Zum Inhalt springen

Header

Audio
Coronavirus – die Zusammenfassung
Aus Rendez-vous vom 25.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Inhalt

Covid-19-Risikopatienten Impfstoff gegen Lungenentzündung nicht mehr verfügbar

Wichtige Medikamente werden knapp oder sind nicht mehr erhältlich. Die Leidtragenden könnten Säuglinge sein.

Ärzte schlagen Alarm: Der Impfstoff zur Vorbeugung von Lungenentzündung ist in der Schweiz ab heute bis zum 31. August 2020 nicht mehr verfügbar. Es handelt sich um das Produkt Pneumovax-23 Injektionslösung der Firma Merck Sharp & Drohme. Dies hat das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) bekannt gegeben. Grund dafür sei eine gefährliche Falschannahme, sagen Ärzte.

«Viele Leute haben das Wort Lungenentzündung im Zusammenhang mit Covid-19 gehört und liessen sich dagegen impfen. Das ist aber absolut nutzlos», sagt Carlos Quintos, Mediziner und Mitglied des Zentralrats der Schweizer Ärztegesellschaft, FMH. «Covid-19 ist eine virale Lungenentzündung. PeumoVax als Impfstoff gegen bakterielle Lungenentzündung ist dagegen wirkungslos. Diese Falschannahme hat zu einer enormen Nachfrage geführt.»

«Die Pneumovax-23 Impfung wird in der Schweiz seit 2014 generell nicht mehr empfohlen», erläutert Christoph Berger, Leiter der Abteilung für Infektiologie und Spitalhygiene des Kinderspitals Zürich. Berger, zugleich Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF), stellt klar: «Es gibt keinerlei Evidenz, dass eine Pneumokokken-Impfung eine durch das Coronavirus verursachte Entzündung verhindern könnte.» Dasselbe gelte für den komplizierten oder schweren Verlauf von Covid-19.

BWL warnt vor Hamsterkäufen

Genau diese Falschannahme habe auch zu einer erhöhten Nachfrage beim Antibiotikum Metronizadol geführt, welches gegen bakterielle Lungenentzündungen eingesetzt werde, schreibt das BWL. Das Bundesamt warnt in einer Mitteilung vor Hamsterkäufen.

Betroffen ist ebenso der Pfizer-Impfstoff Prevenar13 - dem in der Schweiz einzig empfohlenen Pneumokokken-Impfstoff. Mittlerweile wird auch dieser knapp. Experten wie Berger warnen deshalb eindringlich davor, nach Impfungen oder Behandlungen zu fragen, die nichts nützen. Offenbar seien vielen Menschen die Zusammenhänge nicht klar, stellt Berger fest, «das ist nicht nur gefährlich, sondern bietet auch eine falsche Sicherheit».

Bei Prevenar13 seien die Folgen besonders bei Säuglingen und Kleinkindern problematisch, da es oft keine Alternativen gebe, um Säuglinge und Kleinkinder gegen eine teils lebensbedrohende Lungenentzündung zu schützen.

Hersteller von Nachfrage überrascht

Profitiert von dieser Situation hat neben anderen Pharmaunternehmen auch der Pneumovax-Hersteller Merck Sharp & Drohme (MSD). Innerhalb weniger Wochen waren sämtliche Bestände in der Schweiz verkauft: «Als Folge der sich rasch entwickelnden Covid-19-Situation haben wir einen unerwarteten Anstieg der Nachfrage nach Pneumovax erlebt», schreibt MSD auf Anfrage von SRF News. Es schreibt: «Wir arbeiten daran, die Lieferungen wo immer möglich zu beschleunigen und evaluieren das Potenzial, dieses Jahr zusätzliche Dosen zur Verfügung zu stellen. Unsere Fähigkeit, in kurzer Zeit zu reagieren, ist begrenzt.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olivia Steiner  (Liv)
    „Der Impfstoff ist wichtig für die Bekämpfung der Lungenentzündung, die bei mit dem Coronavirus infizierten Menschen oft als Nebenerscheinung auftritt.“ - ein Impfstoff kann nur vorbeugen, nicht bekämpfen, und die von Sars-CoV-2 verursachte Lungenentzündung hat nichts mit einer Pneumokokkenpneumonie zu tun! Es kann natürlich Superinfektionen geben - aber Risikogruppen bezüglich dieser Art von Pneumonien sollten unabhängig von Corona bereits geimpft sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jonas Meury  (taigersuiss)
      "ein Impfstoff kann nur vorbeugen, nicht bekämpfen"
      Wie sieht es denn bei der Tollwut Impfung aus?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivia Steiner  (Liv)
    Habe ich medizinisch etwas verpasst? Pneumovax und Prevenar werden zur Vorbeugung von Pneumokokken-Pneumonien bei Risikogruppen eingesetzt (z.B. Lungenkranke) - also VOR der Erkrankung, nach Impfschema verabreicht. Dieser Artikel impliziert doch, dass man diesen Impfstoff WÄHREND einer Corona-Erkrankung geben würde. Das macht aus meiner Sicht null Sinn, und ist eine reine Irreführung der Leser, die nun befürchten, dass ihnen eine Corona-Therapie abhanden kommt! Der Autor möge mich korrigieren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Jetzt bekommen alle jungen Mütter oder Schwangere Panik um ihren Nachwuchs. Ist es das, was mit diesem Beitrag beabsichtigt wird? Sehr konstruktiv in diesen Zeiten. Vielen Dank...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen