Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Erste SRG-Umfrage Zersiedelungs-Initiative stösst auf viel Sympathie – noch

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Zersiedelungs-Initiative startet mit viel Rückenwind in den Abstimmungskampf: In der ersten SRG-Umfrage sprechen sich 63 Prozent dafür aus.
  • Die Meinungsbildung ist jedoch noch wenig fortgeschritten und im Verlauf des Abstimmungskampfes könnte das Ergebnis kippen.
  • Für die Politologen von gfs.bern ist deshalb ein Nein zur Vorlage wahrscheinlicher als ein Ja.
Legende: Video «Am Schluss wird wohl über die Schwächen der Vorlage abgestimmt» abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.12.2018.

Am 10. Februar entscheidet das Stimmvolk über die Zersiedelungs-Initiative der Jungen Grünen. Diese verlangt, dass die Gesamtfläche der Bauzonen auf dem heutigen Stand eingefroren wird.

Ein Anliegen, welches auf grosse Sympathien stösst. Wäre bereits jetzt darüber abgestimmt worden, hätten 63 Prozent ein Ja in die Urne gelegt. Dies geht aus der SRG-Umfrage des Instituts gfs.bern hervor. «Die Mehrheit hat viele Sympathien für die Idee, etwas gegen Zersiedelung zu tun», sagt Politologe Lukas Golder von gfs.bern.

Legende: Video Lukas Golder (Politologe gfs.bern): «Die Idee hat viele Sympathien» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.12.2018.

Viel Spielraum für Gegner und Befürworter

In eine zu grosse Euphorie sollten die Befürworter jedoch nicht verfallen: Die Meinungsbildung ist noch wenig fortgeschritten. «Es ist eine Initiative, über die wir noch nicht viel diskutiert haben und auch die Medien haben noch wenig darüber berichtet», erklärt Golder.

Legende: Video «Die Meinungsbildung ist insgesamt tief» abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.12.2018.

Das Institut gfs.bern sieht deshalb grossen Spielraum für Gegner und Befürworter, ihre Argumente unter die Leute zu bringen. Wichtig werde sein, wie stark sich die Wirtschaftsverbände im Abstimmungskampf engagieren werden. Diese hatten sich bereits eingehend gegen die Initiative ausgesprochen.

Killerargument Wirtschaft?

Hoffnung könnte den Initianten machen, dass die Hauptargumente für die Initiative bei den Befragten Anklang finden. So sind fast drei Viertel der Meinung, dass die Zersiedelung das Landschaftsbild verschandelt. Fast ebenso viele glauben, dass Zersiedelung schlecht für die nachfolgenden Generationen ist.

Legende: Video «Die Idee funktioniert recht gut bei der Bevölkerung» abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.12.2018.

Weniger gut verfangen die Gegenargumente. Doch die Politologen sehen hier noch viel Potential für die Initiativ-Gegner. So könne das Argument, dass die Vorlage der Wirtschaft schade noch stärker in den Vordergrund rücken. «Dann ist es wirklich schwierig für die Initiative», so Golder.

Auch das Argument, dass die Begrenzung des Baulandes zu einer Erhöhung der Mietpreise führen könnte, könnte an Boden gewinnen.

Legende: Video «Steigende Mieten könnten heikles Argument werden» abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.12.2018.

SVP-Wähler auf der Ja-Seite

Viel Zustimmung erhält die Initiative von Grünen- und SP-Wählern. Es überrascht aber, dass 65 Prozent der befragten SVP-Sympathisanten das grüne Anliegen unterstützen.

Für Golder ist dies in dieser Phase jedoch typisch: «Die SVP-Anhängerschaft hat eine sehr hohe Offenheit für landschaftschützerische Ideen.» Sobald sich die SVP-Eliten jedoch dezidiert gegen die Initiative aussprechen, folgten in der Regel die Wähler. «Genau in diesem Lager erwarten wir einen Zusammenbruch dieser anfänglichen Sympathien», erklärt Golder.

Legende: Video «Die SVP-Anhänger haben eine hohe Offenheit» abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.12.2018.

Meinungswandel wahrscheinlich

Generell glauben die Politologen von gfs.bern, dass die Zustimmung für die Initiative im Verlauf des Abstimmungskampfes abnehmen wird, sobald dieser richtig in die Gänge kommt. «Dieses erste frühe Meinungsbild spricht dafür, dass am Schluss eine Mehrheit über die Schwächen der Initiative und nicht über die gute Idee abstimmen wird», so Golder.

Ob der erwartete Rückgang der Ja-Stimmen hoch genug sein wird, um das Mehrheitsverhältnis zu kippen, ist jedoch offen: Eine kleine Chance hat die Zersiedelungs-Initiative noch.

So befragt das Institut gfs.bern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Umfrage wurde im Auftrag der SRG SSR vom Forschungsinstitut gfs.bern zwischen dem 4. und 13. Dezember 2018 durchgeführt. Insgesamt sind die Antworten von 3028 Stimmberechtigten für die Auswertung berücksichtigt worden.

Telefonisch befragt wurden 1200 stimmberechtigte Personen mit Wohnsitz in der Schweiz: 700 Personen aus der Deutschschweiz, 300 aus der Romandie und 200 aus der italienischsprachigen Schweiz. Die Interviews wurden per Festnetz und Handy durchgeführt.

Diese Stichprobe ist sprachregional gewichtet und repräsentativ für die Schweizer Stimmberechtigten. Der statistische Fehler beträgt ± 2,9 Prozentpunkte. Bei 1200 Befragten und einem Ergebnis von 50 Prozent liegt der effektive Wert mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit zwischen 47,1 und 52,9 Prozent. Dabei sind kleinere Abweichungen wahrscheinlicher, grössere unwahrscheinlicher.

Online-Befragung

Zusätzlich wurden über 4000 Personen online befragt, um die Stichprobengrösse in der französisch- und italienischsprachigen Schweiz zu erhöhen. Nach der Bereinigung und Kontrolle der Daten konnten die Angaben von 1828 Stimmberechtigten für die Auswertung verwendet werden.

Die Aufteilung der online Befragten auf die Sprachregionen ist wie folgt: 860 Personen in der Deutschschweiz, 682 in der Romandie und 286 in der italienischsprachigen Schweiz. Die Online-Befragung wurde über die Webportale der SRG-Medien realisiert als sogenanntes Opt-in (Mitmachbefragung).

Diese Stichprobenzusammenstellung erfolgte nicht zufällig und die resultierende Stichprobe ist nicht repräsentativ. Es haben beispielsweise weniger Pensionierte als Jüngere an der Online-Umfrage teilgenommen und mehr Männer als Frauen.

Wie wird gefragt?

Die befragten Stimmberechtigten hatten jeweils fünf Antwortmöglichkeiten zur Verfügung: «bestimmt dafür», «eher dafür», «weiss nicht/keine Antwort», «bestimmt dagegen» und «eher dagegen».

Für eine vereinfachte Darstellung im Artikel wurden in den meisten Fällen die Antworten «bestimmt dafür» und «eher dafür» zusammengezählt – entsprechend wurde auch mit den Antworten «bestimmt dagegen» und «eher dagegen» verfahren.

Konkret wurde etwa gefragt: «Ganz unabhängig davon, wie sicher Sie sind, dass Sie an dieser Volksabstimmung teilnehmen werden: Wenn morgen schon über die Vorlage abgestimmt würde, wären Sie dann bestimmt dafür, eher dafür, eher dagegen oder bestimmt dagegen?»

Umfragen sind Momentaufnahmen

Das Forschungsinstitut gfs.bern führt zwei Umfragen zur Abstimmung vom 10. Februar 2019 durch. Die erste Umfrage, wie sie jetzt vorliegt, ist eine Momentaufnahme und widerspiegelt die gegenwärtige Situation, wie die Autoren betonen: Die Ergebnisse sind kein vorweg genommenes Abstimmungsergebnis; sie geben den Stand der Meinungsbildung nach Eröffnung des Abstimmungskampfes wieder. Erst nach Vorliegen der zweiten Befragung sind allenfalls Aussagen über den Trend möglich.

Detaillierte Informationen zur Befragungsart und den Interpretationen der Ergebnisse finden Sie auf der Website des Institutes gfs.bern, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

64 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kari Raeschter (K. Raeschter)
    Diese Initiative ist einfach wieder einmal eine Zwängerei von den Linken. Denn wir haben ja schon das Raumplanungsgesetz angenommen, welches in die gleiche Richtung geht. Aber aufgepasst, wenn die Zuwanderung in die Schweiz weiterhin hoch bleiben wird, so wird eine Verknappung des Baulandes wieder einmal mehr die Mittel- und Untere-Schicht hart treffen, welches sich dann noch weniger ein Eigenheim leisten können und von den Vermietern noch mehr ausgenommen werden. Also Achtung Falle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Typisch Homo Sapiens Sapiens in Natura, wie er leibt und lebt. Jeder denkt nur an sich selber. Dabei haben wir noch andere Bewohner in unserem schönen Land: Mikroorganismen im Boden, Wildtiere in Wald, Wiesen und Hain, Insekten und Vögel in der Luft! Alle diese Lebewesen sind auf natürliche Ressourcen und Lebensräume angewiesen. Sie können nicht alles im Migros, beim Aldi oder in der Ikea holen. Also ein bisschen vor die Nase nachdenken. Darum JA zur Initiative, ja zur Nachhaltigkeit der Natur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Beinahe dreimal die Erde wäre erforderlich, wenn alle wie die Schweizer Bevölkerung leben würden. In der Schweiz verbrauchen wir inzwischen Ressourcen von fast drei Planeten. Dies hat dramatische Folgen für die Artenvielfalt und damit langfristig für unsere Lebensgrundlagen. Die Zersiedelung der Schweiz war noch nie so hoch wie heute, und dennoch steigt sie kontinuierlich weiter an. Hochwertigen Böden geht dauerhaft verloren. Nachlass an unsere Enkel? Zubetoniertes Land, zerstörte Natur?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen