Zum Inhalt springen

Header

Audio
Roland Fischer: «Wir müssen nun die dringenden Probleme angehen: Den Klimawandel, das Verhältnis zur EU und die Altersvorsorge.»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 20.10.2019.
abspielen. Laufzeit 05:06 Minuten.
Inhalt

Nationalrat Kanton Luzern Roland Fischer zurück im Nationalrat – Müri und Schilliger raus

  • Felix Müri von der SVP und Peter Schilliger von der FDP müssen ihren Sitz freigeben.
  • Gewinnerin ist die GLP. Ihr Kandidat Roland Fischer schafft den erneuten Sprung in den Nationalrat. Er war 2015 abgewählt worden.
  • Der Kanton Luzern kann ab der kommenden Legislatur nur noch 9 statt 10 Sitze besetzen.

Einschätzung von SRF-Regionalredaktor Christian Oechslin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Einschätzung von SRF-Regionalredaktor Christian Oechslin

Die Luzerner SVP und die FDP müssen je einen Sitz im Nationalrat abgeben. Die beiden Parteien haben also nur noch zwei Sitze (SVP) respektive einen Sitz (FDP) in der grossen Kammer. Vor allem die Niederlage der FDP ist überraschend. Man ist im Vorfeld eher davon ausgegangen, dass die CVP Federn lassen muss. Die Bürgerlichen mussten allerdings bereits bei den kantonalen Wahlen Niederlagen einstecken.

Ganz anders die Gefühlslage bei den Grünliberalen. Sie konnten von der Listenverbindung mit SP und Grünen profitieren. Sie gewinnen einen Sitz hinzu und können somit den Schwung aus den kantonalen Wahlen nahtlos mitnehmen. Speziell: Der vor vier Jahren abgewählte Roland Fischer schafft das Comeback.

Die Ausgangslage im Kanton Luzern war in diesem Jahr aussergewöhnlich, konnte der Kanton doch nur noch 9 statt wie bisher 10 Sitze im Nationalrat besetzen.

Mit der Niederlage von Felix Müri und Peter Schilliger büssen die SVP und die FDP je einen Sitz ein. Die Luzerner SVP hat damit noch zwei und die FDP gar nur noch eine Stimme in der grossen Kammer.

Für mich war das Hauptziel, dass wir als Partei den Sitz holen.
Autor: Roland FischerGrünliberale Partei

Triumphieren konnte hingegen die GLP: Roland Fischer holt den Sitz zurück, den er bei den Wahlen im Jahr 2015 abgeben musste. Dieses Resultat erleichtere ihn sehr, sagt Roland Fischer: «Für mich war das Hauptziel, dass wir den Sitz holen. Dass ich es nun geschafft habe, freut mich natürlich sehr.»

Grüne und SP können wie anhin einen Sitz stellen. Auch bei der CVP bleibt alles beim Alten: Die Partei besetzt drei Sitze mit den Bisherigen.

Die Ausgangslage im Kanton Luzern war in diesem Jahr speziell, konnte der Kanton doch nur noch 9 statt wie bisher 10 Sitze im Nationalrat besetzen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.