Zum Inhalt springen

Header

Video
Reaktion von Ständerat Christian Levrat (SP)
Aus News-Clip vom 20.10.2019.
abspielen
Inhalt

Ständeratswahlen Freiburg Levrat und Vonlanthen nach 1. Wahlgang vorne – und bald gewählt?

Die beiden amtierenden Ständeräte erhielten am meisten Stimmen – verpassten aber das absolute Mehr.

Das Rennen um die beiden Freiburger Ständeratssitze verlief am Sonntagnachmittag wie erwartet: vorne die beiden amtierenden Ständeräte Christian Levrat (SP) und Beat Vonlanthen (CVP), dahinter die Kandidierenden von FDP (Johanna Gapany) und SVP (Pierre-André Page).

Da kein Kandidat und keine Kandidatin das absolute Mehr erreichte, ist ein zweiter Wahlgang nötig – es sei denn, Gapany und Page ziehen sich zurück. Für den zweiten Wahlgang sind nur noch doppelt so viele Kandidierende zugelassen (4), wie Sitze zu vergeben sind (2). Der zweite Wahlgang wäre am 10. November.

Rückzug nicht unwahrscheinlich

Gemäss Freiburg-Korrespondent Patrick Mülhauser ist ein Rückzug von Johanna Gapany und Pierre-André Page durchaus möglich. «Johanna Gapany hat das Problem, dass mit Christian Levrat bereits ein Greyerzer im Ständerat sitzt – und Pierre-André Page ist ja bereits Nationalrat. Auch er wird sich überlegen, ob er in einen zweiten Wahlgang soll», so Mülhauser.

Die Bevölkerung hat regelmässig bestätigt, dass sich die Ständeräte ergänzen sollen: links und rechts, französisch- und deutschsprachig.
Autor: Christian LevratStänderat

Christian Levrat ist als Präsident der SP Schweiz eine der bekanntesten politischen Figuren der Schweiz. Zum Spitzenresultat des ersten Wahlgangs sagte er gegenüber Radio SRF: «Ich sehe darin eine Anerkennung der Arbeit der letzten vier Jahre.»

Beat Vonlanthen geniesst als ehemaliger Freiburger Volkswirtschaftsdirektor ebenfalls einen guten Ruf. «Ich bin froh, dass die Freiburger Bevölkerung anerkennt, dass wir ihre Interessen in den letzten vier Jahren gut vertreten haben», sagte er gegenüber Radio SRF.

Video
Reaktion von Ständerat Beat Vonlanthen (CVP)
Aus News-Clip vom 20.10.2019.
abspielen

Und Christian Levrat meinte, die Bevölkerung habe einmal mehr bestätigt, dass sich die Ständeräte ergänzen sollen: links und rechts, französisch- und deutschsprachig.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.