Zum Inhalt springen

Header

Video
Hermann: «Es war eine Generationenwahl»
Aus News-Clip vom 21.10.2019.
abspielen
Inhalt

SRG-Nachwahlbefragung Deshalb hat die SVP massiv Stimmen verloren

Der Klimawandel war für viele der Hauptgrund, um wählen zu gehen. Das half den Grünen und schadete indirekt der SVP.

Die Wahl kam für die Grünen und die Grünliberalen eindeutig zur rechten Zeit. Sie profitierten vom Dauerthema Klima, wie zuvor selten eine Partei von einem Wahlkampfthema profitieren konnte. Das zeigt die SRG- Nachwahlbefragung – durchgeführt von der Forschungsstelle Sotomo. 25 Prozent aller Befragten gaben an, dass der Klimawandel relevant für ihren Wahlentscheid war – das Thema belegt damit den eindeutigen Spitzenplatz.

Am zweithäufigsten wurde die Zuwanderung als relevant für den Wahlentscheid genannt. Das mag insofern erstaunen, als dass die SVP, die dieses Thema seit Jahren besetzt, hohe Verluste einfahren musste: 12 Sitze verliert die Rechtspartei. Erklärungen gibt es dafür verschiedene.

SVP-Wähler resignieren

Das Thema Zuwanderung mag für gewisse Bürgerinnen und Bürger zwar wahlrelevant sein, gesamthaft hat es aber massiv an Brisanz verloren. War es im Jahr 2015 noch für 42 Prozent aller Befragten die wichtigste politische Herausforderung, so sahen dies bei den aktuellen Wahlen gerade mal noch 11 Prozent so.

Video
Hermann: «Frust bei den SVP-Wählern»
Aus News-Clip vom 21.10.2019.
abspielen

Ein zweiter Grund für die Verluste der SVP könnte sein, dass ein Teil ihrer Wählerinnen resigniert hat und einfach nicht an die Urne ging. «Die Masseneinwanderungsinitiative, die aus Sicht der SVP nicht richtig umgesetzt wurde, ist sicher ein Grund dafür», meint Michael Hermann, Leiter der Forschungsstelle Sotomo. Bei der SRG-Nachwahlbefragung sollten die Teilnehmenden folgende Aussage beurteilen: «Egal wie die Wahlen ausgehen, Bundesrat und Parlament machen eh, was sie wollen.» Die SVP-Wähler stimmten dem mit Abstand am meisten zu: 76 Prozent von ihnen trauen den Politikern in Bern nicht.

Plakat auf dem steht «massive Zuwanderung stoppen»
Legende: Zieht nicht mehr: Den Wahlauftakt machte die SVP im März 2019 mit dem Thema Zuwanderung. Keystone

Jung und grün

Die grünen Parteien konnten vor allem bei den jungen Wählerinnen und Wählern punkten. Wenig überraschend – wird doch die Klimabewegung im Wesentlichen von jungen Erwachsenen getragen. Bei den 18- bis 25-jährigen sind die Grünen klar die stärkste Partei – ihr Wähleranteil liegt in dieser Altersgruppe bei 21 Prozent. Auch die Grünliberalen schneiden bei den Jungen überdurchschnittlich gut ab und liegen mit einem Wähleranteil von 14 Prozent hinter der SVP an dritter Stelle.

Auffällig ist, dass die Wahlgewinner vor allem bei den Gutgebildeten punkteten. Unter den Hochschulabsolventinnen- und absolventen sind die Grünen die stärkste Partei. Gleichzeitig haben die Grünen in ihrer Wählerschaft aber auch überdurchschnittlich viele Geringverdienende, was auf Personen in Ausbildung oder mit Teilzeitanstellungen hindeutet.

Frauenwahl 2019

2019 wird aber nicht nur als Klimawahl in Erinnerung bleiben, sondern auch als Frauenwahl. «Viele Wählerinnen und Wähler haben ganz absichtlich Frauen gewählt», so Michael Hermann. Der Anteil der Nationalrätinnen stieg denn auch von 32 auf 42 Prozent. Damit liegt die Schweiz, betrachtet man nur die grosse Kammer, bezüglich Geschlechterverteilung europaweit nun an fünfter Stelle. Den Wählenden der Grünen lag dies besonders am Herzen. 91 Prozent gaben an, dass ihnen eine ausgeglichene Vertretung der Geschlechter im Parlament wichtig ist.

Video
Hermann: «Viele wählten ganz absichtlich Frauen»
Aus News-Clip vom 21.10.2019.
abspielen

Ziemlich egal war das Thema den Wählenden, die der SVP ihre Stimme gegeben haben. 73 Prozent von ihnen empfanden es als «nicht wichtig». In diesem Licht mutet der Wahlerfolg der Obwaldner SVP-Politikerin Monika Rüegger, die der CVP ein Nationalratsmandat abluchste, durchaus ironisch an: Ist doch so eine Frau für einen der wenigen Sitzgewinne der SVP verantwortlich.

Datenerhebung und Methode

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Datenerhebung zur SRG SSR Wahltagsbefragung fand vom 18. bis am
21. Oktober 2019 statt und erfolgte online. Die Rekrutierung der Befragten fand einerseits über die Webportale von SRG SSR, andererseits via
Online-Panel des Forschungsinstitut Sotomo statt. Die Auswertungen basieren auf den Angaben von mindestens 17'392 Stimmberechtigten (Ausnahme Bundesratszusammensetzung: Angaben von 4194 Stimmberechtigten)

Generell ist die Repräsentativität dieser Befragung vergleichbar mit einer Zufallsstichprobe mit einem Stichprobenfehler von +/-1.1 Prozentpunkten. Für die Auswertungen zum Profil der Parteienwählerschaften und der wichtigsten politischen Herausforderungen wird von einem Stichprobenfehler von +/-1.2 Prozentpunkten ausgegangen für die Fragen zur Bundesratszusammensetzung von einem Stichprobenfehler von +/-2.5 Prozentpunkten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Muster  (PrCh)
    Ich finde es gut, dass das Klima seinen Einfluss auf die Wahlen hatte. Es ist wie gesagt allerhöchste Zeit das Thema ernst zu nehmen. Ich bezweifle aber noch, dass die Befürworter auch wissen, was das für ihren Lebensstil bedeutet. Ich achte bei meinem Konsum sehr darauf. Viele Menschen, welche Grüne Politik betreiben, haben neben dem Handy ein iPad, PC etc. und kaufen im Supermarkt unbedacht ein. Wiedermal beim Bauer die Lebensmittel kaufen und ganz bewusst konsumieren und lernen zu verzichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Wähler ziehen sich dann zurück wenn diese merken dass Politiker ihre Anliegen nicht mehr ernst nehmen. Da ist es egal zu welcher Partei man tendiert. WARUM hat die SPD in D denn soviel Zustimmung verloren?
    ÜBRIGENS: we mit 18 kein Linker ist, der wird mit 40 kein guter Konservativer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Die SPD leidet immer noch darunter, dass sie unter Schröder ihre sozialen Werte begraben hat. (Deshalb hat sich „Die Linke“ abgespalten.) Gerade im Osten sind deshalb viele zur AfD abgewandert. Die SP ist diesbezüglich nicht mit der SPD vergleichbar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho  (marlies artho)
    Möchte hier doch noch erwähnen, dass die Grünen profitierten, vor allem von den Jungen Demonstranten/innen, die, die Schule schwänzten und auf die Strasse gingen. Greta war ja ihr Vorbild, so solidarisierten sich viele jugendliche mit ihr. Ob nun wirklich alle so Grün sind, wird sich in ihren Verhalten mit der Umwelt bestimmt in nächster Zukunft aufzeigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Aeschlimann  (wernz)
      Ich finde es despektierlich wie Sie die Ängste der Jugendlichen abtun. Darf ich Sie unhöflich nach Ihrem Alter fragen? Geben Sie mir nur Antwort wenn Sie unter 30 sind. Ansonsten haben Sie wie ich übrigens auch, über Jahrzehnte den Planeten mit verdreckt und die Zukunft werden wir 1.80 unter der Erde verbringen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marlies Artho  (marlies artho)
      W. Aeschlimann zuerst herzlichen dank für Ihre sehr respektvolle Antwort. Kennen Sie Menschen die, die Welt nicht verdrecken? Sie wollen von mir nur eine Antwort,wenn ich unter 30 Jahre alt bin.Nun gebe ich Ihnen trotzdem eine Antwort,da wir 6 Enkelkinder haben,die sehr wohl der Natur und Umwelt sorge tragen.Angst ist das eine,die Frage stellt sich mir nur, wer macht wem Angst. Dass Kinder manipulierbar sind, weiss ich aus Erfahrung. Mir stellt sich hier noch eine andere Frage, zu diesem Thema.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen