Zum Inhalt springen

Header

Audio
Politiker sind sich nicht einig
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 03.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Inhalt

Sinnvoll oder unsinnig Entscheid zur Landsgemeinde spaltet Glarner Bevölkerung

Von erfreut und zuversichtlich, bis unsicher und verärgert – Bevölkerung aber auch Politiker sind sich nicht einig.

In den Sozialen Medien und Kommentarspalten von Online-Plattformen ist eine Diskussion über Sinn und Unsinn einer Durchführung der Landsgmeinde am 6. September 2020 entbrannt.

Einige Online Kommentare

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Einige Stimmen befürchten eine Beschneidung des Wahlrechts, weil Risikogruppen und Personen über 65 ausgeschlossen würden. Sie befürchten «eigenartige Resultate». Andere kritisieren, dass die Landsgemeinde stattfinden soll, während die Chilbi daneben abgesagt sind. Wieder andere sehen die Durchführung der Landsgemeinde als gesundheitliches Risiko: «Es grüsst die zweite Welle.» Ein User fordert: «Lasst es einfach für dieses Jahr!»

Andere Kommentare zeigen, dass sich Glarnerinnen und Glarner auf die Landsgemeinde freuen: «Das ist doch immer ein Familientreffen.» Andere empfehlen mit einem Augenzwinkern einen Schnaps als Medizin.

Kritisiert werden, nebst dem grundsätzlichen Entscheid für oder gegen die Landsgemeinde, die Massnahmen.

Gesundheit gegen Wahlrecht

Alle Teilnehmer der Landsgemeinde müssen an einem der vier Eingänge Fieber messen und dürfen bei erhöhter Temperatur nicht in den Ring. SP-Präsident Jacques Marti beurteilt dies kritisch: «Fieber bedeutet nicht zwingend Corona. Wenn jemand seine Anliegen an der Landsgemeinde nicht äussern darf, ist dies ein massiver Einschnitt in die politischen Rechte.»

Fieber bedeutet nicht zwingend Corona.
Autor: Jacques MartiSP-Präsident

Er sei zwar für eine Durchführung der Landsgemeinde, hätte aber grösstenteils auf Einschränkungen verzichtet.

Übliche Problematik der Landsgemeinde

Ein weiterer kritischer Punkt an einer Landsgemeinde in Coronazeiten dürfte sein, dass Risikogruppen wie ältere Menschen, der Landsgemeinde fernbleiben könnten. Dies wiederum könnte den Ausgang der Abstimmungen beeinflussen. Der Glarner SVP-Präsident Kaspar Krieg findet eine Durchführung deshalb grenzwertig, versteht aber den Regierungsentscheid. «Das Leben muss weitergehen, auch sonst müssten gewisse Personen zum Beispiel arbeiten und könnten nicht teilnehmen.»

Auch sonst müssten gewisse Personen zum Beispiel arbeiten und könnten nicht teilnehmen.
Autor: Kaspar KriegSVP-Präsident

Lob erhält die Regierung von FPD-Präsidentin Susanne Elmer Feuz: «Mit den vorgestellten Massnahmen können wir eine würdige Landsgemeinde durchführen.» Auch der Präsident der BDP und die Präsidentin der Grünen halten den Entscheid der Regierung, die Landsgemeinde mit den geplanten Einschränkungen durchzuführen, für richtig.

Definitiv ist die Durchführung der Glarner Landsgemeinde 2020 noch nicht. Die Regierung behält sich vor, den Anlass bei steigenden Fallzahlen, allenfalls doch noch abzusagen.

Regionaljournal Ostschweiz; 03.07.2020; 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.