Zum Inhalt springen

Medien und Informatik Zu wenig Lehrkräfte für das neue Schulfach im Kanton Zürich

Ein Lehrer und eine Schülerin vor einem Computerbildschirm
Legende: Der Umgang mit Medien und Computern will gelernt sein. Keystone

Das neue Schulfach «Medien und Informatik» wird mit dem Lehrplan 21 nach den Sommerferien an den Zürcher Schulen eingeführt. Der Unterricht beginnt in der 5. Klasse. Über 600 Schulklassen im Kanton Zürich tauchen dann einmal pro Woche in die digitale Welt ein. Das dafür vorgesehene Schulbuch «Connected» des Zürcher Lehrmittelverlages wurde gerade noch rechtzeitig fertig.

Damit Lehrkräfte das Fach unterrichten dürfen, müssen sie sich an der Pädagogischen Hochschule weiterbilden. 90 Stunden dauert der Kurs, mit dem die sogenannte «Unterrichtsbefähigung» im neuen Schulfach erworben wird. Absolviert haben ihn aber erst 578 Lehrerinnen und Lehrer.

Um den Mangel zu überbrücken, helfen sich die Lehrkräfte in den Schulen gegenseitig aus, erklärt Brigitte Mühlemann vom Zürcher Volksschulamt: «Es kann sein, dass wir in einer Schule eine ausgebildete Lehrkraft haben, die dann das Fach in allen 5. Klassen unterrichtet.» So sei sichergestellt, dass alle Kinder im neuen Schulfach einen qualitativ hochstehenden Unterricht bekommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das aufwändige, dank der vielen "Kantönligeist-Systemen" unsinnige, teure "Bildungs-System-Unwesen" des MINI-Landes Schweiz, benötigt dringend eine echte "Reform"! Sinn machend und übersichtlich vereinfachend: ein Bildungs-Grundsystem gesamtschweizerisch und daruf aufbauend die speziellen Bedürfnisse der entsprechenden Sprachregionen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die Mni-Schweiz und die vielen "Kantönligeist-Bildungs-Systeme", ein teurer, nicht kongruenter, unsinniger "Bildungs-Wirrwarr"!! Welche Lehrperson findet dieser "Zustand" anziehend? Grossaufwand bei Umzügen für Lehrpersonen, sowie Schüler! Hinzu kommt, dass es viele Kinder aus Migranten-Familien gibt, welche sich nicht integrieren möchten. Das ist eine zusätzliche Herausforderung und ein Mehraufwand für das Lehrpersonal. "Bildungs-System-Reform" wäre notwendig!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Der "Lehrplan 21" hat mich nie begeistert. Er enthält zu viel Manipulation und Abkehr von fundamentalem Wissen! Für ein rohstoffloses Land kann das langfristig verheerend werden! Dass jetzt noch ausgerechnet im Fach "Medien und Informatik" Lehrkräfte fehlen, macht mich als Vater und Grossvater zusätzlich besorgt! Es wäre sehr wichtig, die Jungen auf die Gefahr hinzuweisen, wie einseitig und ideologisch die Einheits-Medien heute beeinflussen (manipulieren) können!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen