Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Internet-Abos im Vergleich: Nicht immer ist schneller auch besser abspielen. Laufzeit 09:41 Minuten.
Aus Kassensturz vom 11.06.2019.
Inhalt

Grosse Preisunterschiede Internet-Abos im Vergleich: Teure lohnen sich oft nicht

Viel Geld ausgeben für eine superschnelle Internetverbindung? Oft lohnt sich das nicht. Der Tarif-Vergleich.

«Die Anbieter verkaufen gerne schnelle Leitungen. Man kann Geld sparen, wenn man ein langsameres Angebot wählt», erklärt Oliver Zadori vom Online-Vergleichsdienst Dschungelkompass. Für einen Einpersonen-Haushalt genüge ein Abo mit 20 Megabit pro Sekunde vollauf, auch zum HD-Videos streamen, zum Surfen und Mails verschicken.

Im Auftrag von «Kassensturz» hat Dschungelkompass die Preise der verschiedenen Anbieter verglichen: Das günstigste Angebot erhält der Einpersonenhaushalt bei Green.ch für 35 Franken pro Monat.

Teure Aufschaltgebühren

Für einen Vierpersonen-Haushalt empfiehlt Oliver Zadori 100 Megabit pro Sekunde. Das günstigste Angebot dafür kommt von Solnet für 39 Franken im Monat. «Wenn man viele Dateien hochladen möchte, seien dies Videos oder Back-Ups, dann sollte man zusätzlich auf einen hohen Upload achten», rät Oliver Zadori. Und aufgepasst: Neben den monatlichen Gebühren erheben die meisten Anbieter eine einmalige Aufschaltgebühr. Das können 50, 100 und noch mehr Franken sein.

Auffällig: Die Netzbetreiber erhöhen laufend die Internet-Geschwindigkeiten. Nur: Die superschnellen, sprich teuren Datenraten kommen oft gar nicht beim Kunden an. Noch schlimmer ist es, wenn Kunden über den W-Lan-Anschluss surfen wollen: «W-Lan ist unser Hauptproblem heute», betont Peter Heinzmann von der Hochschule für Technik Rapperswil (HSR).

Solnet in 2 Jahren fast 1000 Franken billiger als Swisscom

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Eine Preisdifferenz von wenigen Franken pro Monat «läppert sich», dazu kommen unterschiedliche Aufschaltgebühren: In der «Testtabelle» (siehe dort) vergleichen «Kassensturz» und Dschungelkompass auch die Kosten für die ersten zwei Jahre.

Ein Einpersonen-Haushalt (ab 20 Mbit pro Sekunde) zahlt bei Green.ch 840, bei Swisscom 1603 Franken. Differenz: 763 Franken. Beim Vierpersonen-Haushalt (100 Mbit/s und mehr) ist die Differenz über zwei Jahre noch grösser, nämlich 977 Franken. Das ist der Preisunterschied zwischen Solnet (Fr. 986) und Swisscom (Fr. 1963).

W-Lan dezimiert Leistung

«Notebooks können selten mehr als 200 Megabit pro Sekunden über W-Lan verarbeiten. Das liegt an den Adaptern in den Notebooks», so Peter Heinzmann weiter. Entferne man sich dann auch noch ein paar Meter vom Modem weg, sinke die Leistung schnell mal auf 5 oder 10 Megabit pro Sekunde. Wände und Stockwerke stören den Empfang zusätzlich.

Interessante Links:

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dschungelkompass:

Die Datenleistung ist aber auch abhängig vom Kabel, das ins Haus kommt: Am langsamsten ist das alte Telefon-Kupferkabel, etwas schneller das Koaxialkabel vom TV-Netz – und massiv viel schneller ist das Glasfaserkabel.

Internetgeschwindigkeit wird transparenter

Internetgeschwindigkeit wird transparenter

Ein Gesetzesartikel soll dafür sorgen, dass Kunden wirklich die Internetgeschwindigkeit erhalten, für die sie bezahlen. Mehr dazu.

Preisreduktion bei lahmem Internet

Langsam wird das Internet aber auch, wenn der Telekom-Anbieter zu vielen Kunden im Quartier zu viel Bandbreite verkauft hat. Bei zu tiefen Datenraten können sich Konsumenten bei der Schlichtungsstelle für Kommunikation beschweren: «Wir sind der Meinung, dass mindestens zwei Drittel Leistung, die vereinbart worden ist, auch erbracht werden muss. Alles andere ist aus unserer Sicht eine Vertragsverletzung», hält Oliver Sidler, Geschäftsführer der Ombudscom fest. In solchen Fällen hätten Kunden Preisminderungen oder ein ausserordentliches Kündigungsrecht erwirken können.

Regionale Anbeiter sind oft günstiger

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Neben den bekannten grossen Anbietern gibt es auch viele regionale Anbieter. Das können solche sein, die nur auf gewissen Glasfaser-Netzwerken verfügbar sind, oder auch über das Fernsehkabel-Netz. Diese sind in vielen Fällen günstiger als die schweizweit tätigen Anbieter.

Und auch sehr hilfreich: Dschungelkompass.ch hat einen «Verfügbarkeitschecker» entwickelt, über den die Leistungsangebote der einzelnen Anbieter an der jeweiligen Adresse überprüft werden können.

Um zu ihrem Recht zu kommen, müssen Konsumenten die Internetleistung zu Hause protokollieren. Entsprechende Computerprogramme sind kostenlos abrufbar.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.