Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rime gibt spätestens im Mai das SGV-Präsidium auf
Aus Rendez-vous vom 21.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Inhalt

Nach Wahldebakel Rime will nicht an seinem Amt festhalten

Nach seiner Abwahl aus dem Nationalrat tritt der Präsident des Gewerbeverbandes bei der Erneuerungswahl nicht wieder an.

Der Unmut war gross bei den Delegierten des Gewerbeverbands. Letzte Woche erfuhren sie, dass der Vorstand die eben erst beschlossene Amtszeitbeschränkung wieder aufheben will. Damit hätte der amtierende Präsident Jean-François Rime im nächsten Jahr doch noch einmal wiedergewählt werden können. Daraus wird nun aber definitiv nichts.

Denn nach seiner Abwahl aus dem Nationalrat zieht der 69-jährige SVP-Politiker auch verbandsintern die Konsequenzen. Er trete im Mai kommenden Jahres nicht zur Wiederwahl an, bestätigte Rime gegenüber SRF: «Wir haben diese Woche eine Sitzung, und ich werde das dann diskutieren.»

Vorzeitiger Rücktritt nicht ausgeschlossen

Und selbst einen vorzeitigen Rücktritt will der SGV-Präsident nicht ganz ausschliessen: «Wenn Leute sagen, ich solle sofort zurücktreten, werde ich mir das gut überlegen. Für mich ist es nicht lebenswichtig, das zu machen.»

Rime spricht damit indirekt die Differenzen an, die innerhalb des Gewerbeverbands schon länger herrschen. Immer mehr Gewerbler fühlen sich durch die rechtsbürgerliche Haltung der Verbandsspitze nicht mehr vertreten.

Einer davon ist Alois Gmür, Bierbrauer aus Einsiedeln und Mitglied der Gewerbekammer, diese ist eine Art Parlament des Gewerbeverbands. Dass Jean-François Rime und Hans-Ulrich Bigler nicht mehr im Nationalrat vertreten seien, das sei ein schlechtes Zeichen für den Verband: «Das bedeutet, dass ihre Politik nicht beim Volk ankommt. Es ist problematisch für mich als Gewerbler, zu sehen, dass die Politik des Verbandes nicht getragen wird.»

Die Abwahl von Rime und Bigler aus dem Nationalrat könnte aber auch so etwas wie ein Weckruf für den Gewerbeverband sein – das zumindest ist die Hoffnung von Alois Gmür. Es brauche nun frischen Wind an der Verbandsspitze: «Es muss eine Verjüngung stattfinden im Verband, andere Leute müssen das Sagen haben. Ich bin zuversichtlich, dass etwas passiert.»

Swisscleantech spürt den Aufwind

Gerade in ökologischen und sozialen Fragen fühlen sich viele Gewerbler von der Verbandspolitik des SGV nicht mehr vertreten. Einen Hinweis darauf gibt auch die Gründung eines neuen Verbands im Juni, in dem sich progressive Gewerbetreibende zusammengeschlossen haben – Gewerbeverein heisst er.

Einige der Unzufriedenen dürften sich auch dem Verband Swisscleantech zugewandt haben. Seit Anfang Jahr hat dort die Mitgliederzahl um einen Drittel zugenommen, wie es bei dem Wirtschaftsverband auf Anfrage heisst.

Video
Spitzenduo des Gewerbeverbands verliert Parlamentssitze
Aus Tagesschau vom 21.10.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Junior Cruz  (Fagg_U)
    Irgendwie komisch, weil die Rechtskonservativen unermüdlich und immer wieder wie ein Gebet davon sprechen, für KMU's, das Gewerbe und den Mittelstand zu politisieren! Und jetzt das!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Roe  (M. Roe)
      Leider wissen die meisten Menschen gar nicht was KMU bedeutet. Sie wissen nicht, dass damit nicht nur kleinere Betriebe gemeint sind, sonder im gleichen Wort auch unsere grössten Betriebe gemeint sind.Der Ausdruck KMU müsste in verschiedene Kategorien geteilt werden, damit die kleinen Betriebe auch wirklich Unterstützung von der Bevölkerung erhalten würden.Die kleinen Betriebe wären dann die KUs +die mittleren Betriebe die MUs. Die grossen Betriebe sind in der Schweiz die internationalen Multis.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      @Roe: Das stimmt natürlich nicht, denn zwischen den Multis und den grössten Betrieben, die vom Strukturellen Aufbau her noch als KMU gelten können, gibt es ein weites Feld mit Firmen die Durchaus Grossbetriebe sind, jedoch mit den sog. "internationalen Multis" so gut wie nichts gemeinsam haben. Leider wissen also auch Leute die meinen es zu wissen nicht wirklich was KMU bedeutet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
      Grossunternehmen sind keine KMU, KMU bestehen aus Mittelunternehmen,1,5 % haben 50 - 249 A... Kleinunternehmen sind 8,5 % haben 10 - 49 A.. und Mikrounternehmen bis zu 9 Angestellten 89,7 %. Grossunternehmen sind nur etwa 0,3 % beschäftigen aber sehr viele Arbeitnehmer, 1,4 Millionen. Die Hälfte aller KMU in der Schweiz beschäftigen nur 1 Person. Ich weiss das nicht auswendig aber ich habe für alles ein Buch. :)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Buser  (AnMaBu)
    Und warum war ich als Gewerbetreibender NIE Mitglieds in diesem Verband?
    Weil ich mich, wie viele Andere auch, durch diese stockkonservativen Verbandsleute nie vertreten fühlte und keinen Bock habe auf Söihäfeli-Söidecheli - Strukturen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen