Zum Inhalt springen

Header

Audio
Am meisten gefällt ihm das Tüfteln
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 12.12.2018.
abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
Inhalt

Seltenes Handwerk Einer der letzten Messerschmiede der Schweiz

Eigentlich wollte Leo Cozzio Lehrer werden. Dann entschied er sich aber doch für einen handwerklichen Beruf und trat in die Fussstapfen seiner Vorfahren: Er wurde Messerschmied.

Seit bald 30 Jahren betreibt der 59-Jährige mitten in der Stadt Gossau ein eigenes Geschäft mit Laden und Werkstatt. Früher schmiedete er noch selber. Heute lohne sich das nicht mehr, sagt er.

Zwölf-Stunden-Tage sind keine Seltenheit

Und so konzentriert er sich heute aufs Schleifen und Polieren der Messer. Als einer der letzten Messerschmiede kommen die Kunden aus der ganzen Schweiz zu ihm: Köche, Spitäler, Textilfirmen.

Davon könne er recht gut leben, sagt Leo Cozzio. Es habe jedenfalls gereicht, um die vier Kinder und seine Frau zu ernähren. Allerdings müsse er auch viel arbeiten. Zwölf-Stunden-Tage seien keine Seltenheit.

Den Finger konnten sie im Spital wieder annähen.
Autor: Leo CozzioMesserschmied

Ganz ungefährlich ist sein Beruf nicht. Einmal hat er sich einen Finger abgetrennt. Im Spital konnten sie diesen glücklicherweise wieder annähen. Angst vor den scharfen Messern hat er aber nicht. «Ich muss einfach gut aufpassen», sagt der Bruder des verstorbenen St. Galler Stadtrats Nino Cozzio.

Die Suche nach einem Nachfolger dürfte schwierig werden

Im nächsten Jahr wird Leo Cozzio 60 Jahre alt. Es werde langsam Zeit, nach einem Nachfolger Ausschau zu halten. So einfach sei das aber nicht. Die eigenen Kinder wollen nicht – jedenfalls im Moment. Lehrlinge gibt es bloss fünf in der Schweiz. Und jene, die meinen, Messerschmied sei ein einfacher Job, würden jeweils schnell eines Besseren belehrt, sagt Cozzio.

Und so denkt er noch nicht an den Ruhestand. Er will noch einige Jahre arbeiten – wahrscheinlich sogar über das Pensionierungsalter hinaus.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Das scheint das Schicksal solcher Handwerker zu sein.Bin in der fast gleichen Lage.
    Jahrzehnte der Aneignung von Wissen und können werden plötzlich wertlos,obwohl das Können immer noch gefragt wäre,aber von den Leuten mangels Kenntnis nicht
    mehr verlangt wird.Den Verlust wird man erst später feststellen.Die Freude an der
    Arbeit entschädigt aber für alles.Als Handwerkerkollege wünsche ich Hrn .Cozzio viel
    Freude auch über seine Pensionierung hinaus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen