Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aus Abfall Eisen und Gold gewinnen: Weshalb es nicht rentiert
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 03.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
Inhalt

Zürcher Firma macht Minus Kein Goldesel: Geschäft mit «Güsel» hapert

Eine weltweit einmalige Recycling-Firma gewinnt aus Abfall Edelmetalle. Doch es droht ein finanzielles Debakel.

Seit vier Jahren macht sich die ZAV Recycling AG im zürcherischen Hinwil Abfall zunutze: Mittels Förderbänder und Magneten holt sie Edelmetalle wie Eisen, Gold oder Silber aus Abfallschlacken heraus. Die Anlage gilt als weltweit einzigartig, das Verfahren wurde extra entwickelt.

Zwei Millionen Franken Minus

Statt der erhofften Gewinne ritt sich die Recycling-Firma jedoch in ein finanzielles Desaster: So verzeichnete das Unternehmen im letzten Jahr ein Defizit von fast 2 Millionen Franken, sechsmal so viel wie 2018. Der Verwaltungsrat der ZAV Recycling AG bezeichnete dieses Ergebnis im letztjährigen Jahresbericht als «unbefriedigend». Doch weshalb rentiert das Geschäft mit dem Recycling-Abfall nicht?

Letztes Jahr sind die Preise für Aluminium und Stahleisen extrem eingebrochen.
Autor: René MüllerGeschäftsführer ZAV Recycling AG

Laut Geschäftsführer René Müller brachte der Verkauf der Wertstoffe auf dem Markt weniger ein als ursprünglich geplant. «Letztes Jahr sind die Preise für Aluminium und Stahleisen extrem eingebrochen. Diesen Verlust konnten wir nicht mehr kompensieren», so Müller.

Lieferung ist nicht möglich

Ein weiterer Grund für das Defizit findet sich in den Produktionsbedingungen: So können die Wertstoffe nur aus trockener Abfallschlacke gewonnen werden, welche die Kehrichtverbrennungsanlagen anliefern. 100'000 Tonnen davon kann die ZAV Recycling AG jährlich maximal verarbeiten. Doch um Gewinne zu erzielen, müsste die Firma doppelt so viel trockene Abfallschlacke verwerten können: «Die ursprüngliche Absicht beim Bau der Anlage war es, 200'000 Tonnen Schlacke aufzubereiten», sagt Geschäftsführer René Müller.

Heute stammt der grösste Teil der trockenen Abfallschlacke aus Kehrichtverbrennungsanlagen in Zürich, Hinwil und im Wallis. Die meisten Anlagen weltweit produzieren jedoch nasse Abfallschlacke – und müssten teuer umrüsten, um die ZAV Recycling AG überhaupt beliefern zu können.

Zwar könnte Zürich Kehrichtverbrennungsanlagen im Kanton zu solchen Umrüstungen zwingen, doch steht diese Entscheidung derzeit noch aus. Die ZAV Recycling AG sucht derweil Kehrichtverbrennungsanlagen in anderen Kantonen, welche auf trockene Abfallschlacke umrüsten möchten. Über den Stand der Verhandlungen gibt die Recycling-Firma keine Auskunft.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 03.07.2020, 17.30 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen