Zum Inhalt springen

Header

Video
Germann: «Seit Monaten mediales Bashing gegen Landwirtschaft»
Aus News-Clip vom 14.09.2020.
abspielen
Inhalt

Debatte im Ständerat Der Ständerat will eine Reduktion von Pestiziden

Der Ständerat will den Einsatz von Pestiziden für den Pflanzenschutz vermindern und insbesondere das Trinkwasser schützen. Er hat dazu einen Gesetzesvorschlag mit 36 zu 3 Stimmen bei 3 Enthaltungen angenommen. Dieser Entwurf stellt aber formell keinen indirekten Gegenvorschlag zur Trinkwasser-Initiative und zur Pestizidverbots-Initiative dar, die der Ständerat ablehnte.

Emotionale Debatte

Der Ständerat beriet die Vorlage nach einer emotional geführten Eintretensdebatte. Überschrittene Grenzwerte im Wasser wegen Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft beunruhigten, sagte WAK-Präsident Christian Levrat (SP/FR). Die Erwartungen der Bevölkerung seien hoch, sagte er mit Blick auf die Abstimmung über die beiden Volksinitiativen.

«Wir müssen diesen Initiativen ein Gegenprojekt entgegensetzen», verlangte Roberto Zanetti (SP/SO). Er sparte nicht mit Kritik am Schweizer Bauernverband und dem Präsidenten Markus Ritter. «Der Bauernverband ist kurz davor, diese Initiativen zu verlieren.»

Video
Zanetti: «Haben Probleme mit Argumentation»
Aus News-Clip vom 14.09.2020.
abspielen

Umstritten war der Vorschlag, den Einsatz von Stickstoff und Phosphor in der Landwirtschaft zu reduzieren, und zwar bis 2025 um 10 Prozent und bis 2030 um 20 Prozent. Als Referenzwert gilt dabei das Mittel der Jahre 2014 bis 2016. Beat Rieder (CVP/VS) sprach von einem «Schnellschuss» und wollte den Passus streichen, unterlag aber.

Er wolle nicht einen Entscheid aus der Landwirtschaftspolitik vorwegnehmen, mit dem Schweizer Bauern rund 40'000 Stück Vieh weniger halten könnten, sagte Rieder. Das bedeute einen Einkommensverlust und wirke sich auf die Ernährungssicherheit aus. In den Bergen gebe es keine Alternative zur Viehhaltung.

Mit dieser Bestimmung müssten die Bauern ihre Tierbestände verkleinern, und das bedeute für sie weniger Einkommen, sagte Werner Salzmann (SVP/BE).

Video
Rieder: «Würde eine Reduzierung von 40'000 Grossvieh-Einheiten bedeuten»
Aus News-Clip vom 14.09.2020.
abspielen

Das Nitratproblem müsse angegangen werden, aber so, dass es auch tatsächlich gelöst werden könne, rief Hannes Germann (SVP/SH) zur «Problemlösung mit Bedacht» auf.

«Verzögerungsdeals sind nicht gut angesehen», sagte Maya Graf (Grüne/BL). Sie wolle Bestimmungen, die schneller umgesetzt werden könnten als die beiden Volksinitiativen.

Das Problem sei da, stellte hingegen Benedikt Würth (CVP/SG) fest und beantragte einen Absenkpfad ohne Prozente und Fristen. Die Zahlen solle der Bundesrat festsetzen, ebenso die Methode für die Berechnung der Reduktionsziele. Dabei soll die Branche einbezogen werden.

Video
Würth: «Das Problem ist unbestritten»
Aus News-Clip vom 14.09.2020.
abspielen

Die Wirkung der 10 oder 20 Prozent Absenkung sei nicht bekannt, und Landwirte hätten in die Tierhaltung investiert, beispielsweise in Laufställe, sagte auch Erich Ettlin (CVP/OW). Ein Absenkpfad sei möglich und nötig, aber nicht mit unrealistischen Zahlen. Der Ständerat hiess den Antrag von Würth mit Stichentscheid von Ratspräsident Hans Stöckli (SP/BE) gut.

Bei der Verminderung des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln wollte eine Minderheit um Hannes Germann (SVP/SH) keine Lenkungsabgabe ermöglichen für den Fall, dass die Ziele nicht erreicht werden. Die Abgabe werde im Gesetzesentwurf nicht umschrieben, kritisierte Germann. Der Minderheitsantrag obsiegte mit 25 zu 14 Stimmen.

Bundesrat warnt vor Initiativen

Heute gelte es die Frage zu beantworten, wie das Volk von einem Nein zu den beiden Volksinitiativen überzeugt werden könne, mahnte Landwirtschaftsminister Guy Parmelin. Denn diese Vorstösse hätten für die Landwirtschaft schwere Konsequenzen.

Der Gesetzesvorschlag des Ständerats geht nun an den Nationalrat, der über die beiden Volksinitiativen bereits entschieden hat.

Tagesschau, 14.09.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Es muss etwas geschehen. Wir investieren Jahr für Jahr Milliarden Franken Steuermittel in unsere Lebensmittelproduktion. Wir fördern mit diesen Subventionsgeldern eine Lebensmittelproduktion, die am Pestizid-Tropf der Industrie hängt. Zu Gunsten von Syngenta, zum Schaden unserer Gesundheit. Das BLV soll endlich Kante zeigen. Wir wollen keine versuchte Nahrungsmittel, das gilt auch für unser Trinkwasser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Das Ganze dauert viel zu lange und es wird verwässert bis zum geht nicht mehr. Nein, das Volk möchte nicht noch mehr vergiftet werden. Viel zu larsch waren bis jetzt unsere Gesetze. Es wird schmerzhaft für alle, aber wir müssen jetzt etwas tun, das sind wir der jungen Generation schuldig. (Ein strenges Gesetz gegen Gifte)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wann handeln endlich die Verantwortlichen in der Schweiz: Bundesrat, Parlament mit "CHEMIE-Bauern-Lobby", BAG, BAFU, BLW.....??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen