Zum Inhalt springen

Header

Audio
Beat Walti über die liberalen Rezepte gegen die Klimaerwärmung
Aus SRF 4 News aktuell vom 21.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:42 Minuten.
Inhalt

FDP und Nachhaltigkeit «Die Methoden soll man dem Markt überlassen»

Nach einer Kurskorrektur in Bezug aufs Klima richtete die FDP ihre Politik ökologischer aus. Nun hat sie bei den Wahlen vier Sitze eingebüsst und ist eine der Verliererinnen der Parlamentswahlen. Nun erklärt FDP-Fraktionspräsident Beat Walti die Haltung seiner Partei im künftigen Parlament.

Beat Walti

Beat Walti

Fraktionschef der FDP

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Walti war 1999 bis 2013 Kantonsrat von Zürich. 2005 bis 2008 war er Präsident der FDP Kanton Zürich. Im Nationalrat ist er seit 2014; er wurde bei den Parlamentswahlen 2019 wiedergewählt.

SRF News: War die Kurskorrektur der FDP vor den Wahlen richtig?

Beat Walti: Wir haben das nicht aus wahltaktischen Überlegungen gemacht, sondern weil es für uns ein wichtiger Bestandteil einer nachhaltigen Politik ist. Wir sind in erster Linie dafür bekannt, um Arbeitsplätze, Wohlstand und die wirtschaftliche Entwicklung besorgt zu sein.

Wichtig beim ganzen Instrumentarium ist, dass es für die Menschen und die Wirtschaft die richtigen Anreize setzt.

Aber selbstverständlich geht das nicht, wenn man nicht verantwortungsvoll mit den Ressourcen umgeht und alles auch gesellschaftsverträglich organisieren kann.

Parteipräsidentin Petra Gössi hat gesagt, sie wolle liberale Lösungen fürs Klima. Was ist damit gemeint?

Wir haben schon einen ganzen Korb voller Vorschläge im Rahmen der laufenden CO2-Gesetzrevision eingebracht. Wichtig beim ganzen Instrumentarium ist, dass es für die Menschen in ihrem täglichen Leben und für die Wirtschaft die richtigen Anreize setzt. Die Methoden soll man aber dem Wettbewerb überlassen und die Innovation fördern.

Einen gewissen Eingriff wird es brauchen, aber es ist die Frage, wie interventionistisch er sein soll.

Wenn man bedenkt, wie die Welt vor 30 Jahren aussah und welche technischen Möglichkeiten inzwischen dazugekommen sind, dann bin ich zuversichtlich, dass wir auch in Zukunft durch Neuerungen eine deutliche Verbesserung der Umweltsituation herbeiführen können.

Klimaschutz heisst trotzdem in vielen Fällen höhere Kosten und gewisse staatliche Eingriffe ins Leben der Bürgerinnen und Bürger. Ist das liberal?

Einen gewissen Eingriff wird es brauchen, aber es ist eben die Frage, wie interventionistisch er sein soll. Es ist ein Unterschied, ob die Politik den Menschen sozusagen vorschreibt, wo sie in die Ferien gehen oder ob sie ihnen sagt, welches die Kostenfolgen ihres Ferienentscheides sind. Dazu kommt, dass jede Mehrbelastung sozusagen kostenneutral stattfinden kann, das heisst, die abgeschöpften Mittel werden zurückverteilt. Damit ist ein guter Lenkungseffekt erreichbar, der der Sache dient.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

Video
Wahlen 2019: Unbefriedigend für die FDP, durchmischt für die CVP
Aus Tagesschau vom 20.10.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Leider ist es so, dass der Markt profitorientiert regelt. Was nicht profitabel ist, wird fallen gelassen. Deshalb kann man nicht alles dem Matkt überlassen. Das ist ebenso falsch wie die Meinung der Grünen, dass jetzt alles mit Vorschriften geregelt werden muss. Es benötigt eine Zwischenlösung: Information und Anreize sollen Vorrang haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Rüegsegger  (SeRu)
    Der Markt soll sich gefälligst an der Natur, dem Menschen und der Ethik orientieren! Es geht nicht immer alles nur ums Geld, Ausbeutung und noch mehr Gewinn. Es wird Zeit diesem Denken eine Grenze zu setzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Hr. Wälti, sie und ihre Vertreter in der FDP haben aus den ruinösen Zuständen, in der sich diese Erde nun befindet, nichts gelernt, wir sehen deutlich was bis heute passiert ist, mit ihrem dem Markt überlassen. Die Neoliberalen Kräfte haben die Erde bis heute zu Tode geschunden- mit ihrer Gier. Diesen Kräften muss man energisch eine Absage erteilen, der Markt regelt alles nur für die, die schon Haben jedoch nicht für die Mittellosen. Was glauben sie wer die Werte erschaffen hat ? Der Büezer !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen