Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Chemielabor im Putzschrank
Aus Kassensturz vom 26.11.2019.
abspielen
Inhalt

«Kassensturz»-Test Die Chemiekeule im Putzschrank

Das neue Ampelsystem «Ménag’Score» stuft WC- und Bad-Reiniger erstmals aufgrund der Inhaltsstoffe ein.

Beim Wischen, Schrubben und Fegen geht schnell vergessen, dass Putzmittel der Umwelt und Gesundheit schaden können. Gewisse Stoffe sind zum Beispiel giftig für Wasserorganismen, oder Sprühnebel mit ätzenden Substanzen kann die Lungen schädigen.

Das welsche Konsumentenmagazin «A bon Entendeur» brachte zwölf WC-Reiniger und zehn Badreiniger-Sprays nach Paris. Dort machte das nationale Konsumenteninstitut INC aufgrund aller ermittelten Inhaltsstoffe eine Risikobewertung.

«Wir berücksichtigten sämtliche Risiken, die durch die Inhaltsstoffe auftreten können», sagt Chemiker Emmanuel Chevalier von INC. «Also jene Substanzen, die wahrscheinlich Krebs auslösen, das Erbgut schädigen oder umwelttoxisch sind.»

«Ménag‘Score» analog zum Ampelsystem Nutriscore

Enthält ein Reinigungsmittel einen Problemstoff, drückt das auf die Bewertung. Das neue Ampelsystem nennt sich «Ménag’Score» und soll, so wie das Ampelsystem Nutriscore für Lebensmittel, eine schnelle Orientierung im Laden ermöglichen.

Der «Ménag’Score» stuft die Produkte von bis «A» bis «E» ein. Produkte mit einem grünen «A» können bedenkenlos eingesetzt werden. Ein rotes «E» rät von der Verwendung ab.

Einteilung des «Ménag’Score»:

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

A: «Bedenkenloser Gebrauch»

B : «Massvoller Gebrauch»

C: «Gezielter Gebrauch»

D: «Gebrauch nicht empfohlen»

E: «Nicht verwenden»

WC-Ente: Kategorie «nicht verwenden»

Bei den WC-Reinigern am besten mit «A» abgeschnitten haben WC-Frisch von Coop, das Schweizer Produkt Durgol Effective Blue sowie der WC-Reiniger der Marke Frosch, gekauft bei Denner.

Obwohl alle Produkte die gesetzlichen Vorschriften des Chemikalienrechts erfüllen, enthalten manche doch unerwünschte Substanzen. Kein gutes Resultat erreichte deshalb die WC-Ente. Sie fiel in die schlechteste Kategorie «E», weil sie quartäre Ammoniumverbindungen enthält. «Das sind Desinfektionsmittel», sagt Marion Junghans vom Schweizerischen Ökotoxzentrum. «Sie sind vergleichsweise giftig für Fische und kleine Krebse.» In ihrer Giftigkeit seien sie vergleichbar mit Pestiziden.

Kein Badreiniger ist «bedenkenlos» einsetzbar

Kein einziges «A» vergab INC bei den Badreinigern. In Kategorie D («Gebrauch nicht empfohlen») fällt Dettol. Auch dieser Putzspray enthält quartäre Ammoniumverbindungen.

Mit einem «E» abgeraten wird von Cif Power & Shine sowie dem Migros-Badreiniger Oecopower. Die Produkte enthalten Isothiazolinone zum Konservieren. «In den letzten Jahren sind Isothiazolinone immer mehr in den Verruf gekommen», sagt Ökotoxikologin Junghans, «seit bekannt wurde, dass sie sensibilisierend für den Menschen wirken.»

Migros ändert Zusammensetzung

Migros wird das Konservierungsmittel von Oecopower wegen des hohen Allergierisikos in den nächsten Monaten ersetzen. Das Bewertungssystem «Ménag’Score» kritisiert der Grossverteiler: «Ein Produkt lässt sich nicht allein aufgrund der Inhaltsangaben bewerten. Wichtig ist auch die Konzentration und die Interaktion der verschiedenen Substanzen». Die Hersteller von Cif und Dettol nahmen keine Stellung.

«Putzmittel sind Chemikalien und sollten nur bewusst eingesetzt werden», mahnt Toxikologin Marion Junghans. Ihr Tipp: Beim Putzen das Fenster öffnen und den Spray direkt auf den Reinigungslappen richten, um Sprühnebel zu vermeiden.

Alle Tests

Alle Tests

Alle Tests, Degustationen und Testsieger von «Kassensturz» auf «Tests» oder von A bis Z.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Walter Zaugg  (Saturn)
    Die Resultate haben mich sehr überrascht. Den Badreiniger von Migros, Oeco Power verwenden wir auch. Wir schauen sehr darauf Umweltverträgliche Reiniger einzusetzen und nun das. Gemäss Angaben von Migros ist dieser Badreiniger zu 99% Biologisch abbaubar, mit natürlich nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Unglaublich wiso diser Reiniger so schlecht abschneidet in diesem Test. Auf was kann sich den der Konsument verlassen wenn nicht auf das was auf der Etikette steht. Immerhin reagiert Migros.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Irene Jucker  (IJA)
    Ähnliche oder gleiche Inhaltsstoffe findet man in weiteren M-Plus Artikekn der Migros, z.B. Allzweckreiniger, Voll-, Color-, Feinwaschmittel (bei "Codecheck" geprüft). Den Kunden wird suggeriert, dass diese Produktelinie umweltschonend & schadstofffrei ist. Die Begründung der Migros, es komme auf die Konzentration an, kann ich nicht akzeptieren. Andere Produkteanbieter schaffen das auch ohne bedenkliche Inhaltsstoffe. Vielleicht kann der Kassensturz diesbezüglich nochmals bei Migros nachhaken?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Jonathan Fay  (JonathanFay)
    Warum geben die Firmen manchmal auf eine Stellungnahme-Bitte von Journalisten bzw. Konsumentenschutzorganisationen (Kassensturz, Saldo, Stiftung Warentest....) keine Antwort? Weiss das eventuell jemand? Schadet das dem Image der Firma nach einer schlechten Bewertung nicht noch mehr...? Dort kann man sich "erklären" (Wahrheit oder nicht), oder wenigstens so tun!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten