Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die urbaneren Bezirke im Aargau dominieren den Wahltag
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 20.10.2019.
abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Inhalt

Schlappe für Aargauer SVP Die Agglo hat die Aargauer Wahl entschieden

Nein, mit so grossen Veränderungen hat in der Redaktion niemand gerechnet. Im Vorfeld haben wir sogar gewisse Umfrage-Ergebnisse angezweifelt, welche ziemlich grosse Verschiebungen voraussagten. Nun haben die Verluste von SVP und die Gewinne der Parteien mit dem «Grün» im Namen (Grüne, GLP) die Umfragen sogar noch übertroffen.

Die SVP ist im Aargau eine etablierte Partei, seit Jahren. Nun verliert sie so viele Stimmen, dass sie auf ihre Stärke von vor 20 Jahren zurückfällt. Und sie verliert stärker als im Rest der Schweiz.

Grüne und Grünliberale hingegen können ihre Wähleranteile fast verdoppeln. Klar: Sitze haben die beiden Parteien keine gewonnen, sie gingen an die Listenpartner SP und CVP. Aber der Zuwachs an Wählerstimmen lässt sie trotzdem als die echten Sieger des Tages dastehen.

Die SVP hat an Glanz verloren

Der Aargau ist grüner geworden, die politische Mitte wurde gestärkt. Ein «Linksrutsch» ist das nicht, aber eine sehr markante Veränderung. Zudem ist die Delegation im Nationalrat weiblicher geworden. Was ist passiert?

Die grösste Verantwortung für dieses Resultat trägt die Verliererin des Tages selbst. Die SVP hat in den letzten Monaten im Aargau eine wirklich schlechte Falle gemacht. Natürlich: Sie hat viele bekannte Gesichter verloren mit Nationalräten, die nicht mehr antraten oder für andere Listen: Ueli Giezendanner, Luzi Stamm, Maximilian Reimann, Silvia Flückiger. Und ihr Hauptthema Migration spielte in diesem Wahlkampf kaum eine Rolle. Doch das reicht nicht als Erklärung.

Mehr Mobilisierung in urbanen Regionen

Die Kantonalpartei hat im Fall der gescheiterten Regierungsrätin Franziska Roth versagt. Zuerst wurde diese gegen den Widerstand aller anderen Parteien durchgesetzt, anschliessend wurde sie fallengelassen. Auch Nationalrat Andreas Glarner sorgte für negative Schlagzeilen, zum Beispiel mit persönlichen Angriffen in sozialen Medien.

Offenbar haben einige SVP-Wählende darob keine grosse Lust mehr verspürt, für ihre Partei an die Urne zu gehen. Es fällt auf: Die Stimmbeteiligung in eher ländlichen Bezirken wie Kulm, Muri oder Zurzach ist relativ tief. Sie war dort schon immer tiefer, die Differenz zu eher urbaneren Bezirken wie Aarau und Baden fällt aber noch grösser aus als 2015.

Offenbar haben linke und grüne Wählerinnen und Wähler in den urbaneren Regionen ihre Stimmen abgegeben, traditionell bürgerlich Wählende auf dem Land aber nicht. Das erstaunt im bisher klar bürgerlich dominierten Kanton Aargau. Gerade in diesem Kanton hätte man einen bürgerlichen «Gegendruck» zur «Klimawelle» erwarten können.

Der Aargau scheint an diesem Tag zu einem urbaneren Kanton geworden zu sein. Allerdings: Vielleicht ändert das wieder. Vor vier Jahren gab es schliesslich einen spürbaren Rutsch nach rechts. Und bei den Regierungs- und Ständeratswahlen stehen bürgerliche Kandidierende in der Poleposition.

Maurice Velati

Maurice Velati

Leiter Regionalredaktion Aargau Solothurn, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Velati arbeitet seit 2003 im Studio Aarau von SRF. Seither berichtet er als Redaktor und Korrespondent aus den Kantonen Aargau und Solothurn. Seit 2015 leitet er die Regionalredaktion.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Shane O'Neill  (Diddleydoo)
    Ich wohne in Aargau, und habe zwei Schulpflichtige Kinder.

    Sparmassnahmen in Bildung hat viele Eltern gekränkt.

    Beim Elternabend haben viele Eltern reklamiert, dass Leistungen gestichen worden sind. Antwort: Wir müssen das so umsetzen, wenn es Ihnen nicht passt, wählt anders. Die Entscheide kommen vom Kanton, und wir wissen alle wer dort der Schuld trägt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen