Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die grüne Christine Badertscher über ihre überraschende Wahl in den Nationalrat
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 21.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Inhalt

Nationalrat Kanton Bern Grüne Frau kommt, roter Mann geht

Zwei bisherige Nationalräte der SP wurden im Kanton Bern nicht wiedergewählt. Ihre Sitze gingen wohl an die Grünen.

Die Sitzverluste der SP gehen im Kanton Bern voll zulasten der Männerliste. Das ärgert den wiedergewählten SP-Nationalrat Matthias Aebischer. Den Greta Thunberg-Effekt und den Frauenstreik habe er auch mitbekommen, sagte er am Wahlsonntag gegenüber Radio SRF. «Aber das war vor einem halben Jahr, und ich dachte, das würde sich wieder einrenken.»

Dass es gleich zwei Männersitze frisst wegen ‹dem Grün› und ‹dem Frau›, hätte ich nicht gedacht.
Autor: Matthias AebischerSP-Nationalrat Kanton Bern

Mit dem Verlust eines Männersitzes habe er gerechnet, sagt SP-Mann Aebischer, aber «dass es gleich zwei SP-Männersitze frisst wegen ‹dem Grün› und ‹dem Frau›, das hätte ich nicht gedacht».

Die Frauen waren so lange in der Minderheit – nun möchte ich nicht gleich einen Richtungswechsel fordern.
Autor: Adrian WüthrichEhemaliger SP-Nationalrat Kanton Bern

Diplomatischer sagt es Adrian Wüthrich, der wie sein SP-Parteikollege Corrado Pardini den Sitz im Nationalrat räumen muss. Die SP habe schliesslich den Frauenstreik mitorganisiert, das Frauenjahr und die Kampagne «Helvetia ruft» unterstützt, die mehr Frauen ins Parlament bringen wollte.

Die Männer müssten sich vielleicht bei den nächsten Wahlen mehr bemerkbar machen, sagt Wüthrich. «Aber die Frauen waren so lange in der Minderheit – wenn sie nun einmal eine knappe Mehrheit haben, möchte ich nicht bereits eine grundsätzliche Richtungsänderung fordern.»

Jung – grün – Frau

Christine Badertscher, die grüne Politikerin aus dem Oberaargau, steht für die Gewinnerinnen des Wahlsonntags. Sozusagen aus dem Nichts hat es die 37-jährige Agronomin in den Nationalrat geschafft. Sie habe mit ihrer Wahl Glück gehabt, weil die Grünen so zugelegt hätten, sagt sie. Und dass sie eine Frau sei, habe ihr sicher auch geholfen – nach dem erfolgreichen Frauenstreik.

Die grünen Themen sind auf dem Land angekommen.
Autor: Christine BadertscherFrisch gewählte Nationalrätin Grüne Kanton Bern

Dass die Grünen auf dem Land gewinnen, kommt für Christine Badertscher nicht von ungefähr. Ernährung und Landwirtschaft seien zwei grosse Themen in der Gesellschaft. Auf dem Land gebe es viele Berührungspunkte mit der grünen Politik. «Viele Leute auf dem Land haben gerade deshalb bewusst die Grünen gewählt», ist Christine Badertscher überzeugt, die selber aus einer Bauernfamilie stammt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Barbara Leder  (Barbara Leder)
    Matthias Aebischer bedauert, dass DAS GRÜN und DAS FRAU (!)
    2 SP-Männern den Sitz weg gefressen haben. Und das kommt von einem SP-Mann!!
    Jahrzehntelang durfte und musste DAS FRAU sich von den ehrenwerten Männern vertreten, lassen. Jetzt sind es 1.mals in der Geschichte mehr SP-FRAUEN, welche die Berner/innen im Nationalrat vertreten und schon hat DAS MANN Matthias Aebischer ein Problem damit. FRAUEN! Sorgen wir doch dafür, dass in 4 Jahren Matthias Aebischers Sitz gefressen wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen