Zum Inhalt springen

Header

Video
Solothurner Staatsanwaltschaft steht in der Kritik
Aus Schweiz aktuell vom 27.01.2020.
abspielen
Inhalt

Tantrasessions im Rausch? Kritik am Vorgehen der Behörden gegen Kirschblütengemeinschaft

Knapp fünf Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft, doch die Beweismittel reichten nicht aus für den Nachweis strafbarer Handlungen. Jetzt wird Kritik laut am Vorgehen der Untersuchungsbehörde. Doch diese weist die Kritik zurück.

Zwei ehemalige Teilnehmerinnen von Seminaren der Kirschblütengemeinschaft in Lüsslingen-Nennigkofen SO wandten sich 2014 an die Zürcher Fachstelle für Sektenfragen Infosekta. Der Vorwurf: Der inzwischen verstorbene Samuel Widmer und Begründer der Kirschblütengemeinschaft sowie weitere Leiterinnen von Seminaren würden regelmässig LSD und MDMA (Ecstasy) abgeben.

Im Februar 2015 reichte Infosekta Anzeige gegen den Arzt und Psychiater Samuel Widmer ein. In der Anzeige, die SRF vorliegt, spricht Infosekta zudem von «extremer (sexueller) Nähe innerhalb von Tantragruppen, welche durch Drogeneinfluss getriggert werde».

Mehrere Fälle

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im März 2015 folgte eine verdeckte Reportage der ARD. Ein Journalist nahm mit versteckter Kamera an einem Seminar teil und schmuggelte laut seinen Angaben die für ihn bestimmten Tabletten aus den Räumlichkeiten. Die Laboranalyse im TV-Beitrag zeigte: bei den Substanzen handelte es sich MDMA (Ecstasy).

Wie die Einstellungsverfügungen der Staatsanwaltschaft zeigen, folgte im Juni 2015 ein weiterer Vorfall: Ein 9-jähriger Junge wurde von seinem Vater mit Vergiftungssymptomen in das Bürgerspital Solothurn eingeliefert. Dort wurde festgestellt, dass der Knabe an einer LSD-Vergiftung leidet. Laut der Staatsanwaltschaft stammen die Eltern «aus dem Umfeld der Kirschblütengemeinschaft».

Die Anzeige von Infosekta, die verdeckte Reportage wie auch der Fall des 9-jährigen Knaben führten zu umfangreichen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Doch der Verdacht auf strafbare Handlungen liess sich nicht erhärten. In einem Fall ist die Untersuchung noch nicht abgeschlossen.

Susanne Schaaf ist Geschäftsleiterin von Infosekta. Sie kann nicht nachvollziehen, dass alle Verfahren bis auf eines eingestellt wurden: «Die Behörden haben die jahrelange Praxis der Kirschblütengemeinschaft und die Vorfälle, die auch dokumentiert sind, quasi auf die Seite geschoben.»

Video
Schaaf: «Die Behörden haben die Vorfälle auf die Seite geschoben»
Aus News-Clip vom 27.01.2020.
abspielen

Die Kirschblütengemeinschaft

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ab 1993 entstand um Samuel und Danièle Widmer Nicolet herum eine Lebens- und Forschungsgemeinschaft mit dem Namen Kirschblütengemeinschaft.

In der Solothurner Gemeinde Lüsslingen-Nennigkofen leben laut Angaben der Gemeinschaft rund 200 Personen, die sich zur Kirschblütengemeinschaft zählen. Dies ist rund ein Fünftel der Dorfbevölkerung. Im Dorf ist die Gemeinschaft nicht unumstritten. In der Gemeinschaft gehe es laut eigenen Angaben um Selbsterkenntnis zu den Fragen, wie jeder einzelne Mensch wirklich leben möchte und darum, «das Thema Sex, das für viele psychische Krankheiten verantwortlich ist, zu thematisieren und zu enttabuisieren, zum Beispiel mit der Tantrischen Therapie.»

Auch der Solothurner SVP-Kantonsrat und Anwalt Rémy Wyssmann übt Kritik: «Wenn man die Anzeige von Infosekta liest, fällt auf, dass einerseits vom Konsum illegaler Substanzen die Rede ist, andererseits von extremer sexueller Nähe getriggert durch Drogeneinfluss.»

Auch in den Medien sei über sexuelle Übergriffe im Drogenrausch berichtet worden. Für den SVP-Politiker stelle sich die Frage, warum nicht beispielsweise auch wegen des Straftatbestands der Schändung oder anderer möglicher Tatbestände zum Schutz der sexuellen Integrität ermittelt wurde.

Video
Brodbeck: «Haben die Anzeige ernst genommen»
Aus News-Clip vom 27.01.2020.
abspielen

Der Solothurner Oberstaatsanwalt Hansjürg Brodbeck weist alle Vorwürfe zurück: «Wir führten in sechs Liegenschaften Hausdurchsuchungen durch, nahmen mehrere Personen fest, führten eine Vielzahl an Befragungen durch und werteten Mobiltelefone aus. Die Untersuchungsakten füllen acht Bundesordner, wir haben sehr umfangreich ermittelt.»

Auch den Vorwurf, dass wegen Sexualdelikten hätte ermittelt werden müssen, entkräftet Brodbeck: «Für solche Untersuchungen gab es nie einen auf Fakten beruhenden genügenden Tatverdacht.»

Video
Nicolet: «Untersuchung konnte das Missverständnis klären»
Aus News-Clip vom 27.01.2020.
abspielen

Daniele Nicolet ist die Witwe von Samuel Widmer. Auch gegen sie wurde wegen der Abgabe illegaler Substanzen ermittelt und das Verfahren schliesslich eingestellt. «Wir sind froh, dass die Ermittlungen so umfangreich waren und damit aufgezeigt werden konnte, dass wir keine Therapieformen mit illegalen Substanzen durchführen, sondern nur mit legalen.»

Doch für Nicolet ist klar, dass durch die Einstellung der Verfahren die Skepsis gegenüber der Kirschblütengemeinschaft bleiben wird: «Wir leben auf eine Art, die vielen Angst macht und Neid auslöst. Solange es uns gibt, wird es immer Personen geben, die etwas gegen uns haben.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefano Simeone  (SteSi)
    Was bedeutet "extreme sexuelle Nähe"? Ist das mehr als einfacher Beischlaf?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lilian Albis  (...)
    jagt = sie hat ein Reh gejagt
    Jagd = es wird Jagd gemacht auf etwas/jemanden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maria Kaiser  (Klarsicht)
    Leben wir Heute in einer Zeit der Hexenjagt ? Wo alles was nicht von Heiri und Franz verstanden, gut geheissen und abgesegnet wird, zur Anzeige gelangt und wie ein Verbrechen verfolgt wird ? Diesen Leuten sage ich, kümmert euch um euren Kram und lasst anders Denkende und Lebende in Ruhe. Erst wenn ihr persönlichen Schaden erleidet , geht und macht Anzeige, ansonsten gehen euch Anderslebende nichts an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      Wenn der Verdacht vorliegt, dass Menschen unter Einfluss von Drogen zu Sexuellen Handlungen gezwungen werden, so liegt ein mögliches Offizialdelikt vor. In einem Rechtsstaat muss der Staat dann ermitteln und die Staatsanwaltschaft auf eine solche Anzeige wie von Infosekta reagieren. Das hat überhaupt nichts mit einer Hexenjagt zu tun, es ist wie ein moderner Rechtsstaat agieren soll und muss zum Schutz seiner Bürger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Maria Kaiser  (Klarsicht)
      Ich würde in diesem Rechtsstaat bei Verdacht einmal ganz oben anfangen, dort wo Insiderwissen zur rechtswidrigen Geldanhäufung verwendet wurde, dann verschwinden diese Leutze von der Bildfläche und tauchen oh welch ein Wunder, ungeschoren als Verwaltungsräte wieder auf und führen das wichtige Wort. Diesen und ähnlichen Fällen ist gründlich bis es zum Knast kommt nach zu gehen. Ich darf hier ja keine Namen nennen, sie sind jedoch bekannt .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen