Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Es fehlt an jungen Gemeindepolitikern. (Symbolbild) abspielen. Laufzeit 04:20 Minuten.
04:20 min, aus SRF 4 News aktuell vom 07.02.2019.
Inhalt

Junge Lokalpolitiker gesucht «Ein Exekutivamt ist nicht das, was die jungen Leute anstreben»

Eine Studie der Hochschule Chur zeigt, dass sich junge Leute in der Gemeindepolitik eigentlich engagieren würden, wenn man sie denn fragen würde. Der Politologe Andreas Ladner erklärt die Details.

Andreas Ladner

Andreas Ladner

Politologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Politologe ist Professor für schweizerische Verwaltung und institutionelle Politik am Institut für öffentliche Verwaltung der Universität Lausanne (IDHEAP). Er leitet verschiedene Forschungsprojekte zur Gemeinde- und Parteienforschung.

SRF News: Bringen sich junge Erwachsene von sich aus nicht stark in die Politik ein?

Andreas Ladner: Das kennt man schon länger. Junge Erwachsene engagieren sich nicht so stark für die Politik, das wissen wir auch schon von Wahlen und Abstimmungen. Und wenn man in die Gemeinden hineinschaut, dann ist auch ein Exekutivamt nicht das, was die jungen Leute anstreben. Entsprechend fehlen diese Personen dann in den Exekutiven.

Die Studie zeigt, dass viele Junge ein Amt übernehmen würden. Warum werden sie nicht gefragt?

Die Rekrutierung für diese Ämter ist eine schwierige Aufgabe. Man fragt jene Leute an, die man kennt. Da die Jungen nicht so präsent sind in der Politik, sind sie den Rekrutierungsinstanzen – das sind in Gemeinden vor allem die amtierenden Exekutivmitglieder – nicht so bekannt.

Die Qualifikationen, die man sich durch ein solches Amt verschafft, zählen weniger als früher.

Das könnte man durchaus verbessern, wenn der Gemeindepräsident einen Nachfolger sucht oder wenn ein zurücktretendes Exekutivmitglied mehr auf junge Leute zugehen würde. Dann könnte man vielleicht den einen oder die andere für ein solches Amt gewinnen.

Braucht es ein Umdenken?

Ein Umdenken und vor allem eine andere Praxis. Man geht genau dorthin, wo man immer hin gegangen ist und fragt Leute, die man kennt und mit denen man verkehrt.

Ein junger Gemeindepräsident im Kanton Solothurn hat gesagt, für die Jungen sei das Amt kein Karrieregipfel mehr. Hat sich das Jobprofil verändert?

Grundsätzlich verändern sich die Anforderungen an die Leute, und nicht alle Wege in höhere Politik führen über ein Gemeindeamt. Es gibt immer mehr Quereinsteiger.

Es ist auch so, dass die Qualifikationen, die man sich durch ein solches Amt verschafft, weniger zählen als es früher der Fall war. Jemand wird nicht mehr nur angestellt oder erhält eine bessere Stelle, weil er schon in einer Gemeinde aktiv war. Diese Dinge haben heute an Gewicht verloren.

Die Studie zeigt auch: Die Jungen wollen nicht mehr rund um die Uhr erreichbar sein. Auch keine Sitzungen mehr bis tief in die Nacht. Was wäre der Ansatz um das in den Gemeinden zu ändern?

Die Gemeinden haben einen gewissen Spielraum, was die Organisation der Exekutivtätigkeit anbelangt. Sie können durchaus diese Sitzungen zu anderen Zeiten durchführen. Man hat das auch schon erwähnt, als man versucht hat, mehr Frauen für solche Ämter zu gewinnen.

Dass viele Gemeinden Schwierigkeiten haben, diese Ämter zu besetzen, liegt nicht allein an den Jungen.

Aber: Es gibt auch zahlreiche repräsentative Pflichten. Es gibt zahlreiche Veranstaltungen, wo ein Gemeinderat oder eine Gemeinderätin präsent sein muss. Völlig umgehen kann man das nicht.

Werden es die Gemeinden mit anderen Vorgehensweisen schaffen, dass in Zukunft mehr Junge in Gemeindeexekutiven präsent sein werden?

Ich glaube schon, dass man mehr junge Leute motivieren könnte, sich für ein solches Amt zu interessieren oder sich gar zu engagieren. Aber damit löst man die Probleme der Gemeinden nicht. Es fehlen zu viele Leute.

Dass viele Gemeinden Schwierigkeiten haben, diese Ämter zu besetzen, liegt nämlich nicht allein an den Jungen. Und diese haben natürlich auch andere Dinge, die Ihnen wichtig sind. Sie sind stark gefordert im Berufsleben.

Das Gespräch führte Christoph Kellenberger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Leider ein übler Trend des Egoismus. "Was soll ich mich für die Allgemeinheit einsetzen"... lieber in die Ferien und auf Partys gehen. Feuerwehr und Armee haben dieselben Herausforderungen. Ich mag unsere Jungen sehr, aber das kreide ich ihnen an. Ein dekadenter Trend. Angefangen bei der GSoA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss (Pdfguru)
    Das würde eigentlich nach einer Professionalisierung rufen. Denn dann wäre das Exekutivamt nicht mehr eine Nebenbeschäftigung, sondern ein Beruf "Gemeinderat". Und damit verbunden ein Gewinnen von Führungserfahrung und anderen "Management"-Erfahrungen. Damit könnte längerfristig auch die Qualität in der Legislative und auch in der Verwaltung verbessert werden. Eine weitere Konsequenz könnte sein, dass Gemeinden mehr zusammengehen müssten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Eine Studie der Hochschule Chur zeigt, dass sich junge Leute in der Gemeindepolitik eigentlich engagieren würden, wenn man sie denn fragen würde. Der Politologe Andreas Ladner erklärt die Details..... Sowas habe ich mir (ohne Studie) einfach gedacht als ich die Ueberschrift las...
    Aber man traut den Jungen nichts zu.. dabei, die sind zT super gut!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen