Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Brennpunkt Urbanisierung So will der Kanton Uri städtischer werden

Der Kanton Uri ist im Aufbruch. Im Kampf gegen die Abwanderung rüstet sich das Urnerland für die 10-Millionen-Schweiz.

Seit rund zwei Jahrzehnten zieht es die Menschen in der Schweiz in die Stadt zurück – trotz des Traums vom Haus im Grünen. Drei von vier Einwohnerinnen und Einwohner leben derzeit in städtischen Gebieten. Dass dieser Trend anhalten wird, davon gehen die zuständigen Fachstellen aus – auch für die 10-Millionen-Schweiz.

Die Bevölkerung nimmt also nicht überall in gleichem Masse zu. Abgelegenere Orte kämpfen heute schon mit der Abwanderung. In ihrer Prognose für das Jahr 2040 kommen die Bundesstatistiker auch zum Schluss, dass der Kanton Uri als einziger Kanton der Schweiz bevölkerungsmässig kaum zulegen wird.

Uri im Aufbruch

Dieses Szenario will die Urner Kantonsregierung aber nicht teilen. Sie kritisiert, dass die Statistik wichtige Weichenstellungen im Urnerland nicht berücksichtigt habe. Ihre eigene Prognose sieht ein stetiges Bevölkerungswachstum, bestärkt durch die Zahlen der vergangenen Jahre.

Planskizze des neuen Bahnhofs in Altdorf
Legende: Gerüstet für ein urbaneres Altdorf: So soll der neue Kantonsbahnhof aussehen. Baudirektion Kanton Uri

Heute leben rund 36'400 Menschen im Kanton Uri, mit 9400 knapp ein Viertel von ihnen in Altdorf und gut 80 Prozent in den Orten des Talbodens. Der Kanton schätzt, dass zwischen 4000 und 5000 Menschen wegpendeln – etwa doppelt so viele wie hinpendeln.

Das Projekt «Kantonsbahnhof Altdorf»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Das Projekt «Kantonsbahnhof Altdorf»
Legende:Baudirektion Kanton Uri
  • Altdorf löst Flüelen als Neat-Haltestelle im Kanton Uri ab (IC Basel – Lugano, ab Ende 2021).
  • Flüelen und Erstfeld erhalten im Gegenzug zusätzliche Regio-Express-Verbindungen zu den Stosszeiten
  • Die Kosten für die Verkehrs-Infrastruktur beläuft sich auf rund 60 Millionen Franken. Bund, Kanton, Gemeinde und SBB beteiligen sich.
  • Das neue Bahnhofs-Gebäude kostet knapp 50 Millionen Franken. Bauherrin und Eigentümerin ist die Urner Kantonalbank. Sie will einen Drittel der Fläche im Gebäude selbst nutzen, den Rest vermieten – mit Läden, einem Café und Büros.
  • Für die Region wird der Bahnhof zur neuen Verkehrsdrehscheibe: Hier entsteht auch der neue Busbahnhof.
  • Der Ortskern wird entlastet – vom Busverkehr und vom Individualverkehr, der umgeleitet wird.

Die Pläne des Kantons krempeln das untere Reusstal um. Der Talboden soll so attraktiv werden, dass junge Menschen in Zukunft nicht mehr in die nördlich gelegenen Zentren wie Zug oder Zürich abwandern. Wohnraum ist bereits reichlich entstanden, nun sollen Arbeits- und Bildungsplätze folgen. Eine überregionale Verkehrsplanung soll darüber hinaus die Ortskerne entlasten und bessere Verbindungen ermöglichen.

Altdorf ächzt unter dem Verkehr

Es ist lärmig und stickig, wenn drei bis vier Busse zu Tells Füssen mitten in Altdorf kommen und gehen. Auch die Autos stauen sich auf der Strasse durch den Ort. Gemeindepräsident Urs Kälin sieht darin ein Hauptproblem für Altdorf: Zu den Stosszeiten steht hier Stossstange an Stossstange.

Stau in Altdorf
Legende: Auto an Auto reiht sich der Verkehr in Altdorf zu den Stosszeiten. SRF

Doch Gemeinde, Region und Kanton haben Pläne für mehr Lebensqualität und flüssigeren Verkehr. Nach rund zwei Jahrzehnten Planung können die Arbeiten nun beginnen. Altdorf und die Region im unteren Reusstal erhalten ein neues Verkehrskonzept.

Neue Verkehrswege, neue Arbeitsstellen

Der Altdorfer Ortskern wird beruhigt, der Verkehr umgeleitet. Die Verkehrsdrehscheibe wird neu am Bahnhof liegen, der momentan unscheinbar etwas abseits von Altdorf liegt.

Situationslage des Bahnhofs Altdorf
Legende: Der kleine Bahnhof von Altdorf liegt ausserhalb des Ortskerns. zVg

Die Kantonsregierung will zudem Ausbildungsplätze schaffen und auf dem Areal neben dem Bahnhof neue Unternehmen und mit ihnen Arbeitsplätze ansiedeln. Für den Raumplanungs-Experten Lukas Bühlmann macht eine solche überregionale Planung Sinn.

Ehemaliges Silo
Legende: Die «Werkmatt Uri» ist ein Entwicklungsgebiet für neue Unternehmen zwischen Bahn- und Autobahn-Anschluss. SRF

Er versteht die Urner Zukunftsprojekte als Chance – warnt aber davor, dass der Ortskern nicht verwaisen darf und das Entwicklungsgebiet für die Arbeitsplätze nicht vor lauter Ungeduld aufgeteilt werden dürfe.

Chancen schaffen

Gemeindepräsident Urs Kälin sieht die Chancen im Zentrum. Nachdem Altdorf sehr gelitten habe unter dem Wegzug vieler Bundesbetriebe, brauche es nun einen Plan für die Zukunft. Kritische Stimmen gab es aus Flüelen und Erstfeld, doch die seien weitgehend verstummt, sagt Christian Raab. Er leitet das kantonale Amt für Wirtschaft und öffentlichen Verkehr und er sagt, der Kanton habe keinen Plan B.

«Echo der Zeit»

Logo der Sendung «Echo der Zeit»

Mehr dazu in der Sendung «Echo der Zeit» von Radio SRF 1 um 18:00 Uhr.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mohammad al-Swissri-Delavar  (mamaddelavar)
    Uri ist wohl der schönste Kanton und mein Heimatort ist Unterschächen. Dort leben geht aber nicht für mich, da ich im Finanzbereich arbeite und da arbeitet man in ZH, Basel oder Bern. Aber ist ein super Ausflugsziel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Frau Christine Wanner. Man darf das Kind auch beim Namen nennen:... "Nachdem Altdorf sehr gelitten habe unter dem Wegzug vieler Bundesbetriebe, ....... " da sind vorwiegend MILITÄRBETRIEBE (Zeughaus, Munitionsfabrik) gemeint.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Und die Linken u. Grünen wollen sich uns doch tatsächlich immer noch als Umweltparteien verkaufen, obwohl sie wegen ihrer uneingeschränkten Masseneinwanderung ganz direkt für das Artensterben verantwortlich sind. Ebenso für die Vermüllung und Weiteres. Nicht wählbar, diese Leute. Auch im Kt. Uri nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen