Sitze an die GLP. Sie ist in Bern nur noch mit Philipp Kutter vertreten. Das Bündnis mit den anderen Mitteparteien hat sich für die CVP also nicht ausgezahlt.

Nicht wieder gewählt wurde die einzige Nationalrätin der BDP, Rosmarie Quadranti. Die BDP büsst mehr als die Hälfte ihrer Stimmen ein und erreicht nur noch 1.7 Prozent der Wählerinnen und Wähler.

Die EVP schliesslich profitiert von einem stabilen Wählersegment, legt leicht zu und kann ihren Nationalrat Nick Gugger für weiter vier Jahre nach Bern in den Nationalrat schicken.

Legende:
Kanton Zürich: Parteistärke 1991 - 2015 Insgesamt ist der Kanton Zürich mit 35 Nationalratssitzen vertreten. Momentane Verteilung:12 SVP, 8 SP, 5 FDP, 4 GLP, 2 CVP, 2 GPS, 1 EVP, 1 BDP. Ein Mitglied der SP wechselte Ende Mai 2019 zur GLP. Bundesamt für Statistik
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.