Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kantonsrat bewilligt mehr Personal beim Datenschutz
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 10.12.2019.
abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Inhalt

Besserer Datenschutz Lieber mehr Stellen, statt Datenleck im Kanton Zürich

Das Zürcher Kantonsparlament bewilligt drei zusätzliche Stellen im Datenschutz – gegen den Willen von SVP und FDP.

Tag zwei in der Budgetdebatte des Zürcher Kantonsparlaments. Heute auf dem Programm: der Datenschutz. Die Datenschutzstelle soll um drei Stellen ausgebaut werden. Die Ratsmehrheit war der Meinung, dass die Stellen wegen neuer Aufgaben und chronischer Unterbesetzung nötig seien.

«Ob die SBB den SwissPass einführt oder die Krippe den Tagesablauf der Kinder in einer App festhält – die Frage nach dem Datenschutz stellt sich immer öfter», so SP-Kantonsrätin Sylvie Matter. Und die CVP fügte an, dass sich der Kanton Zürich die drei neuen Stellen leisten müsse. Ein etwaiger Reputationsschaden würde viel mehr Kosten als die zusätzlichen Stellen.

Wir können uns kein Datenleck leisten.
Autor: Yvonne BürginCVP-Kantonsrätin

Anderer Meinung waren FDP und SVP. Sie wollten nur eine zusätzliche Stelle bewilligen. SVP-Kantonsrat Urs Waser erinnerte den Rat daran, dass bald ein neuer Datenschützer beginne. Dieser solle sich zuerst einen Überblick über die Situation verschaffen, bevor neue Stellen bewilligt würden.

Der neue Datenschützer soll sich zuerst einen Überblick verschaffen.
Autor: Urs WaserSVP-Kantonsrat

Die FDP schloss sich der Meinung der SVP an. Der Wechsel des Datenschützers sei eine Chance. Der neue Datenschützer oder die neue Datenschützerin solle aufzeigen, wie die Prioritäten gesetzt und die Mittel eingesetzt werden sollen.

FDP und SVP wollten mit diesem Kürzungsantrag 400'000 Franken sparen. Das Parlament entschied sich aber mit 99 zu 73 Stimmen dagegen. Die Datenschutzstelle kann also um drei Stellen ausgebaut werden.

Wer folgt auf Bruno Baeriswyl?

Das Kantonsparlament wählt nächsten Montag die neue Datenschützerin oder den neuen Datenschützer. Zur Auswahl stehen Dominika Blonski und Claudius Ettlinger. Blonski hat an der Universität Bern doktoriert und arbeitet im Team des bisherigen kantonalen Datenschützers Bruno Baeriswyl. Ettlinger ist Anwalt und Datenschutzbeauftragter der SBB.

Bruno Baeriswyl hat seine Stelle als kantonaler Datenschützer 1994 angetreten. Er war der erste Datenschützer im Kanton Zürich.

Denkzettel für die Kantonsapotheke

Der Neubau der Kantonsapotheke in Schlieren.
Legende: Im Jahr 2018 bezog die Kantonsapotheke ihren Neubau in Schlieren. SRF

Gespart hat das Zürcher Kantonsparlament auch bei der Kantonsapotheke – konkret 400'000 Franken. Mit dem Geld wollte die Institution, die zum Beispiel Medikamente ans Universitätsspital liefert, höhere Löhne und den Teuerungsausgleich für die Angestellten bezahlen.

Abgelehnt hat der Kantonsrat das zusätzliche Geld vor allem aus einem Grund: Die Kantonsapotheke hatte vor zwei Jahren in Eigenregie 20 Stellen geschaffen. Letztes Jahr strich der Kantonsrat, bereits ein wenig verstimmt, diese Stellen teilweise wieder aus dem Budget. Die Kürzung wurde jedoch ignoriert.

«Wir haben die Stellen nicht gewollt, also wollen wir auch die Folgekosten nicht», sagte Lorenz Habicher von der SVP. Dieser Meinung schlossen sich die meisten Parteien an. Nur SP und Grüne argumentierten, dass sich die Kantonsapotheke in einem Transformationsprozess befinde, weil sie dereinst für knapp 28 Millionen Franken dem Universitätsspital verkauft werde. Dies gelte es zu berücksichtigen.

Trotzdem: Der Kantonsrat strich die Folgekosten in der Höhe von 400'000 Franken für die gar nie bewilligten Stellen mit 119 zu 55 Stimmen aus dem Budget.

Keine zusätzlichen Steuerkommissäre

Weiter hat sich das Zürcher Kantonsparlament heute dagegen entschieden, beim Steueramt zehn zusätzliche Stellen zu schaffen. Die AL hatte dies in der Budgetdebatte gefordert. Pro zusätzlichem Steuerkommissär würden die Steuereinnahmen um eine Million Franken steigen, so die Begründung der AL. Die Ratsmehrheit lehnte den Antrag jedoch ab. Das Steueramt habe bereits heute genügend Personal.

Was bisher geschah

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Zum Auftakt der Budgetdebatte am Montag gab vor allem der Steuerfuss zu reden. Die FDP forderte eine Senkung von 100 auf 99 Prozent, die SVP wollte gar 98 Prozent. Den Entscheid fällt das Parlament erst am Ende der Debatte.

In der Justizdirektion hat das Kantonsparlament erste Kürzungen vorgenommen. Zum Beispiel wird das Budget beim Gemeindeamt um 200'000 Franken gekürzt und das Budget der Fachstelle für Gleichstellung wird nicht aufgestockt. Insgesamt hat das Kantonsparlament bei der Justizdirektion knapp zwei Millionen Franken gespart.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen