Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kantonsärzte: Maskenpflicht im gesamten öffentlichen Raum
Aus HeuteMorgen vom 02.07.2020.
abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Inhalt

Nicht bloss im ÖV Kantonsärzte fordern eine generelle Maskenpflicht

Nicht nur im Zug und Bus, sondern überall im öffentlichen Raum soll man eine Maske tragen müssen – dies wünschen die Schweizer Kantonsärzte.

Sollen man in der Schweiz in Läden, auf Plätzen oder beim Betreten der Beiz eine Maske tragen? Eine generelle Maskenpflicht wäre jetzt angezeigt, sagt der Präsident der Vereinigung der Schweizer Kantonsärztinnen und -ärzte, der Zuger Rudolf Hauri: «Epidemiologisch gesehen wäre auf jeden Fall eine Ausweitung auf den gesamten öffentlichen Raum denkbar und das würden wir auch begrüssen.»

Epidemiologisch gesehen wäre auf jeden Fall eine Ausweitung auf den gesamten öffentlichen Raum denkbar.
Autor: Rudolf HauriZuger Kantonsarzt

Erstmals waren die Neuansteckungen am Mittwoch wieder dreistellig. Diese Entwicklung beobachte er mit Respekt, so Hauri. Auch, weil die rasche Zunahme die kantonsärztlichen Dienste beim Contact Tracing fordert. «Die Kantone können die Spuren noch verfolgen», so Hauri. Es sei aber eine «grosse Herausforderung».

Museumsbesucher mit Maske
Legende: Geht es nach den Kantonsärzten, sollte im gesamten öffentlichen Raum eine Maske getragen werden – so auch in Museen. Keystone

Steigen die Zahlen zu schnell, stösst das Contact Tracing bald an seine Grenzen. Soweit ist man derzeit aber nicht. Denn auch mit deutlich über 200 Neuansteckungen pro Tag können die Kantonsärzte derzeit die Kontakte noch nachverfolgen. Das zeigt eine Umfrage von Radio SRF bei allen Kantonen.

Hilft Armee beim Contact Tracing?

Allerdings werden die kantonsärztlichen Dienste nun neu auch noch bei der Quarantäne von Einreisenden eingespannt: Wer aus bestimmten Risikoländern in die Schweiz reist, muss sich ab Montag bei den Behörden melden, hat der Bundesrat am Mittwoch entschieden.

«Hier müssen wir sicher noch einmal neu organisieren und verstärken», stellt Rudolf Hauri fest. Man müsse aber auch sehen, dass man bei diesen Quarantäne-Fällen in der Begleitung etwas lockerer sein könne, so Hauri weiter: «Aber es bleibt eine Herausforderung.»

Der oberste Kantonsarzt Rudolf Hauri
Legende: Die Herausforderungen für die Kantonsärzte sind gross, sagt Rodulf Hauri. Keystone

Die Lungenliga oder auch der Zivildienst unterstützen die Kantone heute schon beim Contact Tracing. Jetzt sei es zudem durchaus denkbar, dass die Armee dabei eine Rolle übernehme, sagt der oberste Schweizer Kantonsarzt. «Das möchte ich nicht einfach ausschliessen.» Falls die Zahlen weiter rasch steigen, könnten als Armeeangehörige im Contact Tracing mitarbeiten.

Heute Morgen, 2.7.2020, 6:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

283 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rico Beer  (eorso)
    Maskenpflicht
    In Zürichs Strassen sind sehr viele vor allem ältere Leute mit mehrfach verwendeten Masken unterwegs. Aus mehreren Metern Distanz kann man erkennen wie dreckig die "Schutzausrüstungen" sind. Wirkungsvoll?

    95% der Bahnbenutzer fahren ohne Maske und es wird behauptet, dass die Mehrheit für eine Maskenpflicht sei.

    Aktuell für 50 Fr. aufs Jungfraujoch.
    Massiv überfüllte Züge. Null Abstand, alle stehen ohne Maske Körper an Körper. Viele Passagiere gehören zur Risikogruppe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rico Beer  (eorso)
    Beim Ausbruch der Pandemie hat man nicht über genügend Masken verfügen können, weil bei deren Beschaffung geschlampt wurde.

    BR Berset hat dann erklärt, dass diese kaum nützen würden und dem medizinischen Personal zu überlassen seien.

    Später hat das VBS überteuerte Masken eingekauft auf denen man nun sitzen zu bleiben droht. Also sind sie ab sofort wieder nützlich.

    Was soll man diesem orientierungslosen BR, der mutwillig eine Volkswirtschaft an die Wand gefahren hat denn noch glauben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philoumena Tuta  (Philou)
    Nein, wir brauchen weder eine Maskenpflicht im ÖV noch sonst!
    Jedenfalls nicht wegen diesem Virus, bei dem man die Zahlen mit nicht standardisierten Tests so steuert, wie es in die Agenda passt.
    Ist die Maskenpflicht motiviert durch Angst vor politischen Fehlern – oder gehört sie eher ins Repertoire von totalitären Regimes?
    Du entscheidest. Wer Maulkorb tragen will, darf das. Wir anderen fahren halt jetzt immer Velo – gegen unser Immunsystem hat die nächste Welle eh keine Chance.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen