Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Risiken beim Freizeitsport Suva kürzt bis zu 250 Waghalsigen pro Jahr die Leistungen

  • Die Schweizerische Unfallversicherung (Suva) kürzt oder verweigert jährlich bis zu 250 Waghalsigen Versicherungsleistungen, weil die Freizeitsportler zu hohe Risiken eingehen würden.
  • Daran erinnert die Suva im Zusammenhang mit der Ausübung gefährlicher Sommeraktivitäten in der Freizeit.
Video
Aus dem Archiv: Forderung nach Verbot von Basejumping
Aus 10vor10 vom 01.10.2019.
abspielen

Wer zum Beispiel eine schwierige Bergtour im Alleingang, bei schlechtem Wetter und trotz Warnung durch erfahrene Bergsteiger unternimmt, dem kann die Suva Geldleistungen verweigern. Mit Leistungskürzungen bei Nichtberufsunfällen muss auch rechnen, wer verunfallt, wenn er oder sie den Kopfsprung von einem Felsen in den Fluss übt, ohne den Grund des Flusses zu sehen.

Auch zwei Freundinnen, die eine anspruchsvolle Kletterpartie unternehmen, obwohl sie wenig Kenntnisse vom Klettern haben und mit mangelhafter Ausrüstung unterwegs sind, könne die Leistung gekürzt werden, wenn ihnen etwas zustossen sollte. Die Suva empfiehlt auch einen Blick in den persönlichen Versicherungsschutz, bevor man etwa beim Basejumping Kopf und Kragen riskiert.

Suva argumentiert mit Schutz der Prämienzahler

Die meisten Kürzungen betreffen laut Mitteilung Unfälle in den Sportarten Motocross, Downhill-Biking, Kampfsport oder beim Schneesport abseits der markierten Pisten. Laut Gesetz kann die Suva bei Unfällen in sogenannten Wagnis-Sportarten die Geldleistungen um mindestens die Hälfte kürzen, in besonders schweren Fällen kann sie die Leistungen sogar verweigern. Nicht kürzen darf die Suva bei den Kosten für Rettung, Behandlung, Medikamente oder Transporte.

Als Wagnisse gelten Handlungen, mit denen Versicherte sich einer besonders grossen Gefahr aussetzen, ohne dass sie Vorkehrungen treffen, die das Risiko auf ein vernünftiges Mass herabsetzen. Insgesamt geht es laut Suva darum, die Prämienzahler vor unzumutbaren Belastungen zu schützen.

Zusatzversicherung für Gefahren möglich

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann im Zweifelsfall eine Zusatzversicherung für gefährliche Sportarten abschliessen. Die Suva empfiehlt zudem, immer geprüfte Ausrüstungen zu verwenden, sich von ausgebildeten Fachpersonen instruieren zu lassen, wenn die Sportart neu ist, sich über das richtige Verhalten in Gefahrensituationen zu informieren und mehrmals zu üben, bevor man sich an den «Ernstfall» heranwagt.

Absolute und relative Wagnisse

Die Suva unterscheidet zwischen absoluten und relativen Wagnissen. Der Katalog der absoluten Wagnisse umfasst namentlich Autocross-, Motocross- und Motorbootrennen, Kart-Fahren über 100 km/h, Basejumping, Vollkontakt-Wettkämpfe wie Boxen, bewusstes Zertrümmern von Glas, Downhill-Biking, Quadrennen, wettkampfmässiges Rollbrettfahren oder Tauchen in mehr als 40 Metern Tiefe.

Basejumper
Legende: Basejumpen gilt als absolutes Wagnis. Keystone

Relative Wagnisse sind Bergsteigen, Klettern oder Schneesportaktivitäten abseits markierter Pisten, Gleitschirm- und Hängegleiterfliegen bei ungünstigen Windbedingungen oder die schwerwiegende Missachtung der üblichen Gebote wie ungenügende Ausrüstung, mangelnde Erfahrung oder Missachtung von schlechtem Wetter.

SRF 4 News, 07.07.2020, 15:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Damian Derungs  (Domino)
    Jetzt erklär mir mal bitte jemand mit welcher logik die mir leistungen kürzen dürfen, wenn ich mich deim downhillen mit voller ausrüstung auf die nase pack, oder mich mit dem moped auf der renne hinleg, aber jedem fussballer, e und rennvelofahrer alles bezahlen? Mit 60 kmh nen berg hinab auf reifen die gerade mal nen cm breit sind, mit velohelm und ohne protektoren, den berg sind sie zufor als verkehrshindernis hoch geschlichen und haben riskante überholmanöver mit zu wenig abstand provoziert
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs von Känel  (Urs von Känel)
      Die werden das wohl statistisch eruiert und daraus das Risiko berechnet haben. Bei den relativen Zahlen von Unfällen wird dann wohl das Downhill-Biken schlechter abgeschnitten haben, als das E-Bike, Rennrad, etc
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Rueegsegger  (Matterhorn+234)
    Da Einige immer mehr Risiken eingehen, ist das Vorgehen der Suva verständlich und zu begrüssen. Es liegt nun an der Suva zu definieren, was unter Risiko zu verstehen ist, teilweise schon geschehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erik Eisermann  (ECATWEAZLE)
    Die Frage ist hier: was ist waghalsig? Das gibt Diskussionen - endlose.
    Vielleicht denken und handeln die Waghalsigen einmal, wie es sich für die Retter (REGA) und die Aerzte anfühlt, wenn die einen zertrümmerten Körper wieder gesund machen müssen. Das kostet auch die Solidargemeinschaft der Krankenversicherten enormes Geld.
    Wieder das Motto: wieviel mute ich mit meinem Handeln der Gesellschaft zu?
    Das kann man behirnen :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen