Zum Inhalt springen

In einem Jahr sind Wahlen Wie beurteilen Sie Parlament und Bundesrat?

Der Bundesrat im Jahr 2018.
Legende: Verteilen Sie dem Bundesrat Noten – machen Sie bei der Umfrage mit. Keystone

In einem Jahr finden nationale Wahlen statt. Wie beurteilen Sie die politische Arbeit des Parlaments und des Bundesrats? Für welche Partei würden Sie sich heute entscheiden? Nehmen Sie teil an der Umfrage, Link öffnet in einem neuen Fenster. Sie nimmt bloss etwa 10 Minuten in Anspruch.

Die Ergebnisse der Umfrage werden in den kommenden Wochen auf den Kanälen von SRG SSR publiziert. Die Teilnahme an der Befragung ist anonym. Ihre Antworten werden vertraulich behandelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

75 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Wir wissen leider nicht, wer im Bundesrat gut und wer schlecht ist. Denn die Meinungen sind auch dort unterschiedlich, aber wir dürfen sie "noch" nicht wissen. Dem sollten wir entgegen treten mit einer Volksinitiative die verlangt, dass das Volk jeweils weiss, wer welche Meinung vertritt. Wir könnten schon heute damit beginnen und hätten bestimmt die grosse Mehrheit hinter uns, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albrecht Lauener (LebendigeEthik)
      Es ist Zeit, dass das Volk selbst lernt zu denken...; Wenn die »Innere-Stimme« spricht, zögere nicht… Tue ruhig, was sie sagt, tu es fest und unverzagt…! Nicht was der Verstand gebracht, hat je glücklich uns gemacht…. Nur aus tiefstem Seelengrund, wird uns wahre Weisheit kund…! Mich interessieren seit Jahrzehnten nicht die Partei- und Politikerstimmen... Verantwortung für die schwächeren im Land ist gefragt...; nicht das Portmonee der Politiker...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pierre Bourquin (noergeli)
    Sie haben recht Herr Caroselli, nur: auf dem Stimmzettel gibt es kein "Jein"-Kästchen anzukreuzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albrecht Lauener (LebendigeEthik)
      Genau: Deshalb niemand wählen! Es gibt keine Partei und ihre Funktionären, die wählbar sind. Denken wir an das leidige Debakel der Wohnungsmieten bei den AHV-Ergänzungsleistungsbezüger und den niederschmetternden Taktiken der IV-Abklärungen und sog. IV-Ärzten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ein ehrlicher Versuch: Wer so im Wohlstand schwimmt, wie alle Politiker in unserem Lande, der kann nahezu nichts falsch machen. Das ist wie an der Börse, wer es sich leisten kann, setzt auf fallend und steigend u. schon ist er bei den Gewinnern. Unser BR kann gar nicht verlieren, sie setzen einfach auf Plus und Minus, das mag Manchen hier u. dort aufstossen aber unter dem Strich haben sie nichts falsch gemacht. Sollte der Wohlstand jedoch einbrechen, sieht die Geschichte dümmer aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen