Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Wahlen 2019 waren auch Frauenwahlen
Aus HeuteMorgen vom 21.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:29 Minuten.
Inhalt

Frauenanteil im Parlament «40 Prozent sind die Grenze, die man knacken muss»

Bisher lag der Frauenanteil in der grossen Kammer bei 32 Prozent, im Ständerat gar nur bei 15 Prozent. Das hat sich am Sonntag geändert.

Für Politikerinnen war der Wahlsonntag ein langer Tag. Erst spät am Abend treffen endlich die Schlussresultate aus den letzten Kantonen ein. Das Warten auf die Ergebnisse habe sich aber gelohnt, meint Kathrin Bertschy, Co-Präsidentin der Frauendachorganisation Alliance F zufrieden: «Wir haben einen Zuwachs bei den gewählten Frauen im Nationalrat, wie wir ihn noch nie hatten. Man wird die 40-Prozent-Marke knacken – und das ist historisch.»

Man wird die 40-Prozent-Marke knacken – und das ist historisch.
Autor: Kathrin BertschyNationalrätin GLP

So viele Frauen wie noch nie haben in diesem Jahr kandidiert. «Entscheidend war: Sie haben auf guten, aussichtsreichen Listenplätzen kandidiert und sie wurden jetzt gewählt», so Bertschy, die selber für die Grünliberalen wieder in den Nationalrat gewählt wurde.

Sie betont, dass wichtig sei, dass der Frauenanteil im Nationalrat die 40-Prozent-Schwelle überschreitet. «Das ist die Grenze, die man knacken muss, damit es Normalität wird, so dass das Geschlecht kein Thema mehr ist.» Viel dazu beigetragen hätten einerseits der Frauenstreik im Juni und andererseits die überparteiliche Kampagne «Helvetia ruft!», die Frauen zum Kandidieren ermunterte.

Auch Bürgerliche fördern Frauen

«Es ist angekommen, dass die Frauen auch den Mut gefasst haben, sich auf der Liste zu präsentieren», findet Claudine Esseiva von der FDP, die sich bei der Kampagne mitengagiert hat. Sie hofft, die Frauen durch «ihre Resultate Mut gefasst haben, sich weiterhin politisch zu engagieren.»

Ich hoffe, Frauen haben durch ihre Resultate Mut gefasst, sich weiterhin politisch zu engagieren.
Autor: Claudine EsseivaKandidatin FDP

Auch hat sie festgestellt, dass nicht nur bei den linken Parteien mehr Frauen kandidierten, sondern auch bei den Bürgerlichen. Das gilt für die ländlichen Kantone ebenfalls. Als Folge davon wurden am Wahlsonntag zwei Männerbastionen geknackt: Die Kantone Obwalden und Zug schicken neu zum ersten Mal eine Frau in den Nationalrat.

Man ist noch lange nicht am Ziel, da müssen wir sicher noch viel arbeiten.
Autor: Flavia WasserfallenNationalrätin SP

Vom neu zusammengesetzten Nationalrat mit 22 zusätzlichen Frauen fühle sie sich als Frau auf jeden Fall besser repräsentiert, so Esseiva. Erfreut über die Erfolge der Frauen ist auch SP-Nationalrätin Flavia Wasserfallen. Aber 40 Prozent seien eben nicht 50 Prozent: «Da ist man noch lange nicht am Ziel, da müssen wir noch sehr viel arbeiten.»

Sorgenkind Ständerat

Insbesondere im Ständerat ist der Frauenanteil weiterhin viel tiefer. Wegen der zweiten Wahlgänge in verschiedenen Kantonen steht er dort noch nicht fest. Doch es gebe auf jeden Fall immer noch einiges aufzuholen, so SP-Frau Wasserfallen.

Neu sind 85 Frauen im Nationalrat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Im Nationalrat steigt der Frauenanteil im Vergleich der Jahre überdurchschnittlich.
  • Neu gibt es gemäss Nachrichtenagentur Keystone-SDA 83 Nationalrätinnen. Bisher waren es 63.
  • Damit liegt der Frauenanteil im Nationalrat neu bei 42.5 Prozent – gegenüber zurzeit 32 Prozent.
  • In Prozentpunkten ist das ein weit stärkerer Anstieg als im Durchschnitt der letzten Jahre: Die Zahl der Frauen im Parlament stieg seit 2003 mit jeder eidgenössischen Wahl um 3 bis 4 Prozentpunkte.

Kathrin Bertschy, Co-Präsidentin von Alliance F, betont dagegen noch einmal den grossen Schritt, den die Frauen gemacht hätten. «Es wird zur Normalität, dass Frau politisiert. Das war schon lange an der Zeit.» Viele Wählerinnen und Wähler haben also den Ruf der Helvetia gehört.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.